Vererbung
 
Was hat mein Kind von mir?

Die Augen wie von Onkel Willi, den Körperbau ähnlich wie der Vater: Bilden wir uns solche Ähnlichkeiten nur ein, oder kann man wirklich sehen, aus welcher Familie man stammt? Wir haben einige interessante Fakten zum Thema Vererbung zusammengestellt.

Vererbung: Was hat mein Kind von mir?
Thinkstock, iStock
Inhalt: 
Die Segelohren von Papa?Das Aussehen ist nicht planbarVideo: Warum sehen Neugeborene aus wie der Papa?Ähneln sich alle Babys?Ganz der Papa!Der Charakter: vererbt oder angeeignet?Begabung ist nicht allesIst Übergewicht erblich?Die Gene und die UmweltJeder Mensch ist einzigartig

Die Segelohren von Papa?

Zugegeben, auf dem Ultraschallbild kann man das alles noch nicht erkennen. Aber ertappen sich nicht alle werdenden Mütter und Väter dabei, wie sie ihr Profil mit dem grauschattigen Umriss des ungeborenen Kindes vergleichen? Kann man nicht vielleicht doch schon sehen, dass die Nase vom Papa ist und die hohe Stirn von der Mama?

Die Spekulationen gehen weiter: Was für ein Temperament wird das Kind haben? Wird es ein intelligentes, musikalisches, kreatives Kind?
Wir projizieren eine Menge Wünsche auf dieses ungeborene Leben und hoffen, dass es möglichst viel Gutes von uns erbt. Das Gemeine: Wir haben keinen Einfluss darauf. So viel wir auch spekulieren mögen, kein Mensch kann vorhersehen, wie ein Kind später aussehen oder sein wird.

Das Aussehen ist nicht planbar

Eigentlich hört sich alles recht simpel an: Ein Ei und ein Spermium vereinen sich, die Zellen teilen sich - und schon entsteht daraus ein kleiner Mensch. Und doch schafft dieser Akt der Fortpflanzung unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten der Gene. Ob ein Kind die blauen Augen der Mutter oder die braunen des Vaters erbt oder den Hang zur Dickleibigkeit mitbekommt, hängt nicht allein von einem Gen ab, sondern von der Kombination vieler Genabschnitte.

Dazu kommt: Bei jeder Verschmelzung von Ei und Samenzelle vermischen sich die Gene immer wieder anders, immer nach dem Zufallsprinzip. So können zu keinem Zeitpunkt zwei genetisch identische Menschen entstehen, es sei denn, es sind eineiige Zwillinge. Als sicher gilt, dass es Erbanlagen gibt, die "dominant" sind. Mit anderen Worten: Trifft bei zwei Menschen zum Beispiel die Anlage für braune Augen mit der für blaue Augen zusammen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Augen des Kindes braun werden. Denn die Anlage für Braun ist dominant.

Video: Warum sehen Neugeborene aus wie der Papa?

Sehen Babys am Anfang eher dem Vater ähnlich?
zurück 1234