Gedächtnis
In welchem Alter beginnt die Erinnerung?

Die ersten Schritte, das erste Mal Ostereiersuche, der erste Tag im Schwimmbad. Sie machen Fotos und drehen ein Video. Erinnerung für später. Aber wie ist das - ab wann bewahrt das Gedächtnis Ihres Kindes Ereignisse auf?

Gedächtnis: In welchem Alter beginnt die Erinnerung?

So sehr Sie sich auch bemühen - an die ersten drei Jahre seines Lebens wird sich Ihr Kind später nicht erinnern können. Zwar hat es in dieser Zeit so viel Neues erlebt und gelernt wie nie wieder in seinem Leben, aber sie werden später keine bewusste Erinnerung daran haben. Ihr Kind wird vergessen, dass es als Baby zu Weihnachten einen Teddybär geschenkt bekommen hat, oder dass es mit zweieinhalb den Karton mit den teuren Weihnachtskugeln hat fallen lassen.

Kindliches Vergessen

Sigmund Freud hat das Phänomen des "kindlichen Vergessens" als Erster beschrieben. Seitdem beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit dem rätselhaften Gedächtnisschwund der ersten Lebensjahre. Auch wenn es bis heute keine eindeutige Erklärung dafür gibt, Freuds Deutung gilt inzwischen als widerlegt: Der Psychoanalytiker ging davon aus, dass das Hervorkramen der im Gehirn gespeicherten Ereignisse und Bilder der ersten sechs Lebensjahre scheitere, weil die Gedanken an diese Zeit mit sexuellen Tabus und Aggressionen belastet seien. "Dass dieser Ansatz falsch ist, geben inzwischen auch die Verfechter der Psychoanalyse zu", sagt Gedächtnisforscher Professor Hans Markowitsch von der Universität Bielefeld.

Die Drei Faktoren für die Erinnerung

Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass drei Faktoren zusammenkommen müssen, damit man sich später an bestimmte Ereignisse erinnern kann:

  1. Die SpracheErst wenn wir unsere Muttersprache nahezu beherrschen, fängt das autobiographische Gedächtnis, in dem wir persönliche Erlebnisse aufbewahren, an zu funktionieren. Hans Markowitsch: "Erlebnisse, die wir als Kinder noch nicht mit Worten beschreiben konnten, sind für uns als Erwachsene nicht mehr abrufbar." Das heißt: Die zerbrochenen Christbaumkugeln sind zwar irgendwo im Hirn ihres Kindes abgespeichert, aber es wird ihm nicht gelingen die Erinnerung später hervorzukramen.
  2. Die HirnreifungDas Gehirn eines Kleinkindes ist mit dem eines Erwachsenen nicht vergleichbar. Erst in der Pubertät hat sich das Netzwerk von Nervenzellen so weit ausgebildet, dass die Bedingungen zur Abspeicherung von Erinnerungen optimal sind. Bei Babys und Kleinkindern funktioniert das Gedächtnis noch auf sehr einfache Art, es entwickelt sich erst über die Jahre hinweg zu einem komplexen System. Ganz am Anfang erinnern sich Babys nur an Dinge, die fast reflexhaft ablaufen: zum Beispiel daran, dass sie an der Brust saugen müssen, um satt zu werden. Oder an den Geruch der Mutter. Später erinnern sie sich daran, wer Opa ist und dass die Herdplatte heiß sein kann. Erst ab einem Alter von etwa drei Jahren ist die Hirnentwicklung so weit, dass auch das autobiographische Gedächtnis, das persönliche Erlebnisse speichert, zu funktionieren beginnt.
  3. Die Ich-EntwicklungIm Alter von zwei bis drei Jahren entwickeln Kinder eine Vorstellung davon, wer sie sind, und dass sie ein eigenständiges Leben führen. In dieser Phase lernen sie, sich in den großen Zusammenhang der Welt einzuordnen und zu erkennen, was gestern, heute oder morgen ist. "Solange Kinder kein Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft haben, können sie auch keine Erinnerungen abspeichern oder wieder hervorrufen", sagt Gedächtnisforscher Markowitsch.