Klassenfahrt
Antworten auf häufige Elternfragen

Vor allem, wenn die Kinder das erste Mal auf Klassenfahrt gehen, haben Eltern viele Fragen. Unsere Autorin Gabriele Frydrych, selbst Lehrerin, beantwortet sie.

Inhalt: 
Muss ich mein Kind an der Klassenfahrt teilnehmen lassen?Was mache ich, wenn mein Kind nicht mit auf Klassenfahrt will?Wir haben finanzielle Probleme - muss unser Kind deshalb auf die Klassenfahrt verzichten?Wie kann die Klassenfahrt möglichst günstig organisiert werden?Was müssen die Lehrer vor der Klassenfahrt wissen?Wie erfahre ich, ob es meinem Kind auf seiner Klassenfahrt gut geht?Warum darf mein Kind mich während der Klassenfahrt nicht anrufen?Warum sind Fernsehen, Smartphone etc. während der Klassenfahrt verboten?Wie viel Taschengeld braucht mein Kind für die Klassenfahrt?Süßigkeiten als stille Reserve - ist das auf einer Klassenfahrt erlaubt?Stimmt es, dass auf der Klassenfahrt nachts der Teufel los ist?

Muss ich mein Kind an der Klassenfahrt teilnehmen lassen?

Klassenfahrt: Antworten auf häufige Elternfragen

Niemand kann Dich zwingen, Dein Kind an der Klassenfahrt teilnehmen zu lassen. Aber stell Dir folgende Szene vor:

Die Mitschüler kommen begeistert von der Klassenfahrt zurück. Immer wieder erzählen sie sich ihre Erlebnisse: Wie viel Spaß sie auf der Sommerrodelbahn hatten, wie aufregend die Gruselnacht im Wald und wie harmonisch die drei Feten waren, wie lustig der Lehrer im Pyjama aussah, als er nachts wütend im Flur herumsprang.

Derya und Patrick hören schweigend zu. Sie waren nicht dabei. Und fühlen sich als Außenseiter.

Welche Gründe Eltern auch immer haben, ihre Kinder daheim zu behalten (Sorge um die Sicherheit, finanzielle Engpässe, Krankheiten, Angst vor Heimweh), die meisten Probleme lassen sich lösen. Für Schüler sind Klassenfahrten ein wichtiges Gemeinschaftserlebnis. Lass Dein Kind dabeisein!.

Was mache ich, wenn mein Kind nicht mit auf Klassenfahrt will?

Schüler gehen normalerweise gern auf Klassenfahrt. Wenn ein Kind sich ganz vehement weigert, weil es mit seinen Mitschülern nicht auskommt, sollte man es jedoch nicht zwingen, mitzufahren. Dann ist es aber wichtig, sich die Situation in der Klasse genau anzusehen. Vielleicht hilft dem Kind ein Klassenwechsel.

Bestehen die negativen Gefühle gegenüber Klassenkameraden dagegen erst seit kurzem, kann sich auf einer Klassenfahrt manches zum Positiven ändern. Ganz neue Beziehungen entstehen, man lernt die Mitschüler von einer anderen Seite knnen, man kann seine Position in der Gruppe verbessern.

Wir haben finanzielle Probleme - muss unser Kind deshalb auf die Klassenfahrt verzichten?

Nein. Für Familien, die Arbeitslosengeld II beziehen, zahlt die Agentur für Arbeit. Musterurteile haben festgelegt, dass die gesamten Klassenfahrtkosten gezahlt werden müssen, plus Taschengeld. Denn die Fahrt gilt als erhöhter Bedarf. Deshalb werden auch Familien unterstützt, die mit ihrem Einkommen knapp über dem Satz für ALG II liegen.

Noch eine hilfreiche Adresse: die Schulleitung. Wird sie von den Eltern offen über die schwierige Finanzlage informiert, kann sie die Kosten an den meisten Schulen vom Förderverein decken lassen. Dieser Vorgang bleibt absolut vertraulich!

Außerdem werden Klassenfahrten sehr langfristig geplant. Mann kann daher jeden Monat einen kleinen Beitrag zurücklegen oder auf das Klassenfahrtskonto einzahlen. Viele Lehrer sind mit Ratenzahlungen einverstanden (allerdings nur im Voraus, nicht im Nachhinein! Dann sind sie nämlich gezwungen, das Geld persönlich vorzuschießen).

Wie kann die Klassenfahrt möglichst günstig organisiert werden?

Manche Klassen verdienen sich Geld für Ausflüge, indem sie Autos waschen, Buffetts bei Lehrerkonferenzen und Elternsprechtagen ausrichten oder eine Klassenzeitung machen und verkaufen.

Manchmal wirken auch Firmen und Geschäfte als Sponsoren. Und auch Eltern in guter finanzieller Position können einen Beitrag für die Klasse spenden, damit alle Kinder mitfahren können. Das kann diskret über den Lehrer abgewickelt werden.

