Psychologie
 
Mobbing im Sandkasten

Mobbing bei Kleinkindern
Thinkstock - altrendo images
Inhalt: 
Was ist Mobbing?Probleme im KindergartenKönnen Kleinkinder mobben?Was tun bei Mobbing?Warnsignale und nützliche AdressenBeratung und Informationen

Warnsignale und nützliche Adressen

Das bekannte Mobbing, wie man es aus dem Arbeitsleben kennt, gibt es also in der Regel nicht im Kindergarten, wenngleich die Grenzen fließend sein und Ausnahmen nicht ausgeschlossen werden können.

Wenn ein Kind tatsächlich über längere Zeit unglücklich im Kindergarten ist - aus welchen Gründen auch immer – so zeigen sich in der Regel eines oder mehrere Warnsignale, die Franoise Alsaker so beschreibt:

  • Das Kind will nicht mehr in den Kindergarten gehen.
  • Es klagt oft über Kopf-, Bauchweh oder andere Schmerzen.
  • Es spielt im Kindergarten und auf Spielplätzen meistens allein.
  • Es ist sehr ängstlich.
  • Es spricht abwertend über sich selbst.
  • Es leidet an Appetitlosigkeit, Schlafstörungen oder Albträumen.
  • Das Kind hat Verletzungen oder blaue Flecken.
  • Es verliert Sachen oder bringt sie beschädigt nachhause.

Diese Verhaltensweisen bedeuten natürlich nicht automatisch, dass das Kind ein Opfer ist, sondern können auch viele andere Ursachen haben. In jedem Fall sollten Eltern zeigen, dass sie die Sorgen des Kindes ernst nehmen und Geduld haben, wenn es nicht gleich mit der Sprache rausrücken will. Oft fühlen sich die Kinder selbst Schuld an ihrer Notlage.

Hilfreich und ratsam ist immer das Gespräch mit der Kindergärtnerin, um den Grund für das auffällige Benehmen herauszufinden. Gemeinsam mit dem Kind kann dann eine Lösung gesucht werden. Meistens tritt schon durch die Thematisierung des Problems eine Besserung ein.

Beratung und Informationen

Generell ist die erste Anlaufstelle für besorgte Eltern die Sprechstunde des Kindergartens. Wenn nötig, kann die Kindergartenleitung auch fachliche Hilfe vermitteln, wie Psychologen, Pädagogen oder Sozialstellen.

Die Träger offizieller Beratungsstellen zum Thema Gewaltprävention sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Deshalb am einfachsten beim zuständigen Sozial- oder Jugendamt nach aktuellen Telefonnummern und Adressen fragen.