Meinungssache

Unsere Kinder - alles kleine Tyrannen?

Weiterleiten Drucken

Der kleine Haustyrann ist der absolute Albtraum


 © Lorraine Swanson - Fotolia.com

Eltern sollten besser keine Buchhandlung mehr betreten. Jetzt müssen sie nicht mehr nur "Erziehungsnotstand" und "Pisa-Katastrophe" fürchten. Jetzt bekommen sie auch wieder vielfach vor Augen geführt, "Warum unsere Kinder Tyrannen werden". Glaubt man dem so betitelten Buch des Psychiaters Michael Winterhoff, geht das ganz schnell: Eltern, die lieber partnerschaftlich als hierarchisch erziehen, Großeltern, die ihre Enkelkinder auch mal verwöhnen, dazu ein Kindergarten, in dem die Kleinen selbst entscheiden dürfen, was sie spielen - mehr braucht es nicht, und schon ist er fertig: der kleine Haustyrann. Das ist ein wahrlich unsympathischer Zeitgenosse: egoistisch, unselbstständig, herrsch-süchtig, faul und zu allem Überdruss noch schadenfroh: Nichts bereitet dem kleinen Tyrannen nämlich mehr Freude, als seine Eltern zu quälen.

Kurz: Der kleine Haustyrann ist der absolute Albtraum. Was halt herauskommt, wenn man als Mutter oder Vater total versagt hat. Und genau deshalb sitzt die Angst vor ihm so tief. Wer will schon daran schuld sein, dass aus einem unschuldigen Säugling ein gewissenloses egozentrisches Monstrum wird?

Haustyrann unterm Hakenkreuz

Die Furcht, wir könnten Despoten an unserer Brust nähren, hat nicht Michael Winterhoff erfunden. Sie ist sehr alt. Und sehr deutsch. Niemand schürte sie so heftig und wirkungsvoll wie Frau Doktor Johanna Haarer. Die fünffache Mutter schrieb den Bestseller der deutschen Erziehungsliteratur schlechthin: "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind". 1934 erschienen prägte er die Erziehungsvorstellungen in Deutschland für Generationen.

Johanna Haarer propagierte den Vier-Stunden-Abstand beim Stillen und die gefürchteten acht Stunden Stillpause in der Nacht. Sie diffamierte das Tragen von Neugeborenen als "mühsames Herumschleppen", das rundweg abzulehnen sei und warnte inbrünstig davor, das Kind an Nähe und Fürsorge zu gewöhnen.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

> Zu den Produkten Eltern family-Probeabo

Jetzt Eltern family testen + Geschenk sichern!

ELTERN family zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN family im Probeabo, sparen Sie 27 % und freuen Sie sich über ein ELTERN family Geschenk Ihrer Wahl gratis!



 
  • von Britta am 7. Juli 2010, 14:36 Uhr

    Meine Güte... wo sind nur zwischen all den Erziehungsbüchern und "guten" Ratgebern von gestern und heute der gesunde Menschenverstand und die Intuition der Eltern geblieben? Ich finde es gut, dass man sich in unserer Zeit heute durch so viele Möglichkeiten wie selten zuvor über praktisch alles informieren kann. Natürlich auch übers Elternwerden, Elternsein und Elternbleiben - wie hier auf der praktisch namensverwandten Internetseite Eltern.de.

    Aber sollte man wirklich von einem Buch - geschrieben von einem in der Regel wildfremden Menschen - abhängig machen, ob man sein Kind nun hochnimmt, wenn es schreit, oder nicht? Ob man nachgibt, wenn es um etwas bettelt oder man versucht ist, noch ein Stück Torte aufzutun, wenn es eigentlich bereits zwei hatte? Solche Entscheidungen sollten aus dem Bauch kommen. Dem Vater- oder Muttergefühl. Nicht von einem Stück Papier.


  • von Britta am 7. Juli 2010, 14:36 Uhr

    Was ist nur los mit uns Deutschen, dass wir uns immer von irgendjemandem sagen lassen wollen, was wir wie zu tun haben? Es erscheint beinahe erstaunlich, dass die Menschheit es bis heute geschafft hat, wo es den Buchdruck doch erst seit vergleichsweise wenigen Jahren gibt und früher längst nicht jeder lesen und schreiben konnte.

