Bettnässen

Tagsüber trocken - nachts Pipireiz verschlafen?

Weiterleiten Drucken

Die Ursachen für feuchte Nächte


Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich, manche sind schnell sauber, andere Kinder brauchen etwas länger. Doch spätestens ab dem fünften Lebensjahr haben es die meisten geschafft: Sie werden wach, wenn sie Pipi müssen. Die meisten, nicht alle: Bis zu zehn Prozent der Siebenjährigen und ca. fünf Prozent der Zehnjährigen sind noch Bettnässer. Bettnässen (Enuresis) kann sowohl organische als auch seelische Ursachen haben. Vom primären nächtlichen Einnässen spricht man bei Kindern, die noch nie längere Zeit nachts trocken waren. Dafür kommen folgende Ursachen in Frage:

Sekundäres nächtliches Einnässen nennen es Fachleute, wenn ein Kind (älter als fünf Jahre) bereits sechs Monate durchgehend trocken war und dann wieder ins Bett macht. Die Ursachen:

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von madlen am 8. Mai 2013, 11:59 Uhr

    mein sohn is grad 7j. alt geworden und leitet an einer kombinierten entwicklungsstörund, nimmt auch alle außenreize war und hat schlafstörungen, bis vor ca. einen halben jahr kotete er noch nachts ein. das haben wir zum glück in den griff bekommen, doch leider mit dem einnässen klappt es nicht, er wird 2mal die nacht geweckt und trotzdem is die windel immer voll, organisch is aber alles okay, soll jetzt auch auf medikamente eingestellt werden. er is mit seiner reife und entwicklung ca. 3jahre zurück.


  • von andrea am 26. September 2012, 12:15 Uhr

    ich meinte natürlich nachts trocken...nicht nachts krank... ;-)


  • von andrea am 26. September 2012, 12:13 Uhr

    mein sohn ist gerade 6 geworden und hat nachts noch ne trainerwindel an, die morgens auch zum bersten voll ist. er schläft einfach viel zu tief und fest und merkt nicht, wenn er muss... ich sehe das aber entspannt. es gibt sehr viele kinder, bei denen es einfach länger dauert bis sie nachts krank sind. das legt sich sicherlich irgendwann von allein. das ist wie mit dem krabbeln, laufen lernen etc. man kann kinder nicht in schubladen packen und festmachen, dass sie mit einem bestimmten alter etwas bestimmtes zu können haben.... damit macht man sich nur unnötig druck und dem kind sowieso und das ist ja eher kontraproduktiv


  • von safira91 am 30. Juli 2012, 23:23 Uhr

    Hallo, mein Sohn ist zehn Jahre alt und nässt noch ein.Ich habe als Kind auch eingenässt.Mein Sohn war mit zwei Jahren trocken,kam mit drei in den Kindergarten und fing dann kurz danach an Nachts wieder einzunässen.Er hat Dauerröhrchen im Ohr,er hat auch Polypen und Mandeln rausbekommen.Ich habe auch versucht,ihn Nachts um eins aus dem Schlaf zu holen.Mit der Klingelhose (die er mit neun Jahren ausprobierte) ging es auch eine Weile gut,bis die Klingel kaputt ging!Zudem hat er einen tiefen Schlaf.Am Wochenende schläft er auch gerne bei mir.Er schnarcht (Pollen-Haustauballergiker)und manchmal schnappt er auch im Schlaf bzw. hat Atemaussetzer für ein paar Sekunden.Windelhosen hatten wir auch mal versucht, da war er neun.Urologe meint,das es schon zu spät ist,was zu machen.Klar man kann die Hormontabletten nehmen,das möchte ich aber vermeiden!Er hat im Dunkeln auch Angst ,obwohl er nie schlechte Erfahrung gemacht hat.Wir haben eine kleine Wohnung und das Bad ist gleich neben seinem Zimmer.


  • von veron am 10. Januar 2012, 21:34 Uhr

    Ich habe eineiige Zwillinge (Jungen), sie nässen beide noch jeden Nacht ein. Wir haben es schon mit abends wecken versucht, aber auch das hilft nicht. Morgens ist die Windel bei beiden nass, obwohl sie ehr vormittags und mittags trinken, zum Abend ehr weniger. Ich denke, die schlafen einfach zu fest und wir warten jetzt einfach ab und machen uns und den beiden keinen Stress!


(19 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.