Sport

Wo Kinder Selbstvertrauen lernen

Weiterleiten Drucken

Sport stärkt Körper und Seele


Häufig leben sie mit ihren Eltern in der Stadt, wo es keine Bäume zum Klettern gibt, keine Wiesen, auf denen sie spielen dürfen, und Nachbarn, die immerzu ihre Ruhe einfordern. Kein Wunder also, dass es manche Kinder viel zu oft vor den Fernseher oder den Computer zieht. Die Folgen: Übergewicht, Herz-, Kreislauf- und Haltungsschäden schon im Grundschulalter. Laut einer Studie des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin in Köln bleibt knapp die Hälfte der übergewichtigen Siebenjährigen auch in ihrem Erwachsenenleben zu dick.

Dabei gibt es auch in Gegenden mit wenig Grünflächen zahlreiche Möglichkeiten, sich zu bewegen: Ganz gleich ob Schwimmen, Fußball oder Judo - die über 90.000 Sportvereine in Deutschland bieten auch den Kleinen eine große Auswahl. Und das ist gut so, denn: Sport kommt nicht nur dem Bewegungsdrang von Kindern entgegen, er fördert auch ihre Entwicklung. Geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten werden geschult. Im Sportverein sind Teamgeist und Toleranz großgeschrieben. Kindern, die Sport treiben, fällt es leichter, sich zu konzentrieren. Durch den spielerischen Wettstreit lernen sie auch, sich zu behaupten - und das schafft Selbstvertrauen. Aber vor allem macht Sport eines: Spaß!

Spaß an Bewegung von Anfang an

Community
> zur Forenübersicht

Wer seinem Kind Spaß an der Bewegung vorlebt, wird schon bald einen kleinen "Mitläufer" an seiner Seite haben. Das Vorbild der Eltern weckt das Sportinteresse schon im Kleinkindalter. Deshalb: Jede Möglichkeit nutzen. Die Kleinen können im Jogger Papa beim Laufen begleiten oder im Kindersitz auf Fahrradtouren mitkommen. Mit Kleinkindern können Sie zum Eltern-und-Kind-Turnen oder Babyschwimmen gehen.

Am Wochenende kann die ganze Familie Spaziergänge unternehmen. Wenn das alleine zu langweilig ist, können Sie mit den Kindern Blumen pflücken, Seifenblasen durch die Lüfte schicken oder Pappsegler fliegen lassen. Fast alle Kinder lieben es, solchen Flugobjekten hinterher zu rennen. Auch für Ball- und Fangspiele beginnen Kinder ab vier Jahren sich zu interessieren. Wenn Sie keinen eigenen Garten haben, in der Nähe finden Sie bestimmt einen Innenhof, einen Bolzplatz oder einen Park, wo Sie mit dem Nachwuchs Ball spielen können.

Welcher Sport für welches Kind?

Mit dem Eintritt in die Grundschule wollen viele Kinder einen richtigen, "eigenen" Sport im Verein betreiben. Doch welcher Sport passt zu welchem Kind? Überlegen Sie: Was ist Ihr Kind für ein Typ? Ist es lebhaft oder eher konzentriert? Ist es vielleicht musisch veranlagt, liebt es Ballspiele? Ein schüchternes Kind ist in einem Mannschaftssport, in dem es sich behaupten muss, vielleicht nicht so gut auf aufgehoben wie etwa beim Turnen. Ein übergewichtiges Kind wird sich bei der Leichtathletik schwer tun. Beim Schwimmen und Radfahren hingegen ist es egal, wie schwer man ist. Und schnelle Erfolge motivieren, weiterzumachen. Fragen Sie Ihr Kind, worauf es Lust hat. Dann schauen Sie sich den Sportverein am Besten erst einmal an.

Drängen Sie Ihr Kind nicht, sich zu schnell festzulegen. Wer Sport unter Druck machen muss, verliert vielleicht bald die Freude daran. Kinder experimentieren gerne. Sie begeistern sich für etwas, was sie bei Freunden oder im Fernsehen entdeckt haben. Oft entspricht dann aber der Sport doch nicht ihrer Vorstellung. Lassen Sie das Kind mindestens drei mal zu einer Sportgruppe gehen, bevor Sie es fest anmelden. Bei Sport, für den man eine teure Ausrüstung braucht, leihen Sie das Equipment vielleicht erst mal aus. Oder Sie kaufen eine gebrauchte, preiswerte Ausstattung. Dann ist es nicht so teuer, wenn der Sprößling nach drei Wochen plötzlich wieder etwas ganz anderes tun will.

Welche Sportart Ihr Kind besonders gut fördern könnte, erfahren Sie auf der folgenden Seite.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Hofmann Klaus am 7. März 2014, 21:54 Uhr

    Viele wöchentlich neue Ideen für Bewegungsmöglichkeiten für Kinder findet man auf www.spokimo.at

    "SpoKiMo" (Sporty KIDS Movement) ist eine Initiative, um PädagogInnen und AssistentInnen, Eltern, Kindern und Erziehungsberechtigten Möglichkeiten und Ideen für Turn- bzw. Bewegungsaufgaben zu zeigen. Dazu wird jede Woche eine neue übung von Sporttrainern vorgestellt, die dann im Rahmen von Schule, Kindergarten und/oder Freizeit täglich in wenigen Minuten durchgeführt werden kann. Dieses Projekt soll zur sportlichen, gesundheitlichen sowie persönlichen Förderung der Kinder im Alter ab 4 Jahren beitragen.


    (1 Kommentar)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.