Wissen
Lernen leicht gemacht

"Ich kann mir das einfach nicht merken" - diesen verzweifelten Satz kennen Sie sicher nicht nur von Ihren Kindern, sondern auch von sich selbst. Das muss aber nicht sein: Mit diesen Lernstrategien bleiben Zahlen, Gedichte und Fakten sicher hängen.

ELTERN family Sonderheft: Besser lernen

Schulglück statt Schulstress - das kann es geben, vielleicht auch schon bald für Sie. Denn unser neues Sonderheft "Besser lernen" zeigt Ihnen Ansätze und Lösungen, wie Sie gemeinsam mit neuen Lernstrategien alte Probleme in den Griff bekommen können.
Bestellen können Sie unser Sonderheft ganz einfach hier bei uns im Abo-Shop.

Strategie Eins: So kommt ein Text in den Kopf

Das klappt besonders gut mit der "Fünf-Schritte-Methode":

  • 1. Überblick gewinnen. Vorwort, Einleitung oder Inhaltsverzeichnis, Kapitelüberschriften und Untertitel der jeweiligen Lektüre überfliegen. Der Überblick macht klar, worum es in der Lektüre geht oder ob das Buch bei der Lösung einer Aufgabe helfen kann.
  • 2. Fragen stellen. Aktives Lesen heißt, Texte zu hinterfragen. Viele Schüler haben allerdings mangels Vorwissen gar keine Fragen. Deshalb: Unbekannte Wörter herausschreiben und zum besseren Verständnis der Zusammenhänge nachschlagen. Danach hilft ein einfacher Trick weiter: Überschriften und Zwischenüberschriften ein Fragezeichen verpassen.
  • 3. Gründlich lesen. Beim zweiten Lesedurchgang abschnittsweise kleine Pausen machen und versuchen, die in Schritt 2 formulierten Fragen zu beantworten. Die passenden Kernaussagen unterstreichen.
  • 4. Zusammenfassen. Anschließend das Gelesene schriftlich zusammenfassen und prüfen, ob wirklich alle Fragen an den Text beantwortet werden können.
  • 5. Wiederholen. Im letzten Schritt werden die wichtigsten inhaltlichen Punkte im Gedächtnis verankert, wenn sie zum Beispiel für eine Klassenarbeit gebraucht werden. Dabei hilft es, Textaussagen auf eine Kassette zu sprechen und mehrfach anzuhören, gern auch beim Spazierengehen. Oder: Stichworte noch einmal aufschreiben und die wichtigsten Punkte farbig markieren und/oder sich die Vorgänge bildhaft skizzieren. Immer wichtig: Notizen vor dem Schlafengehen noch einmal anschauen bzw. anhören. Was kurz vor dem Einschlafen gelesen, gesagt oder gedacht wird, bleibt besonders gut haften.