Alkohol in der Schwangerschaft

Schaffen Sie es, abstinent zu bleiben?

Weiterleiten Drucken

Kein Alkohol in der Schwangerschaft - halten Sie das durch?


Das Fatale am Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist, dass man nie genau wissen kann, ob das Ungeborene nicht gerade vor einem Entwicklungsschub steht, den der Alkohol, den seine Mutter zu diesem Zeitpunkt getrunken hat, hemmen kann. Und das gilt nicht nur für die besonders sensiblen ersten zwölf Schwangerschaftswochen, sondern die gesamte Schwangerschaft hindurch.

Die Folgen können schlimm sein: Schon wenn eine Schwangere zwei Mal pro Woche mehr als 30 Milliliter Alkohol trinkt, steigt das Fehlgeburtsrisiko. Beim Ungeborenen können außerdem die körperliche und geistige Entwicklung beeinträchtigt werden. Und das gilt nicht nur für Kinder, deren Mütter Alkoholikerinnen sind: Studien haben gezeigt, dass sich bereits ein täglicher Konsum von 29 Gramm Alkohol in der Schwangerschaft - das entspricht etwa eineinhalb Gläsern Weißwein à 0,2 l - auf die Intelligenz der Kinder auswirkt.

Die Fakten sind also bekannt. Aber mal ganz ehrlich: Schaffen Sie es, in der Schwangerschaft komplett auf Alkohol zu verzichten? Bestehen Sie tatsächlich auf alkoholfreien Sekt, wenn im Büro oder auf einer Feier angestoßen wird? Oder sagen Sie sich, dass ein kleiner Schluck schon nicht schaden wird? Verwenden Sie weiterhin noch Wein für Ihre leckere Bratensauce?

Machen Sie mit bei unserer - selbstverständlich anoynmen - Umfrage. Wir sind gespannt auf das Ergebnis:

Sagen Sie uns Ihre Meinung: Die Antworten:
Auf Alkohol in der Schwangerschaft komplett verzichten - schaffen Sie das?



Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.