Hautprobleme
Akne rechtzeitig behandeln!

Mitten in der Pubertät und dazu dicke rote Pickel - schlimmer kann es nicht kommen! Was verhilft wirklich wieder zu einer schönen Haut? ELTERN family fragte Dr. Anja Thielitz, Klinik für Dermatologie an der Universität Magdeburg.

Hautprobleme: Akne rechtzeitig behandeln!

Sind Pickel immer ein Fall für den Hautarzt?
Man sollte Jugendliche in jedem Fall ermutigen, zum Hautarzt zu gehen, da er die Art und den voraussichtlichen Verlauf der Akne fachgerecht beurteilen und über mögliche Therapien, auch frei verkäufliche, beraten kann. Wenn beide Elternteile Narben von ihrer Pubertätsakne zurückbehalten haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das Kind entsprechend belastet ist.

Können und sollten auch Mitesser ärztlich behandelt werden?
Es gibt verschiedene Arten einer sogenannten Acne comedonica, also einer Mitesserakne. Für leichte Formen gibt es zum Beispiel "schwache" Retinoide - das sind Vitamin-A-Säure-Abkömmlinge - oder andere Schälmittel wie z.B. Salizylsäure auch schon in kosmetischen Pflegeprodukten. Für ausgeprägte Formen gibt es wirksamere verschreibungspflichtige Präparate.

Verordnen Sie bei schweren Akneproblemen auch Antibiotika?
Die Antibiotikagabe ist nach wie vor ein ganz wichtiger Baustein der Aknetherapie. Man sollte sie eben nur nicht als einzige Therapie verwenden, damit die Bakterien nicht mit der Zeit unempfindlich gegen diese Antibiotika werden. Durch Kombination z.B. mit Benzoylperoxid, einem Wirkstoff, der das Tempo der Talgproduktion und der Verhornung drosselt, kann man die bakterielle Resistenzentwicklung verhindern.

Generell ist für eine erfolgreiche Behandlung wichtig, an möglichst vielen Punkten, die bei der Entstehung der Akne eine Rolle spielen, anzusetzen. Dazu gehören die vermehrte Talgproduktion, die Verhornungsstörung, die bakterielle Besiedlung sowie die Entzündungsreaktion. Gerade die letzten beiden Faktoren kann man mit Antibiotika sehr gut beeinflussen. Man darf hier nämlich neben den antibakteriellen Effekten die entzündungshemmenden und immunmodulierenden Wirkungen der Antibiotika nicht vergessen. Für mittelschwere bis schwere Akneformen ist die innere Behandlung mit geeigneten Antibiotika die Behandlungsmethode der ersten Wahl. Auch die wird immer kombiniert mit einer äußeren Behandlung.