Sprachen lernen

So funktioniert zweisprachige Erziehung

Weiterleiten Drucken

Wie sinnvoll ist zweisprachige Erziehung, wenn die zweite Sprache weder durch die Umgebung noch durch die Eltern vermittelt wird, sondern durch eine externe Person, z.B. ein Au-pair-Mädchen. Bringt das überhaupt etwas?
Wichtig ist immer, dass die Sprache eine Bedeutung für das Kind hat. Diese Bedeutung entsteht z.B., wenn im Umkreis des Kindes die Sprache von vielen Menschen bzw. sehr häufig gesprochen wird. Wenn es nur einzelne Personen sind, ist es wichtig, dass eine enge Bindung zu ihnen besteht, und sie diese die Sprache möglichst konsequent sprechen. Auch bei einem Au-pair-Mädchen kommt es also auf die Intensität der Bindung an.

Zwischen Kind und Erwachsenem sollten eine enge Bindung bestehen

In jedem Fall kann durch den frühen Kontakt des Kindes zu einer Sprache sein Interesse an Sprachen geweckt werden, und das kann den späteren Erwerb von Sprachen generell unterstützen. Prinzipiell sehe ich einen frühen Kontakt zu anderssprachigen Personen als etwas Bereicherndes für die Sprachentwicklung eines Kindes, unter der Voraussetzung, dass das Kind nicht unter "Lern-Druck" gesetzt wird.

Eignen sich prinzipiell alle Kinder für die zweisprachige Erziehung? Gibt es Fälle, in denen Sie davon abraten?
Sicher gibt es vereinzelte Fälle, in denen ein Kind in seinem Spracherwerbsprozess dermaßen eingeschränkt ist, dass zu fragen ist, ob zweisprachige Erziehung für das Kind das Richtige ist. Man muss aber auch die Seite der Eltern sehen: Wie gut sprechen sie welche Sprache? Eine Mutter, die versucht, in einer für sie fremden Sprache mit ihrem Kind zu kommunizieren, gibt dadurch erstens vielleicht ein falsches sprachliches Vorbild ab und wird zweitens selbst unzufrieden, in ihrem Gespräch mit dem Kind eingeschränkt und verunsichert. Das kann niemals "besser" für ein Kind sein, als eine Mutter, die in ihrer eigenen Muttersprache mit ihm spricht.

Oft hört man, dass das Erlernen zweier Sprachen gleichzeitig dazu führe, dass keine der beiden Sprachen wirklich perfekt erlernt wird. Wahrheit oder Vorurteil?

Ganz klar ein Vorurteil. Das Gegenteil ist der Fall. Kinder haben das Potential, spielend mehr als eine Sprache von Geburt an zu erwerben. Und was heißt schon "perfekt"? Natürlich werden sie "Fehler" machen, genauso, wie einsprachig aufwachsende Kinder.

Ein Kind wird durch die zweisprachige Erziehung meistens nicht überfordert

Nur schauen wir bei denen meist nicht so kritisch hin. Keinesfalls stellt Zweisprachigkeit eine Überforderung dar, sie kann sich im Gegenteil sogar positiv auf die gesamte Entwicklung auswirken!. Überfordert wird das Kind nur, wenn die zweisprachige Erziehung unter ungünstigen Umständen geschieht, etwa weil das Umfeld negativ eingestellt ist, das Kind unter der Situation leidet oder die Eltern selbst mit ihrer sprachlichen Situation unzufrieden sind.

Haben Kinder, die zweisprachig aufwachsen, später Vorteile beim Erlernen von Fremdsprachen?
Kinder, die zweisprachig aufwachsen, machen von klein auf vielfältige Erfahrungen mit Sprachen. Sie merken früh, dass Sprachen unterschiedlich klingen, dass dieselben Dinge unterschiedlich heißen, dass auch Gestik und Mimik verschieden sind. Dadurch setzen sie sich intensiver mit Sprache auseinander, als einsprachige Kinder das tun. Zweisprachige Kinder entwickeln so ein größeres Bewusstsein für Sprachen, und das wird auch den Erwerb weiteren Sprachen unterstützen.

Welche Grundregeln soll man bei zweisprachiger Erziehung beachten?

Mutter und Vater müssen sich zu Beginn selbst fragen: Welche Sprache kann und welche möchte ich mit meinem Kind sprechen? In welcher Sprache fühle ich mich meinem Kind gegenüber am wohlsten? Die allermeisten Eltern haben das tiefe Bedürfnis, mit ihrem Kind ihre eigene Muttersprache zu sprechen, und das ist ja auch das Natürlichste der Welt. Niemals sollte die Sprachvermittlung wichtiger werden als die eigentliche Eltern-Kind-Beziehung.

