Babyschlaf
 
Umfrage: Wie beruhigen Sie Ihr Baby?

Die einen schwören auf den Schnuller, andere Eltern tragen ihr Baby stundenlang im Tuch herum oder probieren es mit Pucken. Wir wollten von Ihnen wissen: Welche Methode klappt bei Ihnen am besten? Hier sehen Sie die Antworten.

Einschlaf-Tricks:

Babyschlaf: Umfrage: Wie beruhigen Sie Ihr Baby?
Thinkstock
15.13 Uhr

Bei unserer Maus hilft folgendes
von Ramona
 
Wenn unsere Maus unruhig ist, gibt es meist zwei Gründe:
1. Bauchweh: Da hilft bei uns immer eine kleine Bauchmassage und danach ein wenig "Fahrrad fahren".
2. Überreizung/Müdigkeit: Da hilft nur Mama!!! In den Arm nehmen, Schnuler, hin und her wiegen und mit ruhiger Stimme mit ihr reden.
Der beste Tipp bei uns ist immer: Schauen wer in dem Moment ruhiger ist. Die Ruhe und Geduld der Eltern geht meist auf das Kind über.
 
Selbst zur Ruhe kommen
von Murkel08
 
Unser Sohn war ein Schreikind - er hat in jeder wachen Minute eigentlich nur gebrüllt - wir waren irgendwann nur noch erschöpft und fertig mit den Nerven.
Geholfen hat die Schreiberatung und ihre Tips:
Vor allem selbst zur Ruhe kommen. Wenn das Baby anfängt zu schreien, tief durchatmen und sehen, dass der eigene Körper entspannt ist.
Und "wir müssen unser Kind nicht ruhig stellen, wir müssen nur da sein wenn es Kummer hat"
das hat Wunder gewirkt - selbst zur Ruhe kommen, Baby auf die Brust legen oder in den Arm nehmen, und einfach da sein, Hand auf dem Rücken legen, evtl ruhig reden oder was summen…
wirkt übrigens auch heute bei Trotzanfällen noch ;-)
 
 Kommt auf den Grund der Unruhe an...
von Antiarna
 
Wenn der Kleine Bauchweh hat, hilft ihm der Fliegergriff.
Wenn er müde ist und nicht ankommt, überreizt ist oder sich erschreckt hat, hilft es ihm, wenn ich ihn in den Arm nehme (Wiegegriff), mit der Hand sein Ärmchen leicht halte und die andere Hand unter seinen Po lege und leicht tätschele. Ich singe ihm dann "Weißt du wieviel Sternlein stehen vor". Alternativ reicht es auch manchmal, wenn ich selbst entspannt ganz langsam ein und aus atme. Die Ruhe überträgt sich dann auf ihn. Anfangs hat er oft noch den Schnuller und spuckt ihn aus, sobald er sich etwas beruhigt hat. Das hat schon bei der großen Schwester funktioniert.
Auch im Kinderwagen fahren hilft ihm beim Einschlafen recht gut, aber nicht immer.
 
 viel ruhe
von mama-monika94
 
Also ich bin zwar jung hab aber meine kleine recht gut im griff^^
das eine mal hatte sie schlimm bauchweh da hab ich aus einem kissen ein schiffchen gebaut sie in arm genommen und hab sie ein wenig hin und her geschaukelt.
10min schon war sie weg ansonsten hab ich jetz seit einem monat eine geniale erfindung
ein schnuffeltuch!
wirklich bombe sie liebt das ding^^
 
 Rauschende Ruhe - der Wahnsinn
von Petra aus München
 
Wir haben über diese Seite von der CD "Rauschende Ruhe" erfahren und sie vorsichtshalber :-) mal gekauft. Erst dachte ich: ja, so ein Blödsinn. Aber dann kamen die ersten unruhigen Abende und mir fiel die CD wieder ein. Seitdem pucken wir bei den ersten Anzeichen von Unruhe und Müdigkeit, legen sie ins Bett und lassen die "Rauschende Ruhe" laufen. In 80 % aller Fälle schläft Isabella SOFORT ein.
 
