Tagesmutter
 
Betreuung mit Familienanschluss

Kindergarten ist in Ordnung, aber vorher? Mit einem Jahr schon in die Krippe? Manche Eltern sind unsicher. Ihnen erscheint wegen der familiären Atmosphäre und persönlichen Betreuung eine Tagesmutter sympathischer.

Tagesmutter: Betreuung mit Familienanschluss

Tatsächlich bietet eine Tagesmutter verglichen mit institutionellen Einrichtungen kleinere Gruppen und mehr Einzelbetreuung. Auch die Betreuungszeiten sind flexibler. Aber die enge persönliche Anbindung hat nur dann Vorteile, wenn Ihre Familie und die Tagesmutter wirklich auf einer Wellenlänge sind. Das bedeutet: Sie müssen genau hinschauen, bevor Sie Ihr Kind einer zunächst relativ fremden Person überlassen.

Die Suche beginnt

Gerade in Großstädten sind Tagesmütter rar

Fangen Sie rechtzeitig an. "Gerade in Großstädten sind Tagesmütter rar.", weiß Martin Textor vom Münchener Staatsinstitut für Frühpädagogik. Außerdem findet man die ideale Tagesmutter selten auf Anhieb, und unter Zeitdruck akzeptiert man wider besseres Wissen oft eine zweite Wahl.

Wie kommt man an Adressen? Der einfachste Weg: Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Doch seien Sie nicht zu euphorisch. Was Ihrer Freundin gefällt, muss für Sie nicht das Richtige sein.
Weitere Adressen erhalten Sie zum Beispiel bei den Jugendämtern, Tagesmütter-Vereinen und Wohlfahrtsverbänden. Auch im privaten Anzeigenteil der Lokalzeitung können Sie fündig werden.
Allerdings: An Träger gebundene Tagesmütter sind meist besser ausgebildet. Sie haben sich - auch wenn das keine Pflicht ist - in Seminaren qualifiziert und bilden sich häufiger fort.

Das erste Gespräch

Treffen Sie sich in der Wohnung der Tagesmutter, und bringen Sie Ihr Kind mit. Dabei sehen Sie die Umgebung (Spielplätze, Parks oder gefährliche Straßen), die Wohnung, und Sie können sich ungestört "beschnuppern". Im Grunde müssen sich alle Beteiligten auf Anhieb sympathisch sein. Nur wenn die Chemie stimmt, lohnt sich ein ausführliches Gespräch. Erzählen Sie zunächst von sich, von Ihrer Familie, den Besonderheiten, Ihrem Erziehungsstil.Eine interessierte Tagesmutter hört zu, fragt nach. Wenn Sie sich in den Grundsätzen einig sind, können Sie in die Einzelheiten gehen. Aufschlussreich sind Fragen nach

  • den persönlichen Lebensumständen. Eine Tagesmutter, die sich gerade von ihrem Mann trennt, bietet vielleicht nicht die Ausgeglichenheit, die Sie sich für Ihr Kind wünschen.
  • dem Kontakt zu anderen Tagesmüttern, der Mitgliedschaft in einem entsprechendem Verband oder nach Fortbildungen. All dies signalisiert eine professionelle Berufsauffassung.
  • der Anzahl der zu betreuenden Kinder und deren Alter. Mehr als fünf Kinder sollten es nicht sein, eine zu große Altersmischung ist bei kleinen Gruppen ungünstig.
  • einem pädagogischen Konzept. Die Tagesmutter sollte ihre Ansichten, Werte und Erziehungsansätze formulieren können. Wie reagiert sie z. B. auf einen Trotzanfall, wie entschärft sie Streit zwischen den Kindern? Und: Deckt sich das mit Ihren Vorstellungen?
  • dem Tagesablauf. Gibt es einen festen Tagesplan mit Ritualen und Aktivitäten? Erzählt die Tagesmutter den Kindern Geschichten, musiziert sie mit ihnen? Regt sie zum Rollenspiel, zum Malen, zu grob- und feinmotorischen Tätigkeiten an? Schön, wenn sie möglichst jeden Tag mit den Kindern an die frische Luft, auf den Spielplatz oder einkaufen geht.
  • der Ernährung. Gläschen und Milchpulver für die Kleinen bringen Sie in der Regel selbst mit. Größere Kinder werden im Idealfall bekocht.
zurück 12