Blutungen
In der Schwangerschaft lieber zum Arzt!

Bei etwa 20 Prozent aller Schwangeren kommt es in den ersten Wochen zu Blutungen. Die Ursache ist meist harmlos und kann mehrere Gründe haben. Warum ein Arztbesuch trotzdem immer ratsam ist, lesen Sie hier.

Welche Ursachen für Blutungen in der Schwangerschaft gibt es?

Blutungen: In der Schwangerschaft lieber zum Arzt!

Kommt es zu Beginn der Schwangerschaft zu Blutungen, gibt es viele mögliche Ursachen:

  • Kein Grund zur Sorge: Durch die harmlose Ablösung von etwas Gewebe ausgelöste Blutungen.
  • Eine tief sitzende Plazenta kann ebenfalls Blutungen auslösen. In diesem Fall sollten Sie sich schonen und darauf warten, dass die Plazenta mit dem Wachstum der Gebärmutter "hochgezogen" wird.
  • Infektionen des Gebärmutterhalses oder der Vagina können ebenso zu leichten Blutungen führen.
  • Manche Ärzte vermuten auch eine Schwäche des Gelbkörperhormons als Auslöser für Blutungen. Allerdings kommmt es bei einer solchen Störung im Normalfall gar nicht erst zu einer Schwangerschaft.

Blutungen entdeckt - was kann ich tun?

Zunächst einmal gilt: keine Panik! Bei mehr als der Hälfte der Frauen haben Blutungen in den ersten Wochen der Schwangerschaft - also in den ersten drei bis vier Monaten - keinen Hintergrund, der die Schwangerschaft gefährdet. Nur selten deuten Schmierblutungen auf eine Fehlgeburt oder eine Eileiterschwangerschaft hin. Trotzdem sollten Blutungen nie als Bagatelle abgetan werden: Bei leichten Blutungen oder Schmierblutungen sollten Sie möglichst noch am gleichen Tag Ihren Frauenarzt aufsuchen - schon allein, damit Sie sich keine Sorgen machen und die Schwangerschaft unbeschwert genießen können. In einigen Fällen wird er der werdenden Mutter zusätzlich Schonung empfehlen. Denn Stress belastet das Immunsystem und kann die Schwangere anfälliger für Infektionen machen.

Treten Schmerzen und stärkere, hellrote Blutungen auf, ist es ratsam, gleich eine Klinik aufzusuchen - auch wenn sich letztlich herausstellt, dass die Blutungen die Schwangerschaft nicht gefährden. Dies gilt übrigens zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft! Droht tatsächlich eine Frühgeburt, kann der Gynäkologe je nach Sachlage versuchen, durch verschiedene Maßnahmen die vorzeitige Entbindung hinaus zu zögern.

Blutungen nach dem Sex - woran kann das liegen?

Das Gewebe am Muttermund ist jetzt besonders gut durchblutet. Wenn der Penis ihn berührt, können kleine Blutgefäße platzen, so dass eine geringe Blutmenge abgeht. Normalerweise beruhigt sich das nach einiger Zeit - ansonsten bitte den Arzt aufsuchen! Einen ähnlichen Effekt können übrigens auch vaginale Untersuchungen beim Frauenarzt haben.

Schwanger und trotzdem eine Regelblutung?

Etwa eine von 200 werdenden Müttern erlebt das: Die Menstruation setzt um den erwarteten Tag ein - wenn auch schwächer. Und auch die nächste Regel kommt, wieder schwächer als gewohnt, aber erneut ziemlich genau zum Termin. Trotzdem ist die Frau schwanger! Eine - wissenschaftlich umstrittene - Erklärung für dieses Phänomen: Bei der Einnistung des befruchteten Eis kann es zu kleinen Verletzungen der weichen Gebärmutterschleimhaut kommen. Der Keim senkt nämlich tiefe Wurzeln in die Schicht mit den prallen Blutgefäßen. Die Frau stellt dann eine leichte Blutung fest, etwa am Tag der erwarteten Regel. Das ist der Zeitpunkt der Einnistung.

wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Klaus Vetter, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG)

Diese Produkte könnten Sie interessieren: 
Alle Infos für Schwangere und Eltern
Für Schwangere, Eltern und solche, die es werden wollen. Alle wichtigen Fragen für die aufregenste Zeit des Lebens - jetzt lesen, testen oder verschenken!
Von:Jennifer Litters