 Die CD Rauschende Ruhe - der Mega Erfolg als Einschlafhilfe bei uns
von Janine
 
Unser kleiner Michael (6 Monate) hatte von Anfang an starke Schwierigkeiten einzuschlafen. Durch Zufall entdeckten wir, dass er bei Föhn- und Staubsaugergeräuschen sich unglaublich schnell beruhigen lässt und einschläft! Im Internet fand ich daraufhin eine CD (Rauschende Ruhe - Einschlafhilfe für Babys) die genau solches Rauschen abspielt. Mega praktisch besonders wenn wir mit dem Auto unterwegs sind. Ich kann es nur empfehlen.
 

Mein Kleiner liebt Musik
von Peggy
 
Mein Kleiner Knirps ist jetzt 4 Wochen alt. Hatrte auch anfangs das Problem, dass ich Ihn ewig nicht beruhigen konnte. Jetzt hab ich ein Geheimrezept gefunden.
Ich leg eine Leonard Cohen CD rein, nehme ihn auf den Arm, tanze dabei und wiege ihn und singe mit... Das beruhigt ungemein... Nach ein paar Minuten, manchmal auch einer viertel Stunde schläft er friedlich ein.
 Ich hoffe, das klappt weiter so Prima :)
 
 An Mamas Brust
von Nadine
 
Ich habe die Erfahrung gemacht dass stillen unser kleines ungemein beruhigt. erstrecht wenn er koliken hat. stillen stimuliert die verdauung so dass dann auch umgehend das nächste Problem beseitigt ist. Und wenn dann auch noch die windel gewechselt wurde geht es ihm in der Regel wieder viel besser.
lg
Nadine
 
 und auch wir schwören auf das Tragetuch
von Karina
 
...denn sobald unser Kleiner nicht selber in den Schlaf findet und offensichtlich müde wird, packen wir ins Tragetuch, laufen ein, zwei Runden (am besten an der frischen Luft, wahlweise Balkon :) und schon ist er eingedöst, super Erfindung!
 
 
Es hat gedauert....aber
von nele
 
wir haben es dann doch tatsächlich geschafft ein paar tolle Varianten zu finden, um unsere Kleine zu beruhigen.
 Zu aller erst hat sich das Tragetuch sehr gelohnt für uns. Wir dachten immer, dass es bestimmt umständlich und aufwendig ist und vor allem für´s kind unbequem usw., doch dann war es wie ein Wunder. Keine 2 min. trug ich meine Kleine durch die Küche und sie war ruhig und zufrieden. Mittlerweile nehme ich sie des öfteren auch mit nach draussen, wenn ich bspw. nur mal schnell was besorgen muss.
 Dann haben wir das Pucken ausprobiert, da unsere Kleine sehr temperamentvoll ist und schon von anfang an immer sehr viel mit den händen und armen herumgefuchtelt hat. Sie hat sich zusätzlich auch immer teils sehr heftig gekratzt also haben wir uns ein Puck-Tuch besorgt. Anfangs war es kompliziert und sie hat sich sehr dagegen gewehrt aber nach ein paar Übungen ist sie innerhalb weniger sekunden eingepackt und fühlt sich wohl.
 Ein andere "trick" den ich vielen jungen Müttern ans Herz legen kann, ist das rauschen eines radios, wenn kein sender eingeschaltet ist. ich weiß selbst, dass es schon etwas albern klingt und wir hätten es auch nicht gedacht aber nach wenigen sekunden ist die kleine ruhig, wenn wir ihr das rauschen vorspielen.
Wenn sie mal sehr laut und intensiv weint, pucken wir sie, spielen ihr das rauschen vor (anfangs sehr laut - lauter als ihr weinen! ist wichtig...) legen sie auf die seite auf die oberschenkel, wiegen sie und geben ihr zu guter letzt den schnuller. Wenn mal garnichts geht - das funktioniert auf jeden Fall!
 Hoffe ich konnte einigen, die manchmal nicht mehr weiter wissen, weiterhelfen ;-)
 LG
Nele

Beruhigen mit viel Körperkontakt
von Julia
 
Ich habe 4 Kinder und ich weiß, dass jedes Kind anders reagiert. Meine großen Mädels haben es geliebt, wenn ich mit ihnen getanzt habe oder mich auf den Schaukelstuhl setzte und etwas vorgesummt habe. Die Jungs mochten lieber das Tragetuch, und natürlich auch, wenn ich gesungen habe. Die drei großen mochten keinen Schnuller, aber der kleinste und das hilft auch manchmal. Und wenn alles vergebens ist, hilft das Stillen.
 