    Natürlich hat die Welt eine Menge Tyrannen und Verbrecher ausgespuckt. Und es gibt wohl nichts, was die Gelehrten unserer Zeit lieber tun, als nach Ursachen in ihrer damaligen Erziehung oder in der Beziehung zu Mutter und Vater zu suchen. Aber mal ganz im Ernst: Welcher Erwachsene kann denn von sich behaupten, nicht auch mal für die eigenen Eltern, die Freunde, den Partner, die Kinder (!) irgendwo ein Haustyrann zu sein? Unleidlich und schlecht gelaunt oder bisweilen durchaus auch mal manipulativ? Wir versuchen alle irgendwo, unseren eigenen Kopf durchzusetzen.


  • von Britta am 7. Juli 2010, 14:36 Uhr

    Dass Kinder das schon allein deshalb irgendwann ausprobieren, weil es mal was Neues ist, ist eigentlich sogar begrüßenswert. Weil man ihnen Grenzen aufzeigen und (ja, im Idealfall natürlich liebevoll) beibringen kann: So läuft es nicht. In der Regel jedenfalls.

    Lasst euch doch nicht alle so verrückt machen. Kinder nehmen sich vor allem an ihren Eltern ein Beispiel. Wer also einen kleinen Tyrannen zu Hause sitzen hat, sollte sich zumindest auch einmal fragen, was er vielleicht von sich vermittelt haben könnte, was er so eigentlich nicht weitergeben wollte. Das kann manchmal schon sehr helfen. Nicht immer natürlich, aber es ist ein Schritt auf dem Weg zum Verstehen. Und zurück zu mehr Natürlichkeit im Umgang mit den eigenen Kindern. Die lassen sich in der Regel nämlich eh nicht in irgendwelche Muster pressen. Schon gar nicht in die aus fremd-gestalteten Ratgebern. Und dazu kann ich nur sagen: Gut so, Kids. Bitte weiter so.


  • von Helga am 23. Juni 2010, 10:44 Uhr

    Ich habe keines der zitierten Bücher gelesen, kann mir also darüber kein Urteil erlauben.
    Dass mir die Titel der Bücher nicht gefallen ist aber Tatsache.
    Erstens muss man Schlafen nicht lernen, das Bedürfnis nach Schlaf ist angeboren, also suggeriert der Titel, dass Eltern aktiv ihrem Kind beibringen müssen, zu schlafen. Das ist doch Blödsinn. Wenn sich das Buch mit Schlafstörungen beschäftigt, sollte es einen Titel haben, der sich auf Schlafstörungen bezieht.

    Auch der Tyrannen-Titel führt nach Aussage einiger user hier ja offensichtlich zu Missverständnissen. Warum hat der Autor dieses Wort für seinen Titel gewählt? Hier finde ich es sehr wohl gerechtfertigt, dass im Artikel eine Parallele zur Nazizeit und zur Kaiserzeit gezogen wird. In anderen Ländern existiert dieses Bild vom kleinen Tyrannen ja eben nicht und wird daher auch nicht bemüht.


  • von Butterblume am 20. Juni 2010, 17:40 Uhr

    Sorry, aber dieser Artikel trieft vor Polemik. Schade, dass sowas in einer angesehenen Zeitschrift auch noch veröffentlicht wird. Umso mehr, weil hier ganz offensichtlich die Augen vor Tatsachen verschlossen werden.

    Denn es gibt Kinder, die auch ich als kleine Tyrannen empfinde. Aber das sind einige, NICHT alle Kinder. Und genau das beschreibt Herr Winterhoff auch.

    Genauso unsachlich und falsch ist die Kritik am "Schlafen-Buch" von Frau Kast-Zahn. Es gibt Kinder, die wachen nachts jede Stunde auf - auch mit 1 Jahr noch. Mediziner nennen das offiziell Schlafstörung.

    Gut ist das nicht - erst Recht nicht für die Kinder. Ich finde es ganz traurig, wenn jemand so selbstgerecht urteilt, wo er selbst und andere keine Lösungen haben.

    Übrigens nimmt das Kapitel über die angebliche Schreimethode (die keine ist) gerade mal 5 Seiten in dem 100 Seiten langen Buch ein.

    Das sie dann noch Nazi-Autoren mit anerkannten Psychologen von heute in einen Topf wirft, ist einfach nur dreist.


(89 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.