Pflegetipps
Stressfreies Haarewaschen

"Autsch, das ziept!", "Mami, das Wasser ist zu kalt". Lassen sich kleine Kinder noch relativ gelassen den Kopf waschen, ändert sich das oft nach dem zweiten Geburtstag. Wir geben Tipps, wie das Haarewaschen für alle stressfrei wird. Plus: Die Tricks unserer User.

Tipps für stressfreies Haarewaschen bei Kindern
Title text: 
© Thinkstock

Gemeinsam geht´s besser
Am besten Sie baden zusammen und lassen sich von Ihrem Kind die Haare waschen. Greifen auch Sie zu einem Waschlappen und halten Sie ihn vor die Augen. Danach ist die (badefeste) Puppe dran und weil diese Prozedur reihum geht, ist irgendwann auch Ihr Kind an der Reihe.

Ablenkung
Lenken Sie das Kind ab: Singen Sie ein Lied unter der Dusche oder spielen Sie "Ich sehe was, was Du nicht siehst". Dabei soll es an die Decke kucken. Wenn das Wasser kommt, zählen sie kurz bis drei und mit einem Schwall lässt sich der Hinterkopf dann abbrausen. Versuchen Sie dabei ähnlich wie im Frisörsalon kein Wasser über das Gesicht laufen zu lassen.

Frisör spielen
Spielen Sie doch mal Frisör und zwar auf der Küchenspüle: Ihr Kind kann sich auf dem Rücken liegend auf die Küchenspüle legen und mit dem Küchenhahn kommt - wie bei einem richtigen Frisör - das Wasser nur an den Hinterkopf.

Taucherbrille
Taucherbrille aufsetzten: Wenn das Kind schon die Luft anhalten kann, dann einfach untertauchen lassen, das Shampoo spült sich dann selbst aus oder mit der Handbrause das Haarwaschmittel ausspülen.

Duschkrempe
Ein weiteres Hilfsmittel ist ein "Shampoo-Schutzschild" (2,95 Euro über www.baby-walz.de), das wie ein Sonnenkäppi auf den Kopf gesetzt wird. So kann kein Schaum und kein Wasser in die Augen laufen und mit einem kleinen Spiegel in der Hand kann Ihr Kind gleich sehen, wie lustig es damit aussieht.

Mildes Shampoo und Waschlappen
Mildes Kinderschampoo verwenden, das nicht in den Augen brennt. Kinder mögen auch gerne Fruchtshampoos mit starkem Geruch. Und damit Sie sich keinen unnötigen Stress machen: Einmal die Woche Haarewaschen reicht normalerweise aus.
 
Welche Tricks lassen Sie sich beim Haarewaschen einfallen? Schreiben Sie uns eine Email an userkommentare@eltern.de

Das haben User uns geschrieben:

wie beim Frisoer
von Martina
 
Unsere Tochter hasst das Haarewaschen so sehr, dass sie deswegen nicht mal mehr baden wollte. Jetzt trennen wir beides strikt: gebadet wird normal, alle 2-3 Tage und die Haare waschen wir 1x pro Woche "wie beim Frisoer": ich setze mich auf den Badewannenrand und setzte mir meine Tochter verkehrt auf meinen Schoss, also so, dass sie mich direkt ansehen kann. Dann lege ich sie um, so dass ihr Kopf genau ueber meine Knie hinausschaut. Mein Mann hilft mit und macht den Part mit dem Wasser, ich shamponiere bzw. wasche dann das Shampoo wieder aus.
Das Haarewaschen liebt sie noch immer nicht, aber es wird besser und vor allem: das Baden ist kein Problem mehr.
 