 Geborgen im Tragetuch
von Julia
 
Wie schon meinen ersten Sohn (2,5) lege ich mein Baby (2 Wochen) ins Tragetuch, um ihn zu beruhigen. Gerade zum Abend hin, ist er oft unruhig und lässt sich durch die innige Nähe, das Feste und Geborgene im Tragetuch schnell beruhigen. Es genügt schon, wenn ich nur einige Male in der Wohnung auf und abgehe und er wird ganz ruhig und schläft schnell ein. Eine wunderbare Erfindung!
 

Tragen & Stillen. Er selbst krault sein Ohr
von Melanie
 
Mein kleiner ist 10 Monate, aber immer noch hilft Tragen im Tuch (schön eng fast wie Pucken) oder auch Stillen ist wunderbar:
Wenn er weint, ist irgenwas los. Ist es aber weder die Windel noch der Hunger, möchte er sich entspannen. Und da ist es in Mamas oder Papas Nähe halt am besten. Mein Freund trägt ihn auch mal ab und an. Da beruhigt er sich aber genauso gut. Das Tuch ist schon eine wunderbare Sache!
Stillen ist genauso gut, mach ich aber in seinem Alter nich mehr andauernd und überall. Aber abends zu Hause ist es das Beste.
Schnuller hat er nie benutzt, wollte er nicht. Auch Daumen nuckeln war nie sein Fall. Wenn er sich selber beruhigen will, krault er sein Ohr.
 
Stillen zur Beruhigung
von betty
 
Hallo, mein kleiner Pascal ist jetzt 4 Wochen alt. Wenn er schreit und er nicht Hunger oder die Windel voll hat, sondern einfach nur zu Ruhe kommen soll, lege ich ihn einfach an die Brust an.
Er nuckelt dann ein wenig und schläft dann meistens ganz selig ein.
Mein Kleiner kann es aber auch nicht vertragen, wenn er im Stubenwagen liegt und es ganz ruhig ist.
Deshalb tagsüber Radio laufen lassen, natürlich nicht zu laut!!
Allen wünsche ich starke Nerven und mit Ruhe und Gelassenheit meistert man jede Hürde .............
 
 Leni
von Manu
 
Gegenüber ihrer großen Schwester ist Leni ein sehr ruhiges Kind. Sie ist jetzt 4,5 Wochen alt, schreit so gut wie garnicht, obwohl sie 4 Wochen zu früh kam. Wenn sie unruhig wird, oder das Bäuchlein weh tut, nehme ich sie in den Arm oder lege sie bei mir auf den Bauch, dann streichel ich ihr Köpfchen, das beruhigt sie immer recht schnell. Wenn sie im Schlaf sehr unruhig ist, lass ich im Hintergrund leise Musik laufen, wenn es zu ruhig ist, gefällt es ihr gar nicht.
 
Musik zum Einschlafen
von Anni
 
Bei mir hat diese Musik sehr gut geholfen. Ein paar Minuten Musik und es schlief ein.
Hier habe ich 4 Cds gefunden: www.babymusik.com
Gruß Anni
 
 Pucken
von Rebecca
 
Bei uns hilft Pucken total gut! Entweder in einem Pucksack oder in eine Decke eingewickelt - und zwar so, dass die Ärmchen eng am Körper anliegen.
 
 Schlafsack? Pustekuchen....
von ceob
 
Meine tochter ist 10 Wochen alt. Habe es lange mit Schlafsäcken probiert, aber vergebens. Mit Schlafsack schläft sie sehr unruhig, deshlab pucke ich sie ein. So fühlt sie sich pudelwohl
 
