Kindergarten-Untersuchung

So teuer sind Deutschlands Kindergärten

Weiterleiten Drucken

Spitzenwert: 3.696 Euro pro Jahr für einen Kiga-Platz


Von null bis 3.696 Euro reichen die Kindergartengebühren für ein und dieselbe Modellfamilie in Deutschland. Die Ergebnisse der Studie "Kindergartenmonitor 2010" offenbaren erhebliche und teilweise nicht nachvollziehbare Unterschiede bei den Elternbeiträgen in Deutschland.
Es zeigte sich zudem, dass die Kindergartengebühren gegenüber der Erhebung 2008 im Schnitt um bis zu 16 Prozent gesunken sind. Auftraggeber dieser Studie sind die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und die Zeitschrift ELTERN.
Für die Untersuchung haben Experten jetzt zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren die Höhe der Kindergartengebühren in den 100 größten Städten Deutschlands verglichen. Die Experten ermittelten die Jahresgebührenhöhe für Modellfamilien in vier verschiedenen Kategorien:

  • mit einem mittleren Jahres-Brutto-Einkommen von 45 000 Euro
  • mit einem höheren Jahres-Brutto-Einkommen von 80 000 Euro
  • mit einem Kind im Alter von 4 Jahren
  • mit zwei Kindern im Alter von 3,5 und 5,5 Jahren
Die Gebührenhöhe bezieht sich auf die jeweilige Mindestbetreuungszeit - in der Regel entspricht dies einem Halbtagsplatz.

Wie hoch die Kita-Gebühren in Ihrer Umgebung ausfallen, sehen Sie auf unserer interaktiven Karte - klicken Sie einfach auf ihre Stadt:

Kitakarte


Das Ranking der untersuchten Städte können Sie in diesen Tabellen nachlesen:

Modellfamilie 1: 45000 Euro Einkommen (1 Kind, 4 Jahre)

Modellfamilie 2: 45000 Euro Einkommen (2 Kinder, 1. Kind 5,5 Jahre, 2. Kind 3,5 Jahre)

Modellfamilie 3: 80000 Euro Einkommen (1 Kind, 4 Jahre)

Modellfamilie 4: 80000 Euro Einkommen (2 Kinder, 1. Kind 5,5 Jahre, 2. Kind 3,5 Jahre)

In neun deutschen Städten sind Kindergärten kostenlos

Neun Städte bieten für alle untersuchten Modellfälle Beitragsfreiheit:

  • Düsseldorf
  • Hanau
  • Heilbronn
  • Kaiserslautern
  • Koblenz
  • Ludwigshafen
  • Mainz
  • Salzgitter
  • Trier


  • Im ersten Kindergartenmonitor von 2008 war Heilbronn die einzige Stadt, die Beitragsfreiheit für alle drei Kindergartenjahre gewährte.

    Weiterleiten Drucken

    Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

    Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

    > Zu den Produkten Eltern family-Probeabo

    Jetzt Eltern family testen + Geschenk sichern!

    ELTERN family zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN family im Probeabo, sparen Sie 27 % und freuen Sie sich über ein ELTERN family Geschenk Ihrer Wahl gratis!



     
    • von Herzog am 12. September 2014, 16:01 Uhr

      Hallo, ich muss für einen Halbtagskrippenplatz im Landkreis Lüneburg (Nds) von 8-14 Uhr pro Monat inkl. Essensgeld 435 € abdrücken. Hochgerechnet aufs Jahr kostet mich der Spass über 5200 €! Im benachbarten Hamburg ist demnächst die Krippe kostenlos! Das ist schon extrem ungerecht.
      Hier sollten bundesweit gleichmäßige Standarts eingeführt werden- sowohl in der Betreuung, den Betreuungszeiten und eine sozialverträgliche Kostenstaffelung. Meine Schmerzgrenze für einen Kitahalbtagsplatz liegt bei ca. 250 €. Was darüber hinausgeht solltte die Gesellschaft tragen- als Dankeschön dass die Frau ihren Gesellschaftlichen Beitrag durch das Kinderkriegrn geleistet hat und trotzem noch in die Steuerkasse durch ihre Erwerbstätigkeit einzahlt wie es politisch gewünscht ist. Wenn das so weitergeht finden sich nämlich sonst immer weniger Menschen, die sich ein Kind "leisten" können und trotzdem einen guten Lebensstandart erhalten können.


    • von Brander am 7. August 2012, 18:42 Uhr

      Gut das in der Studie der Kreis Pinneberg (SH) vergessen wurde. Für unseren 11/2 jährigen Sohn sollen wir im Monat €385,-- bezahlen bei einer Betreunungszeit von 8Uhr bis 12Uhr wobei es erwartet wird, dass man sein Kind eigentlich schon um 11Uhr30 abholt. Die Steigerung auf eine Betreuung bis 16 Uhr wurde dann €480,-- kosten. Die Frage ist nur, wie soll man als Normalverdiener dagegen anverdienen? Andere Gemeinden in SH zahlen nicht einmal €200,-- für den Ganztagsplatz. Erklärung des Kreises, man währe hochverschuldet und könne die Kita´s nicht so unterstützen. Das Kinder die Zukunft sind, kann man dabei irgendwie nciht verstehen!


    • von Rateecatlet am 13. Juni 2011, 14:23 Uhr

      KREDITANGEBOT
      Bitte besuchen Sie unsere Liste der verfügbaren Produkten und Dienstleistungen und brüllen zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, sollten Sie Fragen haben oder Bedenken oder sollten Sie Ihre Bestellung online oder per Telefon statt. Unser Team ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Hier bei rateecatlet Finanzdarlehen Service bieten wir Ihnen komplette Lösungen für eine bessere Leistung und Erfolg Ihres Unternehmens zB Schule des Darlehens:
      Baukredit:
      Home Darlehens:
      Abteilung des Darlehens:
      Otheres:
      RATEECATLET Finanzdarlehen SERVICE
      Über 25 Jahre Erfahrung
      E-Mail an: rateecatletloanfrm01@gmail.com
      Immer und immer wieder, Ihr Erfolg ist unser Erfolg


    • von 3wichtelmama am 31. März 2011, 19:49 Uhr

      In Rheinland-Pfalz sind die Plätze für Kinder ab 2 Jahre kostenlos. man zahlt nur Gruppe- und Essensgeld (und für Ausflüge).
      Wichtelmamma


    • von Julialein am 31. März 2011, 15:04 Uhr

      In Rheinland-Pfalz sind inzwischen alle Kitas komplett kostenlos, unabhängig von der Betreuungszeit. Lediglich ein warmes Mittagessen muss von den Eltern gezahlt werden, wenn gewünscht.


    (26 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.