Namensgebung

So finden Sie den richtigen Vornamen für Ihr Baby

Weiterleiten Drucken

Eines der anstrengendsten Dinge an meiner Schwangerschaft war die Namenssuche. Nicht, dass es mir an Auswahl gemangelt hätte. Das Lexikon, das der Kindsvater anschleppte, bot mehr als 8.000 Möglichkeiten. Ich kapitulierte auf Seite 106 bei Crispinus, "der Kraushaarige". Hinzu kam, dass sich mein Mann überhaupt keine Gedanken zu machen schien. Dafür war er gut im Ablehnen. Emanuelle? "Klingt wie eine ostdeutsche Stripperin." Julius? Erinnert an Lateinunterricht." Astrid? "Dann wird es für deine schwäbischen Verwandten nur 'Arschtritt' heißen." So kamen wir nicht weiter.

Wir setzten uns ein Ultimatum: Siebter Monat, 30. Schwangerschaftswoche. Da sollte er mir eine Liste mit seinen Favoriten präsentieren, bis dahin wollte auch ich auf die Suche gehen.

Wo findet man Namen?

Ganz einfach: überall. Im Kino, wenn der Abspann läuft, in Zeitschriften, auf Buchrücken. Hatte ich einen Favoriten, testete ich ihn bei Ikea. Als dort innerhalb von zwei Stunden der dritte Noel aus dem Smaland abgeholt werden wollte, war klar: Ein Noel wird unser Kind nicht.

Schön fand ich die Idee, einen Namen aus der Familie zu nehmen. Eine Freundin hatte aus den Namen ihrer Mutter, Groß- und Urgroßmütter einen Namen für ihre Tochter gebildet: Aus den Anfangsbuchstaben von Renate, Anna, Josefine und Armgard wurde Raja.

Wer darf mitreden?

Dass sowohl Jungen als auch Mädchen so heißen können, fand ich nicht schlimmm

Vorsicht mit der voreiligen Preisgabe des Favoriten - er wird schnell zerredet. Ich konnte es irgendwann nicht länger aushalten und verriet meiner Mutter, was ich für ein Mädchen ausgesucht hatte. Schwerer Fehler. Sie sagte: "Serena? So hießen früher mal Damenbinden." Der Name war mir verdorben.

Junge oder Mädchen?

Luca gefiel mir von Anfang an. Dass sowohl Jungen als auch Mädchen so heißen können, fand ich nicht weiter schlimm. Dann telefonierte ich mit meiner Schwester. Sie erzählte verliebt, dass sie eine neue Beziehung hatte, mit Mary aus ihrem Semester. Mary? Mary hieß in Wirklichkeit Marian. Als ich erfuhr, dass sein Name auch in Bewerbungen öfter zu Irritationen führt, weil er als Abkürzung von Marianne verstanden wird, strich ich Luca von meiner Liste.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Luise am 24. Februar 2014, 14:19 Uhr

    Um Himmels Willen, nenne dein Kind bitte nicht Thaddäus!
    Dieser Name wird immer mit der Serie "Spongebob" assoziert
    werden, wirklich, vor allem unter Kindern und jungen Erwachsenen
    ist diese sehr bekannt ... Erspar deinem Söhnchen das Übel doch
    lieber.


  • von Eija am 27. Februar 2012, 19:50 Uhr

    Thaddäus finde ich klasse!
    Wir haben uns auch so schwer mit der Auswahl getan und uns nun für skandinavische Namen entschieden, die zwar relativ schlicht sind, aber kaum vergeben werden. Ich habe auch so einen Namen und war immer froh, daß niemand eine Assoziation zu oder einen Bekannten mit diesem Namen hat... So konnte ich völlig unvorbelastet und mit einem netten Gesprächseinstieg in neue Situationen starten.


  • von Matthias am 21. Februar 2012, 16:11 Uhr

    ...ich und meine frau sind kurz vorm nervenzusammenbruch weil die entscheidung so schwer ist... wir haben oskar, thaddäus, gabriel, theodor und julius ins auge gefasst... was haltet ihr von den namen?


  • von Nima am 22. November 2011, 10:05 Uhr

    Erstmal glaube ich auch, das man hin und wieder Bildungsschichten in Namen erkennen kann. Manchmal auch nicht - aber genau hier liegt die Gefahr. Hör ich Kevin oder Justin denke ich sofort Hartz 4 und Plattenbau. Ich weiß natürlich, dass es nicht so sein muss bzw. das dieses Vorurteil nicht hilfreich ist, aber andere Denken sicher genauso, z.B. ein Vorgesetzter, Ausbilder oder Lehrer!
    Aber auch "Gebildete" vergeben manchmal ganz schön extravagante Namen, ich denke da an eine Freundin die Deutsch studiert hat.
    Ein Mittelweg ist daher sicher hilfreich - den schon der Mittelweg ist von jedem einzelnen sehr unterschiedlich ausgelegt;-)


  • von Martin am 12. Juli 2010, 13:55 Uhr

    Der Trend ist doch ganz einfach international und - ja - mit einem "historischen" Namen fällt man heute eher auf, als mit einem ausgefallenem. Das finde ich aber auch gut. Wenn meine Frau mich ruft, drehen sich immer noch fünf andere mit um, das ist doch eher nervig, als wenn ich mein Kind Nick-Jérome oder Curly nenne. Mit einem Zweitnamen z.B. aus der Familie kann man ja immernoch die Tradionsverbundenheit zum Ausdruck bringen. Außerdem verbindet man mit dem Namen doch immer eine Person, die man kennt und man möchte, dass das Kind auf keinen Fall so wird oder aussieht. Deswegen würde ich unser Kind z.B. nie Helga nennen und doch kann er für ein anderes Elternpaar genau DER Name sein...


(57 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.