 so beruhige ich meinen zwerg
von Cindy
 
 unser kleiner schatz ist jetz 7 wochen alt. die ersten wochen hat er selten geschrien.erst seid etwa 2 1/2 wochen schreit er oft.gott sei dank aber nur tagsüber.nachts schläft er durch schon von anfang an als wir aus dem KH raus sind. am besten hilft um ihn zu beruhigen langes auf dem arm wippen und dabei durch die wohnung laufen.was auch hilft: ihn erst etwas stärker auf den rücken klopfen(so hat es die schwester aus dem KH gemacht)das er sich beruhigt und dann immer leichter klopfen und wenn die augen zu fallen über den rücken streicheln . und ganz wichtig ist auch nicht zu früh wieder hinlegen sonst ist er gleich wieder wach. und wenn gar nichts mehr hilft um ihn zu beruhigen ab in den kinderwagen und spazieren gehen oder in die babyschale und auto fahren da schläft er meist in kürzester zeit direkt ein.was auch noch hilft ihn an mich drücken und die arme und beine mit festhalten(ist wie eine art pucken) und ihm dabei sagen das ich verstehe das er jetzt schreien muss weil er viele neue eindrücke zu verarbeiten hat(war ein weihnachten so viele verwandte gesehen).hab ich auf einer internetseite gelesen(geburtskanal.de) und ausprobiert war echt krass funktioniert wirklich.ist allerdings bissel gewöhnungsbedürftig weil das baby dann erst ma lauter schreit, wird aber mit der zeit ruhiger und entspannt sich und schläft schliesslich ein.auf dieser seite is das gut beschrieben und klingt einleuchtend deren erklärung dort.

Klopfen auf den Popo
von Erika
 
Unser Sohn ist nun 3,5 Monate alt. Das er ein richtiges Schreikind ist, kann ich nicht behaupten, allerdings ist er in letzter Zeit oft einfach unruhig, und wenn er müde ist, gerade tagsüber und abends, fängt er an zu schreien.
Nun, was tun damit er ruhig wird?
Bis ca. 2 Monaten kamen wir gut mit einpuken zurecht. Das mag er nicht mehr, also probierten wir es mit leichtem Klopfen auf den Popo. Und siehe da, es funktioniert hervorragend. Manchmal, wenn er Hunger hat aber grundlos die Flasche nicht nehmen will, gibt es auch leichtes Klopfen auf den Popo, und er trinkt. Das ist echt verrückt, aber offensichtlich braucht er das. Ich denke, dass jedes Kind so seine eigene Methode benötigt, man müsste einfach ausprobieren.
 
Durchschlafen, was ist das?!
von Danschi
 
Unser Töchterchen macht seit sie 3 Monate ist die Nacht zum Tag. Vorher hatte sie die berühmten Drei-Monats-Kolliken und schlief weil sie sich völlig verausgabt hat fast durch. Essen bekam sie von Anfang an alle 4 Stunden, Nachts hat sie auch beizeiten die Mahlzeit ausgelassen. Mittlerweile ist sie 1 Jahr alt und die durchgeschlafenenen Nächte kann ich an einer Hand abzählen (nicht gelogen). Wenn wir Glück haben schläft sie 4 Stunden am Stück. Aber nur wenn wir Glück haben meistens wacht sie alle 2 Stunden auf, hat es aber auch schone jede Stunde geschafft. Wir haben so gut wie jeden Tipp probiert mit ordentlichen Verausgabungen durch Spiele tagsüber
bis hin zum Abends baden und Zwieback-Fenchel-Brei zum Abendbrot. Mit dem Einschlafen haben wir keine Probleme bekommt ihren Nucki (und nur zum einschlafen kriegt sie ihn) und ihre Spieluhr schlummert sie dann in 5-10 min. ein. Wenn sie dann wieder wach wird und das wird sie mit Garantie ist meist nur der Nucki rausgefallen oder sie hat Durst, zahnt, muss pupsen oder ihr großes Geschäft mal wieder in der Nacht tätigen. Ab und zu bekommt sie auch ein paar Globuli zum jeweils treffenden Problem. Nun ja iregdnwann wird es sicherlich besser spätestens wenn sie 16 Jahre ist und wegen einer Lehre auszieht ;)
 
