Schwangerschaft

Grippe-Impfung für werdende Mütter?

Weiterleiten Drucken

Grippe-Impfung in der Schwangerschaft?


Generell gilt: Bei der Anwendung von Medikamenten in der Schwangerschaft sollten werdende Mütter grundsätzlich besondere Vorsicht walten lassen.

Auch Impfungen werden deshalb zumindest in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft in der Regel vermieden, weil sich die Entwicklung des Ungeborenen noch in einer besonders sensiblen Phase befindet.

Trotzdem empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) auch Schwangeren, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Die Begründung: Werdende Mütter hätten durch die körperliche Belastung der Schwangerschaft oftmals ein erhöhtes Infektionsrisiko. Dies mache sie vor allem anfällig für eine Ansteckung mit der so genannten Schweinegrippe - und die aktuelle Grippeschutzimpfung verhindert auch eine Infektion mit dieser Variante.

Viele Frauenärzte teilen diese Einschätzung. "Eine Impfung gegen Influenza-Viren ist werdenden Müttern zu empfehlen, weil sie ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben", rät der Hannoveraner Gynäkologe Christian Albring, Vorsitzender des Berufsverbands der Frauenärzte. Außerdem seien Schwangere im Falle einer Infektion zusätzlichen Gefahren ausgesetzt, weil bei ihnen häufiger Komplikationen wie Lungenentzündungen aufträten. Zwar könne sich das Ungeborene nicht bei seiner Mutter anstecken - doch wenn die ernsthaft erkrankt, kann das auch fürs Baby gefährlich werden.

Wann sollte die Grippe-Impfung in der Schwangerschaft vorgenommen werden?

Generell empfehlen die Stiko-Experten eine Impfung in der Schwangerschaft nach der zwölften Schwangerschaftswoche, wenn das Baby praktisch nur noch wachsen muss. Besonders anfälligen Schwangeren, die etwa unter chronischen Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder Bluthochdruck leiden, raten sie jedoch, sich bereits in den ersten Schwangerschaftswochen impfen zu lassen.

"Nach Ablauf der 14. Schwangerschaftswoche sollte eine Schutzimpfung routinemäßig vorgenommen werden", rät auch Frauenarzt Christian Albring. Denn im Gegensatz zu meist harmlosen Erkältungserkrankungen wie dem grippalen Infekt handelt es sich bei der "echten" Influenza um eine oft lebensbedrohliche Infektionskrankheit. Zu ihren Symptomen gehören unter anderem Husten, hohes Fieber, Gliederschmerzen sowie Hals-, Kopf- und Bauchschmerzen. Die Kosten für den Impfschutz übernehmen übrigens die Krankenkassen.

Ist die Grippe-Impfung in der Schwangerschaft gefährlich fürs Baby?

Aber ist der Kontakt mit den Krankheitserregern nicht riskant für das Baby? "Allgemein bestehen für Mutter und Kind keine Gefahren, weil bei der Impfung nur abgetötete Erreger verabreicht werden", beruhigt Albring. Das Neugeborene könne nach der Geburt sogar von der Impfung profitieren, weil sich der Schutz in den ersten Monaten auch auf das Kind übertrage.

Erkältet zur Grippe-Impfung? Lieber nicht!

Schwangere, die an einer Erkältungskrankheit leiden, sollten allerdings laut Albring mit der Impfung warten, bis die Krankheit auskuriert ist. Hier erfahren Sie, wie Sie sich in der Schwangerschaft Linderung bei einer Erkältung verschaffen können.



Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Johanna@jojo2011 am 12. Januar 2011, 20:17 Uhr

    Ich hatte die richtige Influenza bereits zweimal (ohne regen Menschenkontakt usw.). Das letzte Mal mit 40.5 Fieber, Kreislaufzusammenbrüchen usw. Noch 4 Wochen später war ich nicht richtig fit. Ich werde mich morgen auf jeden Fall impfen lassen (16.SSW).


  • von Lara am 11. Januar 2011, 13:05 Uhr

    Meine Hebamme sowie meine Frauenärztin haben mir davon abgeraten, aus ebendiesen Gründen, wie sie schon Andrea hier geschireben hat. Im Gegensatz zu der Impfung ist das Gegenmittel bei Ausbruch der Grippe schon für Schwangere getestet worden.
    Es wird immer wieder versucht, die Schutzimpfung zu verabreichern, da viel mehr davon auf Vorrat vorhanden ist, als geplant.


  • von Sandra am 25. Oktober 2010, 00:05 Uhr

    Ich bin in der 19.SSW und werde mich nicht gegen die Grippe impfen lassen, obwohl mein Arzt mir dazu geraten hat. Ob ich wirklich damit die richtige Entscheidung getroffen habe, weiß ich nicht. Ich hoffe es aber.


  • von Franzi am 19. Oktober 2010, 14:17 Uhr

    Ich habe die gleiche Meinung wie Daniela.
    Wieso sollte man sich und dem Baby Medikamente zumuten, die man gar nicht braucht ?
    Ich habe mich auch sonst nie gegen Grippe impfen lassen und nur weil ich schwanger bin (31.SSW) soll ich damit anfangen???
    Paradox!!


  • von Angela am 13. November 2009, 15:58 Uhr

    Ich habe mich impfen lassen,als ich noch nicht wusste das ich schwanger bin. Muss so 4 SSW gewesen sein. Bin jetzt in der 7SSW.
    Meint ihr es hat jetzt negative auswirkungen auf mein Baby? Habe solche Angst....


(18 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.