Ganz wichtig bei der zweisprachigen Erziehung: Konsequenz

Ein zentrales Moment zweisprachiger Erziehung ist natürlich die Konsequenz. Je häufiger z.B., eine griechische Mutter in Deutschland mal Griechisch, mal Deutsch mit ihrem Kind spricht, desto eher wird das Kind sich fragen: Warum soll ich eigentlich Griechisch sprechen? Alle anderen sprechen doch deutsch ... Kinder gehen sehr ökonomisch mit ihren Sprachen um. Andererseits wird es im Alltag immer Situationen geben, in denen Eltern von ihrer ur-sprünglichen Sprachwahl abweichen. Doch diese Aus-nahmen sollten ganz bewusst gehandhabt ("Finde ich selbst es unhöflich, in Gegenwart anderer mit meinem Kind eine Sprache zu sprechen, die diese Personen nicht verstehen?") und gegenüber dem Kind thematisiert werden ("Wenn Tante Frieda da ist, sprechen wir Deutsch, sonst versteht sie doch nichts!"). Letztendlich gilt es abzuwägen zwischen einer konse-quenten Spracherziehung einerseits, und dem lebendig-natürlichen und alltagstauglichen Umgang mit Sprachen andererseits.

Kann auch dreisprachige Erziehung funktionieren, bzw. was ist in diesem Fall besonders zu beachten?
Es gibt keinen Grund, warum das prinzipiell nicht funktionieren sollte. Das Gehirn ist nicht auf zwei Sprachen beschränkt. Zu beachten ist all das, was für die zweisprachige Erziehung gilt. In der Praxis erfordert die dreisprachige Situation sicher von allen Beteiligten ein noch größeres Durchhaltevermögen und einen besonders bewussten Umgang mit dem Einsatz der Sprachen.

Das Interview führte Annette Rübesamen

Buchtipp

Anja Leist-Villis, Elternratgeber Zweisprachigkeit, Stauffenberg Verlag, 2008, 17,80 Euro

Weiterführende Links

www.sprachfoerderung.info(von Dr. Anja Leist-Villis)

www.verband-binationaler.de (Verband binationaler Familien und Partnerschaften)

www.fmks-online.de (Verein für Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen e.V.)

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Doma am 14. Juli 2014, 22:43 Uhr

    Ich bin selbst in der ex-Soviet Union viersprachig aufgewachsen: Hebraeisch (zu Hause),Deutsch (zu Hause), Russisch (Schule, Umgebung),Litausich (Schule, Umgebung).
    Ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich als Kleinkind die Sprachen verwechselt hatte. Spaeter, im Schulalter, lernten ich und meine Schwester noch zwei Sprachen dazu: Englisch und Franzoesisch.
    Ich hatte die vier Sprachen, die ich "von Geburt" kannte,weder als eine Bereicherung, noch als Huerde wahrgenommen. Sie waren einfach da,so wie das unbewusste Ein- und Ausatmen.
    Erst als ich nach Vereinigten Staaten auswanderte, wurde es mir klar,dass ich viele Sprache beherrsche. Die Sprachen "von Geburt" sind gebliebena: Ich habe sie weder vergessen, noch verlernt.
    Mein Kind waechst zweisprachig auf.
    Ich kann nur der Bemerkung zustimmen: Die Geduld und die Ausdauer muss man schon bei diesem "Sprachabenteuer" mitbringen;)


  • von Karla am 27. April 2014, 06:43 Uhr

    Zitat: "Ich komme aus Polen,wohne aber in Deutschland seit 12 Jahren.
    Meine Tochter ist 2 Monate alt. Ich rede mit ihr zu 95% auf Deutsch, aber zur Beruhigung singe polnische Kinderlieder.
    Mein Freund hat es mir verboten mit der Begründung, das Kind wird schlecht Deutsch lernen und kriegt Probleme wenn es in die Schule geht.
    Da ich andere Meinung habe, suchte ich ein Artikel darüber von jemanden der entsprechende Ausbildung besitzt."

    Das ist der süßeste Kommentar, den ich hier bisher gelesen habe. Bitte singen Sie weiter Ihre polnischen Kinderlieder. Ich finde das zauberhaft.


  • von Cezar am 8. April 2014, 13:43 Uhr

    Bei uns zu Hause wird Deutsch gesprochen, ich als polnischer Muttersprachler spreche mit meinen Kindern SELBSTVERSTAENDLICH Polnisch, meine Frau spricht mit den Kindern Deutsch und Spanisch (je nach Situation und Laune), die Kinder selbst besuchen eine zweisprachige Schule, lernen also gleichzeitig auch Englisch. Unser Fazit: Sprachen; Sprachen, Sprachen!!!


  • von Marta am 7. April 2014, 10:28 Uhr

    Ich komme aus Polen,wohne aber in Deutschland seit 12 Jahren.
    Meine Tochter ist 2 Monate alt. Ich rede mit ihr zu 95% auf Deutsch, aber zur Beruhigung singe polnische Kinderlieder.
    Mein Freund hat es mir verboten mit der Begründung, das Kind wird schlecht Deutsch lernen und kriegt Probleme wenn es in die Schule geht.
    Da ich andere Meinung habe, suchte ich ein Artikel darüber von jemanden der entsprechende Ausbildung besitzt.


  • von Gavial am 12. Februar 2014, 10:02 Uhr

    Ich bin einsprachiges Kind, meiner Meinung nach,Konsequnz ist wichtig, davon kann man mehr Chance Sprachkenntnisse zu beherrshen. Sobald man irgendwelche Sprache nicht benutzt, wird sie als Schwache zurueckbleiben.


(13 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.