 Schlafen im Pucksack
von Daniela
 
 tja, auch unser 2tes Baby ist ein Schreibaby. Bei der Großen war das Schreien nur tagsüber und sie hat sich mit nichts beruhigen lassen. Gottseidank hat sie nachts geschlafen und nach gut 1Jahr war das Schreien dann auch vorbei. Bei unserem Kleinen ist das leider etwas anders. Er schreit immer -- tagsüber beruhigt ihn Mamas Busen und das Schlafen auf Mama oder Papa. Ab ca 18 Uhr ist der Bondolino die Hilfe für's Schreien und nachts sieht unser Sohnemann aus wie ein Schmetterling im Cocon --- dank dem Pucksack -- sobald sein Körper eng eingepackt ist, kann er sich beruhigen.
Die Osteopathie haben wir diesmal auch genutzt - 2 Wirbel und ein Rippenbogen wurden schon behandelt, aber leider ist der "Stiernacken" noch nicht wirklich entspannt. Wir glauben, Liebe, Geduld und Ruhe sind der Schlüssel zum Beruhigen.
Nun hoffen wir nur, daß es bei Ihm nicht auch ein Jahr dauert bis das Schreien geht.
 
In Bewegung
von Alegra
 
Unser Sohn hat immer am liebsten in Bewegung geschlafen.
Wir haben ihn oft im Tragetuch in den Schlaf getragen oder in einer Federwiegen-Babyhängematte in den schlaf geschaukelt.
Das war dann etwas entspannter für uns, denn wir konten dabei ein wenig am Laptop arbeiten oder abends auf der Couch fernsehen.
Wir haben eine Schnur an den Holzsta gebunden und ihn so immer wieder in Schwingung versetzt.
Wenn er schlimme Koliken hatte, hat auch die Luft aus dem Fön geholfen.
 
Geduld ist der Schlüssel zum Glück !!!
von Martina
 
Meine kleine Tochter war das einzige Baby, dass im Krankenhaus geschrien hat. Und zu Hause ging es munter weiter. Leider sagten alle Fachleute, Kinder würden nur alle 3 Stunden trinken. Falsch !!!! Nr. 1 sie hatte ständig hunger und ab und zu mal Bauchweh, dagegen half viel füttern und falls sie schon voll war dann tragen und dabei singen und wippen.
Einige Babys reagieren auch auf massieren mit Babyöl gut oder Baden. Mein Schatz hasst leider Baden bis heute ;).
Das habe ich ca. 1 Monat lang gemacht bis mein Rücken total kaputt vom Tragen war. Dann kam der Kinderwagen zum Einsatz, das half erst nach dem 4 mal.
Kleine Babys lieben es am Körper getragen zu werden, also nahm ich das Tragetuch bis zum 3 Monat, wenn sie drin einschlief, habe ich sie langsam ausgewickelt und mitsamt Tragetuch ins Bett gelegt, und mich dazu.
Später wollte sie nur auf dem Bauch einschlafen, falls sie dann auf mir einschlief, (auf meiner Brust oder Schulter) habe ich mich so mit ihr ins Bett gelegt und hab sie langsam auf die Seite gerollt und bin mit ihr im Arm eingeschlafen.
Seit dem 3 Monat schläft sie alleine in ihrem Bettchen von 19 Uhr bis 8.
Kinder brauchen viel, viel Nähe um uns Eltern und der Welt Vertrauen zu können.
Alles liebe und viel Geduld :)
 
 

Schlaf schön, mein Engel
von JosiesMommi
 
Mit ca. sieben Wochen konnte ich erste Tiefschlafphasen ab zwanzig Uhr feststellen und begann mit einem abendlichen Ritual. Mein Schatz bekommt abends auf dem Sofa ihr Kuschelreich, ausgestattet mit Wickelunterlage und vorgewärmten Handtüchern. Um neunzehn Uhr beginne ich mit ihrem Schmuseritual: sie wird sanft gewaschen, von mir leicht gestreichelt, gewickelt, beschmust und langsam angezogen. Dann folgt ihre Abendflasche und ich schmuse mit ihr noch ein bisschen. Gegen 19.45Uhr lege ich meine Maus wach in ihr Bettchen und schalte ein Schlummerlichtlein an. Nach einem Gute-Nacht-Kuss wünsche ich ihr süße Träume und sie schläft innerhalb weniger Minuten ein und das bis um sechs Uhr morgens. Mittlerweile ist Josie drei Monate alt und ich bin immernoch fassungslos, wie leicht ich es geschafft habe, dass mein Kind allein und ohne weinen einschlafen kann.
 
