Kindergarten-Untersuchung

So teuer sind Deutschlands Kindergärten

Weiterleiten Drucken

Spitzenwert: 3.696 Euro pro Jahr für einen Kiga-Platz


Von null bis 3.696 Euro reichen die Kindergartengebühren für ein und dieselbe Modellfamilie in Deutschland. Die Ergebnisse der Studie "Kindergartenmonitor 2010" offenbaren erhebliche und teilweise nicht nachvollziehbare Unterschiede bei den Elternbeiträgen in Deutschland.
Es zeigte sich zudem, dass die Kindergartengebühren gegenüber der Erhebung 2008 im Schnitt um bis zu 16 Prozent gesunken sind. Auftraggeber dieser Studie sind die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und die Zeitschrift ELTERN.
Für die Untersuchung haben Experten jetzt zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren die Höhe der Kindergartengebühren in den 100 größten Städten Deutschlands verglichen. Die Experten ermittelten die Jahresgebührenhöhe für Modellfamilien in vier verschiedenen Kategorien:

  • mit einem mittleren Jahres-Brutto-Einkommen von 45 000 Euro
  • mit einem höheren Jahres-Brutto-Einkommen von 80 000 Euro
  • mit einem Kind im Alter von 4 Jahren
  • mit zwei Kindern im Alter von 3,5 und 5,5 Jahren
Die Gebührenhöhe bezieht sich auf die jeweilige Mindestbetreuungszeit - in der Regel entspricht dies einem Halbtagsplatz.

Wie hoch die Kita-Gebühren in Ihrer Umgebung ausfallen, sehen Sie auf unserer interaktiven Karte - klicken Sie einfach auf ihre Stadt:

Kitakarte


Das Ranking der untersuchten Städte können Sie in diesen Tabellen nachlesen:

Modellfamilie 1: 45000 Euro Einkommen (1 Kind, 4 Jahre)

Modellfamilie 2: 45000 Euro Einkommen (2 Kinder, 1. Kind 5,5 Jahre, 2. Kind 3,5 Jahre)

Modellfamilie 3: 80000 Euro Einkommen (1 Kind, 4 Jahre)

Modellfamilie 4: 80000 Euro Einkommen (2 Kinder, 1. Kind 5,5 Jahre, 2. Kind 3,5 Jahre)

In neun deutschen Städten sind Kindergärten kostenlos

Neun Städte bieten für alle untersuchten Modellfälle Beitragsfreiheit:

  • Düsseldorf
  • Hanau
  • Heilbronn
  • Kaiserslautern
  • Koblenz
  • Ludwigshafen
  • Mainz
  • Salzgitter
  • Trier


  • Im ersten Kindergartenmonitor von 2008 war Heilbronn die einzige Stadt, die Beitragsfreiheit für alle drei Kindergartenjahre gewährte.

    Weiterleiten Drucken

    Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

    Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

    > Zu den Produkten Eltern family-Probeabo

    Jetzt Eltern family testen + Geschenk sichern!

    ELTERN family zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN family im Probeabo, sparen Sie 27 % und freuen Sie sich über ein ELTERN family Geschenk Ihrer Wahl gratis!


     
    • von manuela am 23. August 2010, 18:49 Uhr

      ich frage mich gerade, wo diese zahlen herkommen. das erscheint mir alles sehr unrealistisch. wir zahlen bei einem ganztagsplatz (bis 17.30 euro) in münchen 480 euro inklusive essen. das, was ihr hier im durchschnitt pro jahr für münchen (660 euro) angibt, zahlen wir fast pro monat (!). die zahlen sind völlig an der realität vorbei gerechnet. schade.


    • von Tanja am 13. Juli 2010, 11:10 Uhr

      Tolle Zahlen, doch für Hamburg gilt das wohl nicht, denn dank des heilig gesprochenen Kita-Gutschein-Systems komme ich ab August für meinen 3-jährigen Sohn auf monatlich € 496,00 + Essensgeld € 21,00 + Gruppengeld.
      Unser Jahresverdienst liegt bei € 60.000,00 und ich habe einen 8 Std-Platz.
      Ich arbeite nur noch, damit ich in fünf - zehn Jahren nicht auf der Straße sitze, denn es "lohnt" sich nicht wirklich.


    • von Alaine am 27. Mai 2010, 11:59 Uhr

      Wir sind auch auf der Suche nach einem (bezahlbaren) Betreuungsplatz im Raum Ludwigsburg für unsere Tochter. Für einen Halbtagsplatz würden wir knapp 3.500 Euro im Jahr bezahlen zzgl. Verpflegung zahlen. Ein Ganztagesplatz schlägt gleich mit insgesamt 6.000 Euro!!!! pro Jahr zu Buche. Für "Geringverdiener" (hier bis 24.000 Euro netto pro Jahr) beläuft sich der Mindestbeitragssatz für einen Ganztagesplatz auf immerhin 2.400 Euro im Jahr.

      Dazu kommt, dass Krippenplätze bereits für 3 Monate alte Kinder angeboten werden, diese aber erst nach einer Wartezeit von mindestens 1,5 Jahren vergeben werden können, da die Nachfrage beträchtlich ist trotz des Preises.

      Aufgrund des mangelnden Angebotes und des Preises würde es sich für mich nicht mehr lohnen zu arbeiten. Glücklicherweise haben wir die Möglichkeit des Oma-Betreuungsmodells.


    • von LeoMama am 19. Mai 2010, 15:42 Uhr

      Auch ich kann mich hier nur anschließen: WO kommen diese Zahlen her?? Mein Sohn geht ab 1.8. in die Krippe in Berlin und wir verdienen ~ 70.000 € im Jahr. Macht bei einem "bis zu 5 Stunden-Tag" immer noch 168 € + Essen... Unser Sohn wird einen Vollzeitplatz bekommen und dafür berappen wir 335 € + Essen (bei unserem privaten Kindergarten kommt sogar noch ein Extrabetrag drauf...).

      Also Fazit: Schade, dass diese Zahlen Nicht-Eltern und Sowieso-schon-über-Kindern-Meckerern solch ein falsches Bild vermitteln... Aber wir müssen ja mit leben, oder??


    • von AnOSteinbach am 19. Mai 2010, 14:43 Uhr

      Die Ermittlung der Kosten der Teilzeitbetreuung statt der Kosten der Vollzeitbetreuung geht offensichtlich von folgender Annahme aus: Mama arbeitet halbtags und kümmert sich die zweite Hälfte des Tages um Kinder und Haushalt.

      So ist es oft, so wird es oft gewollt, so soll es oft auch bleiben. Vollzeitberufstätigkeit von beiden Elternteilen ist nicht wirklich gewünscht.

      Ein durch Vollzeitberufstätigkeit erworbene Rentenanspruch der Frau scheint unwichtig zu sein. Ein - möglicherweise - späterer Einstieg in den Beruf von Teilzeit zu Vollzeit selbstverständlich.

      Ein schönes Märchen.


    (26 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.