KOMPAKT-THEMA:

Meinungssache
Unsere Kinder - alles kleine Tyrannen?

Das Bauchgefühl wiederentdecken

Wir müssen unsere Sprache entrümpeln!

Höchste Zeit also, den kleinen Haustyrannen endlich in den verdienten Ruhestand zu schicken. Nur wie?

Als erstes, indem wir unsere Sprache entrümpeln: Unsere Kinder sind vielleicht manchmal Schlingel, Blagen oder Lümmel, aber weder Tyrannen noch Terroristen.

Der zweite Schritt ist schwerer: Wir müssen nämlich wieder das Vertrauen gewinnen, das nichts Schlimmes herauskommt, wenn wir uns in der Kindererziehung zu allererst auf unsere Intuition verlassen. Im Gegenteil: In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Eltern mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit erspüren können, was ihre wann Kinder brauchen. Der Impuls, ein weinendes Baby sofort hochzunehmen, zu tragen oder zu stillen gehört genauso dazu wie der, einem tobenden Zweijährigen beruhigend die Hand auf die Schulter zu legen.

Das heißt natürlich nicht, dass es nicht sinnvoll wäre, auch mal den einen oder anderen Ratgeber zu lesen. Gute Erziehungs-Bücher oder -Magazine können Eltern sogar dabei helfen, wieder größeres Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen. Wer sich vom extra aufgebauten Tisch, der das neue Tyrannenbuch bewirbt, nicht abschrecken lässt, kann sie schon heute in den Buchhandlungen finden. Sie machen nur kein so lautes Geschrei.

Von:Nora Imlau