Kaiserschnitt
Beim zweiten Kind sofort in den OP?

"Meine erste Geburt war ziemlicher Horror", schreibt eine Userin unter dem Nickname "Lucky Duffy" im Eltern.de-Forum. Deshalb überlegt sie, ihr zweites Kind per geplantem Kaiserschnitt zur Welt zu bringen. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Und was halten Sie vom Kaiserschnitt auf Wunsch?

Kaiserschnitt auf Wunsch - was raten Sie unserer Userin?

Kaiserschnitt: Beim zweiten Kind sofort in den OP?

"Meine erste Geburt war ziemlicher Horror. Jetzt frag' ich mich, ob ich vielleicht einen geplanten Kaiserschnitt in Erwägung ziehen sollte. Andererseits will ich eigentlich nicht der Natur ins Handwerk pfuschen."

Was würden Sie der Eltern.de-Userin raten? Lieber wieder versuchen, das Kind auf normalem Wege zur Welt zu bringen? Oder doch eher einen geplanten Kaiserschnitt vornehmen lassen? Was halten Sie überhaupt vom Kaiserschnitt auf Wunsch? Schildern Sie uns Ihre eigenen Erfahrungen und sagen Sie uns Ihre Meinung, indem Sie den Artikel unten auf der Seite kommentieren. Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

Einmal Kaiserschnitt - immer Kaiserschnitt?

Viele Frauen, deren erstes Kind per Kaiserschnitt auf die Welt kam, fürchten, beim zweiten Kind sofort auf eine Geburt im OP festgelegt zu sein. Das lässt sich aber so pauschal nicht sagen. Denn die neuen Nahtmethoden helfen heute dabei, das Risiko, dass die Narbe im Uterus unter Wehen reißen könnte, zu minimieren.
Schwangere, die bereits einen Kaiserschnitt hatten, sollten sich daher eingehend mit ihrem Frauenarzt, ihrer Hebamme und den Klinikärzten eingehend beraten. Dabei sollten sie den Wunsch nach einer normalen Geburt entschieden äußern - dann wird man sich bemühen, auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Kaiserschnitt oder Spontangeburt?

Stehen Sie vor ähnlichen Überlegungen wie die Eltern.de-Userin? Wir haben einige Argumente für und gegen den Wunsch-Kaiserschnitt zusammengestellt. So können Sie testen, welchen sie zustimmen - und vielleicht etwas leichter eine Entscheidung treffen.

Von:Jennifer Litters