Sauberkeitserziehung

Wie reagieren, wenn das Bett wieder nass ist?

Weiterleiten Drucken

Einige "Do's" beim Umgang mit Bettnässern:


Vor dem fünften Geburtstag des Kindes müssen sich Eltern keine Gedanken machen, wenn das Kind nachts ab und zu in einem feuchten Bettchen aufwacht. In 80 bis 90 Prozent der Fälle handelt es sich dann um das so genannte "verlängerte Einnässen" - und hat mit der Psyche nichts zu tun.

Trotzdem ist es natürlich nicht schön, nachts die Wäsche im Kinderbett wechseln zu müssen. Doch wie sollen Eltern reagieren, wenn es mal wieder schief gegangen ist? Hier einige Tipps:

  • Überlegen Sie, ob Ihr Kind durch irgendetwas verunsichert ist und sich nun wieder auf vertrautes Terrain zurückbegibt? Hat sich in seinem Leben etwas verändert - geht es etwa seit kurzem in den Kindergarten? Oder haben Sie als Eltern sich gestritten?
  • Auf keinen Fall sollten Sie schimpfen!
  • Um eine organische Fehlbildung auszuschließen, sollten Sie Ihr Kind aber auch von einem Kinderarzt oder Kinderurologen untersuchen lassen. Entgegen landläufiger Überzeugung ist nämlich nur selten die Psyche schuld - in der Regel gibt es körperliche Ursachen.
  • Nehmen Sie sich viel Zeit für Ihr Kind. In vielen Fällen hängt das Bettnässen auch mit dem Wunsch des Kindes nach mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit zusammen.
  • Aufschlussreich kann ein Trink- und Toilettenprotokoll sein: Wie viel trinkt das Kind am Tag, wie oft muss es Wasser lassen und wie groß ist die jeweilige Harnmenge? Dieses Protokoll können Sie über ein Wochenende hinweg führen, wenn die Familie rund um die Uhr zuhause ist. Dieser "Spiegel" ist enorm wichtig als Grundlage für das bei vielen Kindern erfolgreiche Blasentraining.
  • Heben Sie trockene Nächte lobend hervor - und machen Sie kein Aufheben um die nassen.
  • Haben Sie Geduld! Es kann durchaus sein, dass sie noch ein paar Monate lang mit derartigen kleinen Malheuren rechnen müssen.

Einige "Do's" beim Umgang mit Bettnässern:

Völlig unnötige Therapieversuche bei Bettnässern sind:

  • Strafen. Sie helfen nicht, weil hinter dem Einnässen keine Absicht steckt.
  • Starke Flüssigkeitseinschränkung am Abend. Es ist besser, am Morgen mehr zu trinken, als es am Abend zu verbieten.
  • Blasentraining. Dabei wird versucht, durch langes Zurückhalten des Harns die Kapazität der Blase zu steigern.
  • Im Schlaf aufs Klo setzen. Eine Rhythmusumstellung erfolgt nur dann, wenn das Kind bewusst daran mitarbeitet. Im Schlaf kann es das nicht.

Was hat Ihrem Kind beim Sauber werden geholfen?

Hatten Sie auch Problem mit nächtlichem Einnässen? Dann schildern Sie hier mithilfe der Kommentarfunktion, was Ihnen und Ihrem Kind geholfen hat. Denn damit helfen Sie anderen Eltern, bei denen es ebenfalls noch ab und zu feuchte Nächte gibt.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Phine am 5. Dezember 2012, 10:41 Uhr

    Also wir haben erst geschaut, dass es am Tage klappt, dass ging auch recht zügig , so ganz ohne Windel, LOL.und dann hat unsere Maus im Flur einen Topf, weil der weg zur Toilette doch nachts recht lang ist. Wenn es dann doch passierte, haben wir sie getröstet und wieder aufgebaut, ist sie so gegangen, haben wir sie gelobt und haben sie wieder in ihr Bettchen eingekuschelt. Das war mit 2,3 und klappt heut noch Super


  • von Stefanie Saathoff am 25. Oktober 2012, 16:34 Uhr

    Ganz wichtig finde ich, gerade wenn es Probleme gibt, das Lob für jeden geglückten Toiletten-Gang :-) Aber richtig loben!!! Ohne versteckten Vorwurf. (Nicht: "Klasse, dass Du nicht wie sonst immer in die Hose machst." Oder: "Toll, Du kannst es doch!"
    Ehrliches Lob, was dem Kind aber auch erklärt, WAS Mama/Papa toll findet. "Klasse, Du hast mitten im Spielen gemerkt, dass du musst und bist hingegangen! Komm, ich spiele jetzt 10 Minuten mit und mache eine Putz-Pause!"
    Punktekarten sind auch eine tolle Möglichkeit, das Pipi-machen über positive Konsequenzen bei Erfolg zu trainieren.

    Das positive Erziehungsprogramm "Triple P" wird vielerorts als Eltern-Gruppentraining angeboten und hilft bei vielen alltäglichen Familien-/Erziehungs-Problemen.

    Liebe Grüße
    Steffi


  • von Leuchte2003 am 26. März 2012, 19:28 Uhr

    hat mal einer eine idee wie mann ein 4 järiges kind nachst trocken bekommt tagsüber klappt es ohne probleme auf´s wc zu gehen nur nacht´s nicht wird bald 5 jahre alt


  • von problemkind+mutter am 20. Januar 2012, 17:24 Uhr

    - zeigen, wie es das Problem aus der Welt schaffen kann, wenn zu spät (ersatz unterhose mit in schule, auf toilette umziehen - wenns die mitschüler merken wirds richtig schlimm)
    - immer wieder klar machen, dass man auch die schönsten momente unterbrechen muss, weil die blase stärker ist
    - Problembewusstsein: eckelt sich das Kind? sonst erklären, das & warum für alle eckelig
    - in dem alter: gemeinsame Problemidentifizierung und -lösung, z.b. mit pipi-tagebuch (einfache symbole/aufkleber) und Toiletten-terminen (beginn jede pause, pips-uhr)
    @"weil": nächtliches verhalten starker hinweis, dass es mehr geborgenheit sucht, vielleicht auch wegen der umstellung mit zur-schule-gehen? verstärkt gespräche über den tag vor dem schlafen


  • von problemkind+mutter am 20. Januar 2012, 17:23 Uhr

    mal von der anderen Seite: ich hatte ein problem wie das kind von "weil" bis ca. in die pubertät, kanns nicht genau sagen. ich weiß noch, wie ich oft nasse unterhosen hatte und mich nicht getraut habe sie in die wäsche zu meiner mutter zu bringen, weil sie es dann merkt.
    Wie ist das passiert? ich glaubte meist, dass ich noch aufhalten kann. der moment war zu schön als dass ich eine pinkel-pause hätte machen können, der Weg zu weit/umständlich. ich weiß noch wie es einmal passiert ist, weil ich noch einen moment länger warten wollte, aber dann mein onkel mich gekitzelt hat - da wars zu spät!
    was tun - als mutter? (aus meiner Sicht)
    - die Mutter-Kind-Beziehung so stärken, dass es trotz der Scham sich mit dem Problem an Mama wendet (zu allererst nie über nasse Hosen schimpfen)


(7 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.