Outing
 
Ist mein Kind homosexuell?

Verdacht! Soll ich mein Kind darauf ansprechen?

Auch hier ein klares Nein von Herrn Stieglitz. Wenn Sie Ihr Kind direkt darauf ansprechen, schwingen Ihre eigenen Sorgen, Ängste und Unsicherheiten mit. So werden Sie keine Türen öffnen - im Gegenteil. Weitaus wichtiger ist es, Ihrem Kind über eine aufgeschlossene Erziehung von Vornherein eine entsprechende Offenheit mitzugeben. Nicht unbedingt für homosexuelle Erfahrungen, sondern viel mehr, dass homosexuelle Liebe genauso zu unserer Gesellschaft gehört wie die heterosexuelle. Und eines ist klar: Mit Druck werden Sie nicht herausbekommen, was Sie wissen wollen. Wenn Ihr Kind feststellt, dass es sich eher homosexuell orientiert, werden Sie ohnehin nicht der erste Ansprechpartner sein. Die Person des Vertrauens ist wahrscheinlich erst mal die beste Freundin oder der beste Freund, denn hier bewegt sich Ihr Kind auf einer Ebene mit den gleichen Fragen und Unsicherheiten. Seien Sie darüber nicht enttäuscht. Wichtig ist, Ihr Kind spüren zu lassen, dass es keine Angst zu haben braucht - Angst, dass Ihrerseits die große Enttäuschung hereinbricht, wenn es sich Ihnen anvertraut. Vielleicht erzählen Sie ihm einfach aus Ihren eigenen Erfahrungen - zum Beispiel das ein oder andere Erlebnis aus Ihrer Pubertät. Denn: Nichts ist peinlicher für Jugendliche, als mit den Eltern über die eigene Sexualität zu sprechen. Und peinliche Situationen lassen sich am Besten überwinden, wenn der Andere auch ein bisschen peinlich ist und man gemeinsam darüber lachen kann.

Zurück zur Übersicht