Befruchtung

Ein neues Leben entsteht

Weiterleiten Drucken

Wir wollen ein Baby machen! Dann sollten Sie um den Eisprung herum möglichst viel Sex haben. Und dann? Etwas Geduld muss jetzt sein, bevor Sie mit einem Schwangerschaftstest herausfinden können, ob es geklappt Aber vielleicht wollen Sie ja genau wissen, wie das funktioniert mit der Befruchtung? Hier erklären wir alle wichtigen Fakten rund um das Thema Befruchtung.

Fakten zur Befruchtung: Los geht's mit dem Massenstart

Am Anfang sind es unglaublich viele: Etwa 100 Millionen Samenfäden machen sich nach der Ejakulation gemeinsam auf den Weg zur Eizelle. Aber 90 Prozent der winzigen, schwänzchenpeitschenden Spermien können dem keimfeindlichen Spermienmilieu nicht entwischen und sterben ab. Der Rest wedelt sich durch die Gebärmutterhalskanal bis in die Uterushöhle. Aber welches Spermium wird es bis zur Befruchtung schaffen?

Fakten zur Befruchtung: Erst mal auftanken und ausrichten

Spermien sind zwar beweglich, aber ohne Hilfe kommen sie nicht weit: Sie brauchen den Schleim am Muttermund und im Gebärmutterhals, der sie mit speziellen Zuckerstoffen auftankt. Das Sekret weist den Samenfäden außerdem den Weg; es bündelt sie und schiebt sie wie auf einer Schiene nach oben. Ohne diese Führung würden die Spermien im Kreis schwänzeln. Und niemals zur Befruchtung der Eizelle kommen.

Fakten zur Befruchtung: Jetzt kommt die gnadenlose Auswahl

Auch in normal fruchtbarem Ejakulat finden sich verformte Spermien, solche mit zwei Köpfen oder mit fehlenden Schwänzchen. Das Sekret im Gebärmutterhals sortiert die beschädigten Samenfäden aus: zweiköpfige können sich nicht in den richtigen Pfad einfädeln (weil sie zu groß sind), schwanlose biegen ab, weil kein "Heckruder" für Stabilität sorgt.

Fakten zur Befruchtung: Manche laufen ins Leere

Mindestens die Hälfte der Spermien biegt aus der Gebärmutter falsch ab - und zwar in den Eileiter, der in diesem Zyklus keine befruchtungsfähige Eizelle bereithält. Das Gewebe absorbiert Spermien, die sich verlaufen haben. Sie werden bei der Befruchtung keine Rolle mehr spielen.

Fakten zur Befruchtung: Nur acht Stunden Zeit

Die Eizelle, die größte Zelle im menschlichen Körper (mit einem Durchmesser von einem Zehntel Millimeter), hat eine sehr begrenzte Lebensdauer. Gerade mal acht Stunden lang ist sie befruchtungsbereit. Dennoch besteht an etwa fünf Zyklustagen die Chance, dass sich Ei- und Samenzellen vereinen: Spermien können bis zu fünf Tage im Eileiter überleben und auf die Eizelle warten.

Fakten zur Befruchtung: Der Brauttanz vor dem Ei

Einige hundert Samenfäden schaffen den Weg und bestehen die Auswahl, sie umschwirren schließlich die befruchtungsbereite Eizelle. Zum Zug kommt nicht das schnellste Spermium, sondern das von der Eizelle ausgewählte: Ihre äußere Hülle schickt Lockstoffe aus. Der Helm auf einem der wartenden Spermienköpfchen reagiert darauf am stärksten. Und für diesen Samenfaden macht die Eizelle nun ihre zähe Hülle auf. Im gleichen Moment wird der Weg nach innen für alle anderen Spermien verriegelt. Denn zur Paarung gehören nur zwei Zellkerne, ein weiblicher und ein männlicher.

Fakten zur Befruchtung: Die Ruhe nach dem Sturm

Langsam treiben der Zellkern des Spermiums und der Zellkern der Eizelle aufeinander zu. Sie lösen ihre Hüllen, ihre Chromosomen formen sich zu 23 Paaren - die Chiffre für einen neuen, einzigartigen Menschen.

Fakten zur Befruchtung: Das Geschlecht wird bestimmt

Eizellen tragen immer das Geschlechtschromosom X in ihrem Zellkern, Spermien können mit einem X oder einem Y ausgestattet sein. Kommt ein X-Spermium zum Zug, wird es ein Mädchen, bei einem Y-Samenfaden wird es ein Junge. Lange Zeit wurden den Y-Spermien schnelle Siegerfähigkeiten zugesprochen. Sex zum Eisprung, so hieß es, bringt die leichteren, schneller mit dem Schwänzchen peitschenden Jungen-Samenfäden nach vorn. Seit man bei der Zeugung zuschauen kann (bei IVF), haben Fruchtbarkeitsmediziner entdeckt: Geschwindigkeit und geringeres Gewicht bringen den Y-Spermien keinen Vorsprung. Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass das Hormonklima der Frau bis in die Hülle der Eizelle wirkt. Diese Hülle erwählt das Spermium, das dann zum Zuge kommt.

Sie wollen noch mehr wissen?

Wann findet der Eisprung statt? Und kann man ihn spüren? Alles dazu lesen Sie in unseren Artikeln "Der Eisprung: Jetzt können Sie schwanger werden!" und "Der Mittelschmerz: Ein Ziehen zeigt den Eisprung an"

Hier erfahren Sie alles zum Thema Einnistung : Was passiert da genau? Kann man die Einnistung spüren? Und kann man sie beeinflussen?

Woran kann ich erkennen, dass ich schwanger bin? Alles Infos zu den ersten Schwangerschaftsanzeichen

von Rosemarie Wetscher, Email schreiben »


Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

> Zu den Produkten ELTERN-Probeabo

Jetzt ELTERN testen + Geschenk sichern!

ELTERN zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN im Probeabo, sparen Sie 25 % und freuen Sie sich über ein ELTERN Geschenk Ihrer Wahl!


 
  • von Melli am 9. Juni 2009, 10:26 Uhr

    hatte vorgestern Sex, gestern meinen Eisprung mit etwas Blutung, nun meine Frage, ich hab gestern geduscht beeinflusst das, das ich schwanger werde?
    Mit freundlichem Gruß Melli


  • von Hülya Niebel am 26. März 2009, 11:18 Uhr

    ich hatte gerstern sex und gestern hatte ich meine ser fruchtbaren tage und heute habe ich meinen eisprung bin ich jetzt schwanger ??


  • von Lidi am 16. Februar 2009, 11:45 Uhr

    Hallo
    und zwar eine frage,und zwar wir haten geschlechtsverkehr am 12.02 und da war ich fruchtbar und jetzt ist meine frage uch bekomm ein bar tage später einen weißen ausfluss. kann ich trozdem schwanger sein?
    Liebe grüße lidi


  • von yesim am 15. Januar 2009, 16:37 Uhr

    wenn das ei doch befruchtet ist, hat man dan trotzdem einen weißen ausfluss


  • von liu am 24. Oktober 2008, 14:10 Uhr

    Findet ein spermien unterwegs ein Hindernis, z.b. ein O.b., ist er trotzdem in der lage den richtigen weg zur Eizelle zu finde, oder stirbt gleich? das ist mir leider gerade passiert!
    mit freundlichen grrüßen, Liu.


(20 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.