Kindergeld

Zuschuss vom Staat auch während der Ausbildung

Weiterleiten Drucken

Auch wenn die "Kinder" dann meistens schon mit beiden Beinen im Leben stehen – unter gewissen Umständen zahlt der Staat Eltern bis zum 25. Lebensjahr des Sohnes oder der Tochter noch Kindergeld.

Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr gibt es, wenn

  • das Kind sich in einer ersten Ausbildung oder im Studium befindet. Es darf dann jedoch nicht mehr als 20 Stunden pro Woche jobben. Die bisherige Einkommensgrenze von 8.004 Euro im Jahr ist seit Beginn des Jahres 2012 übrigens nicht mehr maßgeblich für den Erhalt des Kindergeldes.
    Achtung: Beendet das Kind im Laufe des Jahres seine Ausbildung, dann besteht der Anspruch auf Kindergeld nicht das ganze Jahr über. In dem Fall wird auch die Einkommensgrenze entsprechend gekürzt.

Bis zum 21. Lebensjahr gibt es Kindergeld, wenn

  • das Kind keinen Ausbildungsplatz und keinen berufsqualifizierenden Abschluss hat. Wenn Ihr Kind auf seine Bewerbungen über Monate hinweg nur Absagen erhält, verfällt damit nicht der Anspruch auf Kindergeld. Es kann längstens bis zum 21. Lebensjahr gewährt werden, wenn das Kind sich bei der Arbeitsvermittlung meldet und auch eigene Bemühungen unternimmt, eine Arbeitsstelle zu finden.

  • das Kind keinen Arbeitsplatz hat. Zum Beispiel, weil es nach der Ausbildung vom Betrieb nicht übernommen wurde, oder aus anderen Gründen ohne Arbeit ist. Das Kind muss bei der Arbeitsagentur arbeitsuchend gemeldet sein und darf wirklich keiner Beschäftigung nachgehen.

Das Kindergeld wird nicht weiter gezahlt

  • während der Zeit des Wehr- oder Zivildienstes.

Das Kindergeld wird weiter gezahlt, wenn

  • Ihr Kind ein feiwilliges soziales oder ökologisches Jahr macht.
  • der Zeitraum zwischen zwei Ausbildungsabschnitten - also zum Beispiel zwischen Abschluss der Schule und Beginn der Ausbildung – nicht länger als vier volle Monate dauert. Gleiches gilt für die Zeit bis zum Beginn des Wehr- und Zivildienstes.

Wie wird die Einkommenshöhe ermittelt?

Zu den Einkünften zählen auch: Stipendien, Waisenrente, Brutto-Einnahmen aus nichtselbständiger Beschäftigung, Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit, Zuschüsse nach BaföG (abzüglich einer jährlichen Pauschale). Das BAföG-Darlehen wird jedoch nicht mit einberechnet. Von den Einkünften abgezogen werden können aber die so genannten Werbungskosten - und zwar eine Pauschale von 1.000 Euro. Geltend machen kann Ihr Kind Fahrten zwischen Wohnung und Ausbildungsstätte - also Arbeitsplatz, Berufsschule oder Universität/Fachhochschule.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

> Zu den Produkten Jetzt ELTERN family abonnieren

Das Magazin für ein Leben mit Kindern

In ELTERN familiy finden Sie jeden Monat praktische Tipps für das Leben mit Kindern: Erziehen & Fördern, Kindergarten & Schule, Mütter & Väter - und dazu viele Tipps für die Freizeit.




 
  • von Jettichen am 21. Juli 2012, 15:10 Uhr

    Hallo, mal eine grundsätzliche Frage: Habe den theoretischen Teil der Fachhochschulreife und beginne eine Ausbildung, um den praktischen Teil für ein späteres Studium zu absolvieren. Wird das Kindergeld überhaupt während der Ausbildung weiter gezahlt, wenn ich nicht mehr im elterlichen Haushalt lebe?


  • von Alex am 20. Juli 2012, 18:11 Uhr

    Hallo,
    unser Sohn (21) absolvierte seit Okt. '10 bis Juli 2012 seine erste BA. Seit März 2012 hatten wir, ab 01.01.2012 beginnend, KiGE für ihn beantragt. Prompt bekamen wir Formulare, die ausnahmslos für KiGe bis 2011 gültig waren. Es war März 2012. Nach telef. Rückruf teilte man dann mit, es reichen würde reichen, wenn ich nochmals schriftlich erkläre, dass es sich nur um die Zahlung für 2012 handele. Dies tat ich und seit dem werden ständig neue Unterlagen abgefordert. Auf jedes Absenden kam bisher ein weiteres Schreiben, in dem neue Unterlagen abgefordert wurden. Bis zu seinem Auslernen zog sich das für uns erfolglos hin und gipfelt darin, dass nunmehr wieder ein Formular (KG 9a)zum Ausfüllen an uns gesendet wurde, welches vor dem Steuervereinfachungsgesetz als KG 5b verschickt wurde und wieder Angaben zu Vergütungen, AN-Anteile zur SV etc. abverlangt. Hat jemand mit derartiger Zermürbungstaktik Erfahrung?


  • von Linda am 13. März 2012, 13:30 Uhr

    Wir fordern Pauschallösungen für Zahlung Kindergeld bis 25. Lebensjahr!!!

    Soll das doch endlich pauschal bis 25. Lebensjahr gezahlt werden!
    Wir haben schon leider mehrfach alle Unterlagen rückwirkend noch mal hin senden müssen, nicht erhalten, sollen rückwirkend Nachweise erbringen, ein Sohn hat nach Beruf mit Abi Praktikum absolviert u. v. m.
    Das ist aufwendiger und teurer als Pauschallösungen und Zeitvergeutung und Quälerei und Aufregung und zu viel Bürokratie und viel teurer!
    LG


  • von Andrea am 2. März 2012, 20:38 Uhr

    Hallo, ich habe ein Problem wegen der neuen Rechtsprechung 2012. Mein Sohn wurde am 12.12.2011 volljährig, ist seit Sept 11 im 2. Lehrjahr und ich bekam bis einschl. 12/2011 Kindergeld. Nun fordert die Kindergeldkasse immer wieder andere Unterlagen, zuletzt Einkunftsnachweise ab Sept 10. Haben wir nun eigentlich noch weiterhin Anspruch auf Kindergeld? Antrag ist gestellt, aber welche Unterlagen muss ich der Kindergeldkasse denn nun wirklich vorlegen?


  • von Lilli am 11. Februar 2012, 19:49 Uhr

    Ich(18) habe eine Ausbildung bekommen,und bekomme vom Arbeitgeber 540 Brutto,mein Freund(22) studiert und bekommt 622 Bafög.Wir möchten heiraten(keine Kinder)und ziehen in eine Wohnung,bekommen wir Kindergeld oder nicht.Danke für die Antwort.


(21 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.