Partnerschaft
Was Sie schon immer über Sex in der Schwangerschaft wissen wollten

Mit Baby an Bord ist im Bett vieles anders. Und Mythen darüber gibt es reichlich. Wir sagen Ihnen die Wahrheit über den Sex in der Schwangerschaft.

Sex mit Bauch

Partnerschaft: Was Sie schon immer über Sex in der Schwangerschaft wissen wollten

Werdende Eltern schlafen im Durchschnitt 1,5-mal pro Woche miteinander - das hat eine aktuell veröffentlichte Studie über "Sex in der Schwangerschaft" ergeben, durchgeführt an der Berliner Charit.

Aha? Kann stimmen, muss aber nicht, schließlich schwindeln Menschen nie so häufig wie bei Fragen nach ihrem Sexleben. Ist Sex also kein Thema,weil er sich in der Schwangerschaft so gut wie gar nicht verändert? Hebammen haben zwar keine neue Studie parat, aber dafür reichlich Erfahrung aus vielen Gesprächen mit werdenden Müttern. Und haben uns für jedes der drei Schwangerschaftsdrittel das Wichtigste zum Liebesleben erzählt:

Erstes Drittel: Ruhe nach dem Sturm

Klar, um ein Baby zu zeugen, haben Paare Sex. Oft. Und oft noch lustvoller als sonst. Aber in der frühen Schwangerschaft schalten viele Frauen dann auf Rückzug - die Neuigkeit ist einfach zu überwältigend. Hinzu kommen typische Anfangsprobleme wie Übelkeit und Müdigkeit. Und: Für viele Frauen passen Schwangerschaft und Sex gedanklich nicht zusammen. Der neue Zustand ist noch fragil, Sex könnte ihn gefährden - diese Angst kennen viele Frauen, zumindest in den allerersten Wochen. Andererseits: Schon ganz zu Beginn der Schwangerschaft sind die Organe im kleinen Becken besser durchblutet - was gut ist für die Lust. Viele Frauen kommen jetzt sogar leichter zum Orgasmus. Und gerade Paare, die länger auf ein Kind hinarbeiten mussten, finden es oft richtig entspannend, beim Sex jetzt nicht ans Zeugen denken zu müssen. So kann die zarte erste Phase der Schwangerschaft auch eine intensive Zeit der Lust sein.

Medizinische Tatsache: Regelmäßiger Sex in der frühen Schwangerschaft erhöht das Risiko für eine Fehlgeburt nicht. Nur wenn es schon zu Blutungen gekommen ist, rät der Arzt, vorübergehend auf Sex zu verzichten. Ist die Gefahr gebannt, kann das Paar wieder ein normales Liebesleben haben.