Schnarchen
 
Nicht immer harmlos

Schnarchen ist bei Kindern nichts Ungewöhnliches. Viele Eltern finden es sogar niedlich, wenn ihr Kind vor sich hin knurrt. Aber Achtung! Regelmäßiges Schnarchen sollte man ernst nehmen und vom Arzt abklären lassen. Denn die nächtlichen Atembeschwerden können Folgen für die Entwicklung des Kindes haben.

Jedes zweite Kind betroffen

Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen ein und vier Jahren schnarcht

Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen ein und vier Jahren schnarcht gelegentlich, acht Prozent davon jede Nacht. Mit zunehmendem Alter steigt auch die Zahl der Kinder an, die regelmäßig schnarchen: Von sechs Prozent bei den Einjährigen bis zu 13 Prozent der Vierjährigen. Kleine Jungen schnarchen dabei häufiger: 63 Prozent gegenüber 58 Prozent bei den Mädchen. Bei vielen Kindern ist Schnarchen eine vorübergehende Erscheinung - bei manchen nicht. Doch kleinen Schnarchern kann geholfen werden.

Ursachen

Ursache des nächtlichen "Sägens" kann die Blockade der oberen Atemwege sein, die durch eine vergrößerte Rachenmandel, besser bekannt als "Polypen", hervorgerufen wird. Aber auch vergrößerte Gaumenmandeln und Passivrauchen können Schnarchen bei Kindern fördern: Kinder, deren Eltern rauchen, sind überdurchschnittlich häufig betroffen. Wenn nur ein Elternteil in der Umgebung von Ein- bis Vierjährigen raucht, erhöht sich deren Risiko zu schnarchen bereits um 60 Prozent.

zurück 12
ELTERN Abo