Frühe Schwangerschaft
Recht und Rat für Mütter unter 18

Sorgerecht, Mutterschutz, Elterngeld, Kinderbetreuung - für minderjährige Mütter gibt es hier einige besondere Regelungen. Wir haben sie zusammengestellt.

Wie ist die rechtliche Lage?

© Andrejs Pidjass - fotolia.com
  • Auf das alleinige Sorgerecht hat eine minderjährige Mutter zunächst keinen Anspruch. Bis zu ihrem 18. Geburtstag wird vom Jugendamt ein Vormund für das Kind bestellt. Das können auch die Eltern der jungen Mutter sein. Ist der Vater des Kindes schon volljährig, erhält er anfangs alleine die elterliche Sorge.
  • Ein Ausbildungsplatz muss wegen einer Schwangerschaft nicht aufgegeben werden. Auch ein Auflösungsvertrag ist nicht rechtens. Man kann bei der zuständigen Innung eine Verlängerung der Ausbildungszeit beantragen. Sie richtet sich - wie im "normalen" Beschäftigungsverhältnis - nach der Dauer der Elternzeit.
  • Während der Schwangerschaft und im Mutterschutz (sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin bis zwei Monate nach der Entbindung) darf ein Arbeitsverhältnis nicht gekündigt werden. Schüler sind in dieser Zeit von der Schulpflicht befreit.
  • Die Elternzeit, die Mutter und Vater nehmen können, beträgt bis zu drei Jahre ab Geburt. In dieser Zeit besteht Kündigungsschutz. Mindestens sieben Wochen vor Beginn muss der Arbeitgeber darüber schriftlich informiert werden.
  • Schüler haben zunächst keinen Anspruch auf Elternzeit, können aber einen Antrag auf Schulpflichtbefreiung stellen, wenn das Kind nicht anderweitig betreut werden kann.
  • Seit Beginn des Jahres 2009 haben auch die Großeltern Anspruch auf Elternzeit, wenn ihre Kinder minderjährig oder während der Schulzeit beziehungsweise Ausbildung ein Kind bekommen haben. Sie können dann bei ihrem Arbeitgeber eine "Großelternzeit" beantragen.

Welche finanzielle Unterstützung ist möglich?

  • Für ein nach dem 01.01 2007 geborenes Kind haben Mütter und Väter Anspruch auf Elterngeld - auch Schüler und Auszubildende. Dieses beträgt mindestens 300 Euro, in Abhängigkeit vom Einkommen allerdings höchstens 1800 Euro monatlich. Elterngeld wird maximal bis 14 Monate nach der Geburt gewährt. Allerdings nur, wenn beide Elternteile die Elternzeit in Anspruch nehmen. Ein Elternteil alleine kann nur zwölf Monate Elterngeld beziehen.
  • Minderjährige Mütter haben für sich selbst und für ihr Kind Anspruch auf Kindergeld in Höhe von je 184 Euro im Monat. Für das dritte Kind beträgt das Kindergeld 190 Euro, für das vierte und jedes weitere Kind 215 Euro. Der dafür nötige Antrag muss schriftlich bei der Familienkasse der zuständigen Agentur für Arbeit gestellt werden. Gering verdienende Eltern können darüber hinaus Kinderzuschlag beantragen, der monatlich höchstens 140 Euro ausmacht.
  • Mütter können bei ihrer Krankenkasse Mutterschaftsgeld beantragen. In den Schutzfristen, also sechs Wochen vor und acht bzw. zwölf Wochen nach der Geburt, erhalten sie bis zu 13 Euro pro Tag. Schüler haben darauf noch keinen Anspruch, da sie familienmitversichert sind.
  • Der Vater muss für sein Kind und die Mutter Unterhalt bezahlen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, kann eine alleinerziehende Mutter beim Jugendamt einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen. Ist ihr Kind noch keine fünf Jahre alt, erhält sie monatlich 133 Euro, ist es über fünf Jahre stehen ihr monatlich 180 Euro zu. Der Unterhaltsvorschuss kann längstens 72 Monate bezogen werden und endet spätestens, wenn das Kind zwölf Jahre alt wird.
Diese Produkte könnten Sie interessieren: 
Jetzt Eltern family testen + Geschenk sichern!
ELTERN family zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN family im Probeabo, sparen Sie 27 % und freuen Sie sich über ein ELTERN family Geschenk Ihrer Wahl gratis!