Schulangst

"Ich will zu Hause bleiben!"

Weiterleiten Drucken

Schulangst oder Faulheit?


 © Corbis

Logische Konsequenz: Die geplagten Pennäler scheuen die Schule. Bloße Faulheit oder echte Schulangst - für Eltern ist das allerdings nicht leicht zu unterscheiden, wenn ihre Sprösslinge morgens so gar nicht aus den Federn wollen. Experten haben Statistiken, untrügliche Anzeichen und einzelne Hinweise gesammelt, die auf echte Schulangst hindeuten. Wir haben sie in zwölf Fragen zusammengefasst. "Ich will nicht in die Schule!": Falls Sie diesen Satz also oft hören, sollten Sie die folgenden Punkte durchgehen.
Je häufiger Sie mit "Ja" antworten , desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihr Kind nicht drückt, nicht simuliert, nicht schwänzen will - sondern riesige Schulangst hat. Dann braucht es dringend Hilfe. Gespräche mit den Lehrern werden nötig. Manchmal wirkt schon ein Schulwechsel Wunder, oft ist die Unterstützung von Kinder- oder Jugendtherapeuten sehr hilfreich.

Ist Ihr Kind…

  1. …im Grunde fleißig; macht zum Beispiel freiwillig die Hausaufgaben nach, wenn es mal gefehlt hat?


  2. … freier und lockerer, wenn es zu Hause ist; lädt es Freunde oder Freundinnen lieber zu sich nach Hause ein, als wegzugehen?


  3. ... grundsätzlich offen, anderen gegenüber fair und lügt Sie nicht an?


  4. …oft schlicht unfähig, in die Schule zu gehen, völlig verzweifelt; leidet es sichtbar?


  5. … häufig in der Versuchung, Sie zu bitten, zu Hause bleiben zu dürfen - weil es niemals heimlich schwänzen würde?


  6. … gegen Tricksen und Schummeln bei Hausaufgaben oder Klassenarbeiten?


  7. … eher feinfühlig, wohlerzogen, mit guten Manieren?


  8. … am Wochenende oder in den Ferien fröhlicher; verschwinden dann die Kummerattacken, die Kopf- oder Bauchschmerzen?


  9. … bei Klassenarbeiten (manchmal sogar bei den Hausaufgaben) häufig so aufgeregt oder angespannt, dass es nicht mal die Aufgabenstellung versteht, obwohl es gut gelernt hat?


  10. … in der siebten oder achten Klasse?


  11. … im Gymnasium?


  12. … ein Einzelkind?

von Barbara Czermak


Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

> Zu den Produkten Eltern family-Probeabo

Jetzt Eltern family testen + Geschenk sichern!

ELTERN family zum Kennenlernen: Lesen Sie 3 x ELTERN family im Probeabo, sparen Sie 27 % und freuen Sie sich über ein ELTERN family Geschenk Ihrer Wahl gratis!


 
  • von Birgit am 25. Mai 2008, 23:36 Uhr

    Meine Tochter waechst zweisprachig in Italien auf.Erst seitdem sie in der Schule ist hat sie einen festen Bezug zu ihrem Wohnort und dem taeglichen Leben.Zuvor waren wir viel auf Reisen und lebten zewischen London,Paris und Mailand.
    Leider verspuert sie seit einem guten halben Jahr eine verstarkte Abneigung zur Schule zu gehen.JedenSonntag Abend haben wir das gleiche angsterfuellte Ritual indem sie mir gesteht,dass sie garnicht gerne wieder zurueck in die Schule geht.Grund: nach ihren Worten ihre Freundinen, die die Jungs reizen ,sich aufplustern und sich wie kleine pupertierende kiddys benehmen.


  • von Sigrid am 12. Mai 2008, 14:32 Uhr

    Unsere Tochter geht in die 5. Klasse Gesamtschule. Schon sehr schnell hatten wir den Verdacht, das sie sich dort nicht wohl fühlt. Immer öfter hatte sie Kopf-oder Bauchschmerzen. Sie geht nicht alleine bis zum Bus (5 Min.) usw.. Häufig kommt sie mit defekten Sachen nach Hause. Leider öffnet sie sich nicht, wir spüren Ängste und eine tiefe Not. Die Lehrerin steht voll hinter dem Rest der Klasse und meint, L. suche nach Bestätigung, Opfer sein zu dürfen. Zur Zeit wissen wir nicht wirklich, wie es weitergehen soll.


  • von beate am 30. April 2008, 11:04 Uhr

    mein kind ist in erste klasse.schule findet er gut.leider durch pausen- schlägerei ist agressiv geworden und das überträgt sich auf famielien leben.wir suchen nach schul-projekten gegen gewalt und verbale beleidigung,sonst alleine schaffe ich nicht mein kind zu verenden oder ...?


  • von Susanne am 18. April 2008, 00:04 Uhr

    Ob geschlagen oder nicht- Schulangst sollte ernst genommen werden. Es gibt mittlerweile eine Intitiative für Bidlungsfreiheit, die sich dafür einsetzt, die Schulanwesenheitspflicht aufzulösen, um Kindern eine echte Bildung, notfalls auch ohne Schule (zB durch Homeschooling oder Unschooling) zu ermöglichen. Das wäre eine Alternative für viele Kinder, die unter Schulstress zB Mobbing leiden.


  • von Julia am 2. April 2008, 12:09 Uhr

    Hallo,

    ich bin Julia, 14 Jahre alt und wurde auch mal von meiner Lehrerin geschlagen, das war in der 2.Klasse, doch jetzt bin ich in der 9.Klasse und leide immer mehr unter Schulangst. Einen spezifischen Grund hat das nicht. Vielleicht sollte ihr Sohn mal zu einer Therapie. Das wirkt manchmal wunder.

    Mit freundlichen Grüßen
    Julia


(21 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.