Beckenendlage

Baby, dreh dich!

Weiterleiten Drucken

Hilfe bei der Beckenendlage


Akpunktur, Moxibustion oder auch eine schlichte Taschenlampe - es gibt verschiedene Ansätze, die helfen sollen, dass sich das Baby noch vor der Geburt aus der Beckenendlage herausdreht. Wie die einzelnen Methoden funktionieren, sehen Sie in unserer Bildershow:

Diese Methoden helfen, wenn das Baby in der Beckenendlage liegt








> Bilderstrecke starten

Was Sie noch wissen sollten, wenn Ihr Baby bisher in der Beckenendlage verharrt, erfahren Sie hier:

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Tine am 13. September 2012, 17:18 Uhr

    Ich hatte in der 37. SSW eine sehr erfolgreiche äußere Wendung, die mir definitiv einen Kaiserschnitt erspart hat! Es hat eben nicht immer einen Grund, warum das Baby in BEL liegt, obwohl die meisten Leute das immer behaupten. Es war auch kein brutales Rumgezerre, wie es hier schon beschrieben wurde. Wichtig ist, dass man sich vorher informiert, wer für diese Dinge Spezialist ist und dann muss man evtl. eben eine kleine Anreise in Kauf nehmen. Einen Versuch und der Aufwandt wäre es mir jederzeit wieder wert!


  • von Anne am 25. Juni 2012, 10:52 Uhr

    Hallo, ich muss nach der Geburt meines Sohnes sagen, es hatte schon seinen Grund warum das Baby so lag und nicht anders. Ich hatte einen Kaiserschnitt aufgrund einer BEL, obwohl ich lange animiert wurde spontan zu entbinden hat mein "Bauch" gesagt, dass geht nicht. Und es wäre auch nicht gegangen, denn der Kleine steckte fest und wäre nie in den Geburtskanal gelangt. Noch während der OP sagten die Ärzte der Kaiserschnitt war die einzig richtige Entscheidung für diese Situation. Was ich damit sagen möchte, wenn ihr spürt dass es mit allen Übungen (die ich alle gemacht habe!!) nichts passiert und das kleine Wesen sich nicht dreht und "Euer Bauch" sich nicht wirklich für eine spontane Geburt entscheiden kann, dann nehmt die Strapazen der OP auf Euch (der Arzt meinte sehr treffen, die einzige Methode bei der die Last fast aussließlich bei der Mutter liegt). Traut Eurer Intuition!


  • von Nadine am 24. Januar 2012, 11:14 Uhr

    Hallo
    Ich habe meine Tochter spontan aus der BEL entbunden. Sie ist mein erstes Kind und ich würde es jederzeit wieder so machen. Ich habe mich dann über die Risiken der spontanen BEL Geburt aufklären lassen und mich dann dazu entschlossen es zu versuchen. Einen Kaiserschnitt kann man immernoch machen, wenn es nicht klappt. Der Arzt hat mich auch zu dem Versuch ermutigt, da meine Süße schön klein war. Bei der Geburt wog sie 2895 gr und war 51 cm groß. Die Geburt war das schönste was ich je erlebt habe, obwohl ich nicht einmal Schmerzmittel bekommen habe. Die Schmerzen konnte ich wunderbar wegatmen. Ich kann jedem nur empfehlen einen Schwangerschafts-Yoga-Kurs zu besuchen. Auch nach der Geburt ging es uns super. Es musste nicht einmal ein Dammschnitt gemacht werden und der Riss war so klein, das nicht einmal genäht werden musste.
    Letzendlich muss jede für sich selbst entscheiden, ob sie den Mut hat für die BEL Geburt. Ich kann nur jede BEL Mutti ermutigen, es zu versuchen!


  • von Kati am 28. November 2011, 08:13 Uhr

    Ich kann auch nicht wirklich schönes berichten. Unsere Kleine lag auch in BEL und wollte sich auch durch eine äußere Wendung nicht drehen. Ich wollte immer eine normale Geburt, da das ja auch für das Kind besser sein soll. Ich war so glücklich als mir mein Arzt sagte, dass es trotz BEL möglich ist das Kind normal auf die Welt zu bringen. Über Risiken einer BEL-Geburt wurde ich nicht aufgeklärt oder vielleicht kann ich mich auch einfach nicht mehr daran erinnern. Jedenfalls ist die Geburt bei uns leider nicht geglückt. Ich muss dazu sagen, dass ich auch zu wenig Fruchtwasser hatte. Während der Geburt hat sich die Plazenta zu zeitig abgelöst und ist direkt mit der Kleinen auf die Welt gekommen. Dadurch hat sie keinen Sauerstoff mehr bekommen und ist 2 Tage später leider wieder eingeschlafen. Ich würde daher bei einer erneuten BEL immer einen Kaiserschnitt machen lassen.


  • von Beate733 am 23. September 2011, 04:12 Uhr

    Leider kann ich da nicht so schöne Dinge berichten. Ich bin selbst Mutter von vier, nun schon grossen, Kindern. Bis zur Geburt meines kleinen Neffen, habe ich meine jüngste Schwester durch ihre Schwangerschaft begleitet. Von Mai bis September befand sich ihr kleiner Sohn in der BEL. Alle möglichen Versuche, den kleinen Burschen zum Purzelbaum zu bewegen, blieben leider erfolglos. In der 36. SW kam es dann zu der "sanften Wendung". Nunja, diese Bezeichnung halte ich persönlich für mehr wie unzutreffend, denn was da geschieht, nein, mit sanft hat das überhaupt nichts zu tun. Meiner Schwester lief der Schweiß über das Gesicht, welches kreidebleich war, meine Hand, welche sie dabei hielt, blieb, fast einem Wunder gleich, ohne Schaden. Diese Quälerei hat nichts gebracht, der Kleine blieb in seiner BEL. Trotz mehrmaliger Überwachung nach der erfolglosen Drehung, merkte weder ein Arzt noch eine Hebamme, dass die Fruchtblase Schaden genommen hat. Sie verlor Fruchtwasser und der Kleine kam langsam aber sicher in Schwierigkeiten. Erst Tage darauf, nachdem es meiner Schwester immer schlechter ging und sehr heftige Wehen einsetzten entschloss man sich zum Kaiserschnitt. Nachdem ich das alles miterleben durfte, frage ich mich, warum überhaupt eine Wendung, wenn doch ein Baby spontan aus einer BEL geboren werden kann? Für mich ist das ein Widerspruch schlechthin. Der Prozentsatz des Erfolges ist derart gering um Mutter und Kind so einer Strapaze und Gefahr auszusetzen. Sicher, jede werdende Mama wünscht sich eine normale Geburt, wie auch meine Schwester. Doch wenn es bei dem ersten Versuch nicht klappt, dann meine ich ganz persönlich, sollte das Baby in Ruhe gelassen werden, denn der Preis ist viel zu hoch!


(28 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.