Und, ganz wichtig: Eine Klassenfahrt, an die sich Kinder immer wieder gern erinnern, muss nicht teuer sein. Gemeinschaft lässt sich nämlich im Harz oder an der Nordsee mindestens genauso gut erfahren wie auf teuren Auslandsreisen. Plädier am besten auf dem Elternabend für ein erschwingliches Ziel.

Was müssen die Lehrer vor der Klassenfahrt wissen?

Das ist schon vielen Lehrern passiert: Die Klasse unternimmt eine Bergwanderung. Ein Mädchen wird krebsrot und bekommt kaum noch Luft. Der verstörten Lehrerin erzählt es, dass es Herzprobleme hat und regelmäßig Medikamente nehmen muss. Davon haben ihre Eltern im enstprechenden Merkblatt kein Wort geschrieben.

Es ist ganz wichtig, dass die Begleitlehrer über alle ernsten Krankheiten, Allergien und benötigten Medikamente Bescheid wissen. Wenn es Probleme mit Bettnässen geben könnte, sollte man auch das vorher mitteilen - natürlich nur im vertraulichen Gespräch.

Wie erfahre ich, ob es meinem Kind auf seiner Klassenfahrt gut geht?

Für die Zeit der Klassenfahrt übertragen Eltern den Begleitlehrern die Verantwortung für Ihr Kind. Dieses Vertrauen sollte die Basis bleiben. Bitte verzichte auf Kontrollanrufe, misch Dich nicht von daheim aus in die Fahrt und die Erziehung ein. Wenn es wirklich ein Problem mit Deinem Kind geben sollte, wird der Lehrer sich melden.

Warum darf mein Kind mich während der Klassenfahrt nicht anrufen?

Zum einen soll die Klassenfahrt dazu beitragen, dass die Schüler selbstständig werden und auch mal ohne Familie klarkommen. Zum anderen können selbst seelisch stabile Kinder, denen es die ganze Zeit gut ging, vor Heimweh weinen, wenn ihre Mama am Telefon ist. Das sind unnötige Gefühlserschütterungen in Anbetracht der wenigen Tage, die ein Schullandheim-Aufenthalt in der Regel dauert.

Ausdrücklich erwünscht vor allem bei einer längeren Klassenfahrt ist dagegen, dass die Eltern schreiben. Falls Du Post von Deine Kind bekommen möchtest: Gib Deinem Kind am besten vorbereitete Briefumschläge mit (adressiert und frankiert).

Warum sind Fernsehen, Smartphone etc. während der Klassenfahrt verboten?

Die meisten Lehrer bitten darum, Smartphones und elektronische Spielzeuge daheim zu lassen, weil man mit Stöpseln in den Ohren und Daddel-Spielzeug in der Hand nur sehr eingeschränkt soziale Beziehungen zu den Mitschülern pflegen kann. Das schlucken die Kinder meist noch.

Das allgemein auf einer Klassenfahrt übliche Fernsehverbot empört dagegen vor der Reise die meisten Schüler. Komischerweise erlebt man es dann so gut wie nie, dass Kinder auf einer Fahrt fernsehen wollen (ausgenommen Fußball-Weltmeisterschaften). Es gibt viel Interessanteres: von der Nachtwanderung bis zum Tischtennisturnier, vom Grillfest bis zum Wasserskifahren.

Wie viel Taschengeld braucht mein Kind für die Klassenfahrt?

Die Höhe des Betrags, den die Kinder für sich selber mitnehmen, wird in der Regel auf den Elternabenden diskutiert. Verzichte bitte darauf, Ihrem Kind mehr Taschengeld mitzugeben. Das führt nur zu Neid und Prahlerei.

Süßigkeiten als stille Reserve - ist das auf einer Klassenfahrt erlaubt?

Verboten ist es nicht, aber auch nicht sinnvoll. Das Kind mit der vielen Schokolade ist dann auf einmal in einer Gönnerposition, die ihm nicht gut tut. Ungleiche Verteilung von Schätzen führt außerdem oft zu kleinen Diebstählen und vergiftet die Atmosphäre. Also stifte besser statt eines Schokoladensnacks nur fürs eigene Kind ein süßes Geschenk für die ganze Klasse.

Stimmt es, dass auf der Klassenfahrt nachts der Teufel los ist?

Lehrer wissen, wie wichtig die Nächte auf der Klassenfahrt sind: heimliche Besuche in anderen Zimmern, lautloses Trapsen im Flur, wenn Lehrer schon im Bett sind ... Der Lehrer muss dann empört durch die Zimmer rennen, hier ein Kind unterm Bett hervorziehen, dort eins aus dem Kleiderschrank holen. Vielleicht liegt ja auch mal ein kleiner Junge im falschen Bett ...

Schreckensmeldungen wie "Florian war die ganze Nacht in Melanies Bett" sind mit Vorsicht zu genießen. Kinder übertreiben oft maßlos. Das meiste ist harmloser Kinderkram, der zu einer Klassenfahrt einfach dazu gehört.

Von: Gabriele Frydrych