Schulvorbereitung
 
Komm, wir spielen Schule!

Ihr Kind kann es bis zum ersten Schultag kaum noch erwarten? Dann spielen Sie doch jetzt schon Schule mit ihm. Wie das konkret funktioniert und wie Sie dadurch ganz nebenbei ein paar nützliche Fertigkeiten mit Ihrem Kind einüben, lesen Sie hier.

Schulvorbereitung: Komm, wir spielen Schule!
Echtes Rechnen-, Schreiben-, Lesenlernen ist hier nicht gemeint. Diese Fähigkeiten setzt keine Lehrerin voraus. Aber das sollte Ihr Kind können: Ordnung halten im Schulranzen, kleine Aufgabenstellungen behalten und sich konzentriert an die Arbeit machen.

Das wird gebraucht: der Ranzen mit Etui und Buntstiften, Schere, Klebstift, ein Heft, einige Prospekte (z. B. aus dem Buchhandel oder Reisebüro), eine gefüllte Brotdose und die Trinkflasche für eine "echte" Pause.

Darum geht’s: Gerade das Ein- und Auspacken des Schulranzens fällt vielen Vorschulkindern noch schwer. Wo kommt das Mäppchen hin? Wie kann man Hefte so einstecken, dass sie keine Eselsohren bekommen? Besprechen Sie dazu kurz die wichtigsten Dinge mit Ihrem Kind, und dann wird gespielt. In diesem Fall sind Sie "die Lehrerin" und Ihr Kind "das Kind". Und als Lehrerin stellen Sie natürlich Aufgaben. Wichtig ist dabei, dass keine der kleinen Arbeitseinheiten länger als 15 Minuten dauert. Am besten stellen Sie dazu einen "Pausenwecker". Wenn er klingelt, gibt’s stilecht einen kleinen Snack aus der Brotdose. Der Durst wird aus der Trinkflasche gelöscht. Drei Spielideen für drei Fächer:


DEUTSCH Vorbereitung: Schreiben Sie auf ein Blatt Papier zwei oder drei große Druckbuchstaben. Zum Beispiel das A und das M.

Und so geht’s los: "Ich habe hier zwei Buchstaben aufgeschrieben, die du vielleicht schon kennst: das A und das M. Bitte schreibe jeden davon fünfmal nach." Zeigen Sie Ihrem Kind das richtige Rauf und Runter beim Schreiben der Buchstaben. Gut zu wissen: Einige Buchstaben brauchen mehr Aufmerksamkeit als andere. O und S zum Beispiel, sowie fast alle Kleinbuchstaben.Darauf können Sie achten: Loben Sie die Bemühungen Ihres Kindes und korrigieren Sie möglichst wenig. Behalten Sie die Stifthaltung im Blick. Falls nötig, zeigen Sie Ihrem Kind den richtigen Griff: nicht zu tief, nicht zu fest! Der Stift ruht auf dem Mittelfinger, Daumen und Zeigefinger halten ihn locker. Gewöhnt sich die Hand an einen falschen Griff, ist der im motorischen Gedächtnis fixiert und später nur sehr mühsam zu ändern.


SACHUNTERRICHT Vorbereitung: Legen Sie ein paar Kataloge mit vielen Bildern bereit. Und so geht’s los: "Heute habe ich ein paar Kataloge mitgebracht. Es geht darum, jeweils fünf rote, blaue und gelbe Dinge herauszusuchen, auszuschneiden und immer als Gruppe auf eine Seite ins Heft zu kleben." Darauf können Sie achten: Werfen Sie einen Blick darauf, wie Ihr Kind mit Schere und Kleber umgeht, und zeigen Sie ihm eventuell, wie es sich die Arbeit erleichtern kann.


MATHEMATIK Vorbereitung: Schneiden Sie zehn Kärtchen aus einem Stück festen Karton und schreiben Sie auf jede der Karten mit einem fetten Edding eine Zahl zwischen 1 und 10. Und so geht’s los: "Ich habe hier zehn Karten mit zehn verschiedenen Zahlen mitgebracht. Ich weiß, dass du sie alle kennst. Jetzt geht es darum, dass ich immer eine Zahl nenne und du so schnell wie möglich auf die entsprechende Karte tippst."

Darauf können Sie achten: Schafft Ihr Kind dieses Spiel mühelos? Falls nicht, sollten Sie es ab und zu mit ihm spielen, denn Kinder, die Zahlen leicht identifizieren können, brauchen den Arbeitsspeicher ihres Gehirns nicht damit zu belasten. Das heißt: Sie haben den Kopf fürs eigentliche Rechnen frei.