Wie macht die Giraffe?
von Jochen
 
Auch wir hatten das geschilderte Problem: Bloß keine Haare waschen! Da gabs auch bei uns immer Tränen.
Geholfen hat uns dann ein Zoobesuch. ;-) Wir haben mit unserer Tochter die verschiedenen Tiere nachgeahmt: "Wie macht der Hase? Wie macht der Pinguin? Wie macht der Löwe?", etc. Bei der Giraffe haben wir einen langen Hals gemacht und unsere Tochter hat das auch sofort gekonnt.
Beim Haarewaschen ist mir das dann wieder eingefallen und ich habe sie gefragt "Wie macht die Giraffe?". Und siehe da: Sie hat schön ihren Kopf in den Nacken genommen und wir konnten einwandfrei ihre Haare ausspülen - ohne Tränen.
Diesen Trick wenden wir immer noch an und er funktioniert nach wie vor hervorragend. :-)
 
"Weita-a,Mama, mehr Egen!"
von Helena
 
Mein Sohn,20 Monate, fing mit etwa einem Jahr mit dem Badewannen-Streik an. Anfangs weinte er leicht und schüttelte den Kopf, wenn ich ihm erzählte, dass wir baden gehen - "NEIN!". Doch es wurde immer schlimmer, bis er sich -Garfield-getreu richtig dagegen sträubte in die Wanne zusteigen.Er klammerte sich fest oder spreitze Arme und Beine, sodass er nicht in die Wanne passte.Hinzu kam lautstarker verbaler Protest "NEIN,BADEN!NEIN!".
Doch das hat sich schlagartig mit dieser tollen Cappi und dem Buch "Der kleine Badekapitän" geändert. Für Tammes ist die Kappe jetzt nämlich die Kapitänsmütze,die ein richtiger Badekapitän laut Buch nämlich braucht.
Schon bei der Badeankündigung saust er jetzt los ins Badezimmer und fängt mit dem Ausziehen an...beim Haarewaschen kann er dann gar nicht genug bekommen..."Weita-ha, Mama, mehr Egen" - am Ende der Badereise muss der Kapitän nämlich noch durch Regen (Haarewaschen) und Sturm (Föhnen)...und dann hat er es geschafft!Endlich.:)
 
 Duschkrempe - tolle Erfindung
von Susan
 
Bei uns gibt es keine Tränen beim Haarewaschen mehr, seit wir dieses Shampoo-Schutzschild von Baby-Walz haben. Vorher war jedes Haarewaschen ein Grauen!
Wir sind durch einen ELTERN-Tip! auf dieses Schild gekommen und sind froh, dass es so eine einfache und billige Lösung gibt. Durch Druckknöpfe läßt sich die Größe einfach verstellen.
Es ist wirklich die tollste Erfindung der Welt!
 
Gegenseitige Haarwäsche
von Karin Werner
 
Mein Sohn Bastian hat immer geschriehen, wenn es um das Haarewaschen ging. Einmal bin ich baden gegangen und er wollte auch zu mir in die Badewanne. Da haben wir einige Zeit mit seinen Bechern und Wassertieren gespielt. Dann durfte er mir die ganze Zeit mit nem Becher Wasser über den Kopf gießen bis meine Haare ganz naß waren. Dann habe ich ihm Shampoo in seine Hände gegeben und ihm gezeigt wie er meine Haare damit waschen kann. Und ich habe das dann bei ihm gemacht. Seitdem schreit er nicht mehr und macht es genauso bei seinem kleinen Bruder. Wir haben ein Kindershampoo von Garnier verwendet wo drauf stand "keine ziepen, keine Tränen". Zudem ist es hilfreich sobald man das Kind in die Wanne steckt, sofort die Haare zu waschen und sie dann spielen zu lassen. Umgekehrt gibt es sonst eventuell auch wieder tränen.
 
Bden und Haare waschen
von Sabine
 
Haare waschen? Eigentlich kein Problem, wäre da nicht der Schaum, der wieder ausgewaschen werden muss. Unser Sohn fast 3 wollte dann auch schon mit seiner Schampookrone direkt von der Badewanne ins Bett maschieren. Also gab es eine kleine Wasserschachlacht und nachdem ich schon pitsche patsche nass war bin ich halt mit in die Badewanne. Dann habe ich mir den kleinen Kerl geschnappt auf meine Knie gesetzt und habe mit ihm Rückenschwimmen geübt. Im "Rückwärtsgang" ähnlich wie beim Friseur war das Ausspülen dann gar kein Thema mehr. Seitdem gibt es bei uns zum Thema Haare waschen kein Geschrei mehr.