Dammriss
Warum er oft besser ist als ein Schnitt

Dammriss oder Dammschnitt - gibt es da wirklich so große Unterschiede? Und ob! Oftmals heilt ein Dammriss nämlich deutlich besser als wenn der Arzt die Schere eingesetzt hätte. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Dammriss oder -schnitt - wo liegen die Unterschiede?

Keine Frage: Ein Dammschnitt kann dem Baby helfen, leichter auf die Welt zu schlüpfen: Bei der Geburt muss Ihr Kleines mit dem Köpfchen wie durch einen sehr engen Rollkragenpullover. Ein Schnitt ins Gewebe macht die Öffnung größer, es geht schneller. Und: Im richtigen Moment gesetzt, tut der Schnitt nicht weh.

Aber: Die Hilfe mit der Schere ist umstritten. Denn ohne Schnitt kann das Gewebe zwar reißen, aber nur genauso viel, wie es sein muss, um das Babyköpfchen durchzulassen. Sorgfältig genäht, heilt die Dammnaht oft sogar besser als der Schnitt.

Wie sage ich dem Arzt, dass mir ein Dammriss lieber ist als ein -schnitt?

Routine ist der Dammschnitt glücklicherweise nicht mehr. Aber immer noch weist die Statistik eine Schnittrate um 60 Prozent aus. Heißt: Sie sollten damit rechnen, dass der Arzt zur Schere greifen will.

Deshalb sollten Sie in Ihrer Klinik nach den Dammschnitt-Raten fragen. Sie merken gleich, ob man Sie bereitwillig nennt oder herumdruckst. Und: Sagen Sie im Kreißsaal, dass Sie es lieber auf einen Dammriss ankommen lassen möchten. Ihr Wunsch wird, so weit es geht, respektiert.

Wie verheilt der Dammriss schneller?

Es gibt eine ganze Reihe von Tipps, um die Schmerzen nach einem Dammriss (und natürlich auch einem Dammschnitt) zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Deshalb finden Sie hier die besten Behandlungsmöglichkeiten nach einem Dammriss.