Eltern unter Druck

Niemand ist perfekt

Weiterleiten Drucken

Hartes Selbsturteil


Eltern gehen oft sehr hart mit sich selbst ins Gericht. Schlechtes Benehmen, Widerrede, Launen, Schlampigkeit, eine Lüge, was auch immer, können Eltern veranlassen, alles in Zweifel zu ziehen, von der Erziehung bis zur Wahl des Wohnortes und der Schule. Ruben kann sich nicht konzentrieren? Wir haben ihn zu früh eingeschult. Paulina hat ihre Freundin Franziska gehauen? Das arme Kind muss sich ein Zimmer mit der kleinen Schwester teilen, die eine intensive Gespensterphase durchmacht.

Ideale Eltern wissen immer die richtige Antwort

Die amerikanische Familientherapeutin Harriet Lerner führt das auf ein idealisiertes Bild von Elternschaft zurück, das wir alle mehr oder weniger verinnerlicht haben. Ideale Eltern wissen auf jede Frage, jedes Bedürfnis, jedes Problem die richtige Antwort. Auch der größte Trubel bringt sie nicht aus der Ruhe. Sie sind immer einfühlsam, humorvoll, geduldig, liebevoll, unternehmungslustig, und ihre Kinder fühlen sich stets gerecht behandelt und geborgen - ganz gleich, was los ist. Natürlich ist das Mumpitz.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Ana am 27. November 2010, 00:01 Uhr

    Wahre Worte Petra!
    Ich habe einen 5 Monate alten Sohn und in der Rückbildungsgymnastik herrscht auch ein Wettbewerb. "Waaaaaas? Dein Kind schläft mit 5 Monaten noch nicht durch? Also meine BEIDEN Kinder haben von Anfang an durchgeschlafen...bla bla bla" Ich schalte dann immer ab. Ich weiß, dass ich eine gute Mutter bin, obwohl mein Kind öfters mal schreit und mein Haushalt kein Museum ist. Dafür ist mein Kind aber fröhlich, lacht und lächelt mich an, wenn er mich sieht. Und das ist mit 100mal wichtiger als der Haushalt, geschweige denn was die Leute über mich denken/sagen...


  • von Petra Slaby am 22. Juni 2010, 11:28 Uhr

    Der Leistungswahn zerrt an den Nerven, nicht nur an den Nerven der Kinder. Kaum hat frau ihren Nachwuchs im Kindergarten geht der Wettbewerbs-Stress schon los: Was - mein Kind war aber schon viel früher trocken, konnte früher laufen, konnte früher sprechen... Gedresst in angesagten Labels identifizieren sich die Mütter über das "Potenzial" ihrer Kinder: Welches Kind hat mehr Spielkameraden? Welches Kind ist immer brav, lieb und gehorsam? Und natürlich nie krank (und wenn dann am nächsten Tag wieder gesund dank Kügelchen und ohne Impfung.)Auffälligkeiten oder Krankheiten werden heutzutage als Schwächen ausgelegt, das Kind hat zu funktionieren, Abitur und Studium sind selbstverständlich und natürlich wird es sein ganzes Leben glücklich und erfolgreich sein.....
    Kinder dürfen einfach nicht nur Kinder sein, sondern eigentlich kleine Erwachsene, die die (gefühlten)Defizite ihrer Eltern ausgleichen müssen. Und wer nicht mitmacht, wird ausgegrenzt oder ist selber ein Looser.....


    (2 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.