Kaiserschnitt auf Wunsch
So kommt ein Kind "nach Plan" auf die Welt

Kaiserschnitt auf Wunsch - das heißt: Pizza vor der Geburt

Petra Seyrer hat noch ein Argument für den Kaiserschnitt auf Wunsch: "Wenn das Kind im OP geholt wird, bleiben Bereiche unberührt, die eigentlich der Erotik gehören", meint sie vorsichtig. Als einziges Motiv für einen Kaiserschnitt würde sie das zwar nicht gelten lassen. Aber unwichtig findet sie es auch nicht. Am Tag vor dem geplanten Eingriff bezieht Petra Seyrer ihr Zimmer im Krankenhaus. "Morgen um diese Zeit bin ich Mutter", sagt sie zu ihrem Mann - und fühlt, dass dieser Gedanke trotz des sehr greifbaren Kindes im Bauch etwas extrem Unwirkliches hat. Abends geht sie mit ihrem Mann und den drei anderen "Kaiserschnitt-Frauen" des nächsten Tages samt werdenden Vätern noch auf eine Pizza um die Ecke. Auch die drei anderen Frauen haben sich bewusst für den Kaiserschnitt entschieden – was Petra Seyrer erleichtert: "Man muss sich nicht komisch vorkommen, wenn man keine normale Geburt will."