Baby-Geschlecht

Junge oder Mädchen - wollen Sie es wissen?

Weiterleiten Drucken

Mädchen oder Junge: Was ändert sich, wenn man es weiß?


ELTERN sprach mit Dr. Mechthild Neises, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und Psychotherapeutin. Sie leitet den Bereich Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Die meisten Eltern wollen heute schon lange vor der Geburt Babys Geschlecht erfahren. Macht dieses Wissen für die Schwangerschaft einen Unterschied?
Neises: Ja, natürlich. Das Geschlecht des Kindes ist eine zusätzliche Information, die die Vorstellung, die man von seinem Baby hat, konkreter macht. Als es am Ende der 70-er, Anfang der 80-er-Jahre richtig losging mit der pränatalen Diagnostik, gab es auch Kritik daran, dass man schon vor der Geburt so viel über das Baby weiß.

Was fürchteten die Kritiker?
Je mehr ich über mein Baby weiß, umso mehr Fantasieraum geht verloren. Doch diese Vorstellungen, die ich mir von meinem eigentlich noch unbekannten Baby mache, sind für den Aufbau der Beziehung zwischen Eltern und Kind sehr wichtig. Es ist ein bisschen so wie bei Erwachsenen, die sich gerade verlieben: In der ersten Zeit des Kennenlernens sind es nicht nur die realen Begebenheiten, die einen zusammenbringen. Es sind vor allem Träume und Ideen, die man mit dem anderen verbindet. Diese Vorstellungen erleichtern den Einstieg in eine glückliche Beziehung. Selbst wenn später doch vieles anders ist.

Trotzdem wollen 80 Prozent der Eltern heute das Geschlecht ihres Babys vorher wissen. Ist das ein Problem?
Nein, denn die Kritik gilt heute als überholt. Auch wenn ich weiß, ob ich ein Mädchen oder einen Jungen bekomme, bleibt noch viel Platz für meine Fantasie und meine Vorstellungen von meinem Baby. Es ist ja trotzdem noch etwas absolut Neues, etwas Unbekanntes, und keiner weiß genau, was auf einen zukommt.

Behandelt man ein Baby im Bauch anders, wenn man sein Geschlecht kennt?
Es ist nicht unüblich, bereits Babys im Bauch bestimmte Charaktereigenschaften zuzuschreiben. Das eine Kind wird als lebhaft, das andere als eigenwillig oder still wahrgenommen. Wenn ich zusätzlich das Geschlecht des Babys kenne, werden diese Charaktereigenschaften konkretisiert, und zwar meist nach den gängigen Rollenklischees. Mädchen wird Sanftheit zugeschrieben, Jungs fühlen sich vielleicht lebhafter an. Man richtet außerdem das Babyzimmer passend für einen kleinen Jungen ein oder kauft Klamotten in Rosa für ein kleines Mädchen. Auch die Stimmlage, mit der man mit dem Baby im Bauch spricht, orientiert sich daran, ob es eine "sie", ein "er" oder eben noch ein "es" ist.

Weshalb wollen die meisten Eltern heute wissen, ob sie ein Mädchen oder einen Jungen bekommen?
Ich glaube, das hat etwas mit unserem immer stärker werdenden Bedürfnis nach Kontrolle zu tun. Wer nimmt denn heute noch gern das Schicksal einfach so hin? Wir wollen wissen, was kommt, und uns darauf aktiv einstellen können. Etwas einfach geschehen lassen, das passt nach dem Gefühl vieler nicht richtig in die Zeit.

Das klingt jetzt aber doch ein bisschen kritisch.
Naja, ich kann dieses Kontrollbedürfnis natürlich verstehen. Andererseits wünschen wir uns doch alle mehr Gelassenheit und die Ruhe, Dinge auch einfach mal laufen zu lassen.

Gibt es Eltern, die enttäuscht sind, wenn sie das Geschlecht erfahren?
Sicher gibt es das. Wie stark so eine Enttäuschung ist, hängt natürlich von der Persönlichkeit der Eltern ab. Aber im Gegensatz zu Ländern wie Indien oder China, in denen Mädchen immer noch abgetrieben werden, geht es bei uns vor allem darum, dass das Baby gesund ist. Die Enttäuschung sitzt in der Regel nicht so tief, und das Baby macht so glücklich, dass gar keine Zeit zum langen Ärgern über das "falsche" Geschlecht bleibt, wenn das Kind erst mal da ist.

Möchten Sie das Geschlecht Ihres Ungeborenen wissen?

Wie ist das bei Ihnen? Möchten Sie vorher wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird? Oder wollen Sie sich überraschen lassen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage - wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Gerne können Sie auch noch in Form eines Kommentars unter diesem Artikel Ihre Meinung zu dem Thema posten.

Sagen Sie uns Ihre Meinung: Die Antworten:
Möchten Sie das Geschlecht Ihres Kindes schon vor der Geburt wissen?

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was Eltern.de-Userinnen dazu meinen!

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.



 
  • von Viviane am 15. Dezember 2010, 10:06 Uhr

    Ich möchte es auch wissen bin jetz in der 14+0 werde es in 5-7 wochen erfahren was es wird ich finde es besser wenn man weis was es gibt weil du dan gezielter sachen kaufen kannst und nicht farben die beide anziehen können


  • von Andrea am 29. September 2010, 09:28 Uhr

    Naja, man kann sich auch einen Jungennamen und einen Mädchennamen aussuchen... und ich glaube auch nicht, dass ein kleines neugeborenes Mädchen ein Trauma davon trägt, wenn es einen hellblauen Strampler anhat....


  • von Illi am 2. August 2009, 23:12 Uhr

    Der Artikel fasst das Thema philosophisch auf, was ich ganz witzig finde. Aber die praktischen Aspekte werden außer acht gelassen.

    Mindestens zwei praktische Gründe hat es, dass man wissen will ob junge oder Mädchen: Man will dem Kind einen Namen geben und und es entsprechend dem Geschlecht mit Wäsche und diversen Utensilien ausstatten.


  • von Ranma81 am 22. August 2008, 10:14 Uhr

    Wir wollten es wissen aber unser Arzt wollt es uns nicht verraten, so mussten wir warten bis er auf die Welt kamm


    (4 Kommentare)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.