kuscheln gibt geborgenheit
von Varvara
 
ich bin zwar noch keine Mutter, habe aber auch schon meine Erfahrungen mit den kleinen Kindern gesammelt, denn ich babysitte ab und zu. Neuliche passe ich auf ein 2 Monatiges Mädchen auf. Immer, wenn ich komme, muss sie schlafen. Die Mutter sagt mir immer, ich muss sie einfach ins Bettchen hinlegen und schaukeln. Ich habe es noch nie geschafft, denn es tut gut, es auf dem Arm zu haben. Sie schläft auch immer so ein, ich gehe einfach hin und her, schaukelnd bissi und dann wenn die Mutter da ist, muss ich die trotzdem dann ablegen. Ein mal wusste ich, dass die Mutter für zwei Stunden fort ist, die Kleine ist eingeschlafen und ich wollte sie bei mir haben, denn im Bettchen schläft sie immer so unruhig, weint und seufzt. Ich saß mich mit ihr auf den Sofa. Nur ein mal ist es aufgewacht, blieb dabei danz ruhig, machte keine Geräusch, schaute mich an, lächelte und schlief ruhig weiter. Sie hat sich geborgen gefühlt.
 
 Unser Sohn ist ein Engel
von Jenny
 
Unser Sohn ist jetzt 5Monate alt und schläft seit seiner Geburt durch. Bis auf die Zeit im Krankenhaus, da kam er alle 4Stunden und wollte die Flasche. Als wir dann nach Hause kamen, schlief er immer von 22Uhr bis 9Uhr, was wirklich toll ist. Er hat sein Schlafverhalten bis heute nicht abgelegt, außer das er tagsüber jetzt weniger schläft, aber immer noch 2Mal ca. 2Stunden täglich. Abends lege ich ihn ins Bett, lass ein Nachtlicht brennen und mach eine CD mit Spieluhrenmelodien an, dann gebe ich ihm einen Kuss, verlasse den Raum und er brabbelt noch etwas vor sich hin. Nach ca. 5 bis 10Minuten ist er dann schon eingeschlafen.
Wie gesagt, unser kleiner Jason ist wirklich ein Engel auf Erden. Sollte er mal schreien, was sehr selten vorkommt, gebe ich ihm abends im Bett den Schnuller und tagsüber nehme ich ihn auf den Arm oder lege ihn in seine Schaukel.
 
 Gute-Nacht-Geschichte
von Heike
 
Als meine Tochter 2 Monate jung war, hab ich mit einer Guten-Nacht-Geschichte angefangen.
Ich hab die Kleine in ihr Bettchen gelegt, das Licht gedimmt, mich nebendran gesessen und dann ganz ruhig und leise vorgelesen.
Sie hat immer ihr Kuscheltier im Arm und lauscht ganz aufmerksam der Geschichte.
Dann sage ich ihr Gute Nacht, mach das Licht aus und nach ca. 10min höre ich keinen Mucks mehr von ihr.
Sie ist jetzt 9 Monate jung und es funktioniert noch immer so gut.
 
 Kuscheln an der Hand
von Katrin
 
Nach dem Waschen, umziehen und so weiter gehen wir ins abgedunkelte Schlafzimmer. Dann gibts ein Lied (Bei Mama auf dem Arm). Bei der letzten Strophe lege ich den Kleinen schon in sein Bettchen. Dann hänge ich meine Hand hin und er kuschelt sich daran an, lutscht ein wenig und schläft ein.
 
 stönen und krampfen im schlaf und nach trinken trotz vielem kuscheln und singen ect.
von silke
 
fast den ganzen tag eng an den körper tragen, trinken lassen wann sie will auch nach einer stunde, (was ja kolik-kinder nicht sollen?) in der hängematte mit ihr schaukeln, nachts mal auf unserem bauch schlafen wenns sein mußte (da war uns ihr wohlbefinden wichtiger als die angst vor dem plötzlichen kindstod) und autogenes training - worte ("ruhig entspannt sicher warm") monoton ruhig ihr zugesprochen und plötzlich waren die von allen (kinderarzt, hebammme...) genannten drei-monatskoliken verschwunden. jetzt kann ich bei meinem greta mäuschen endlich den entspannungslaut hören...
 
 Kind will wieder nicht Schlafen
von Janina
 
Mein Sohn ist jetzt 4 Monate und ich musste ihn 3 lange Monate auf den Arm nehmen, weil ich es im Krankenhaus auch so gemacht habe. Wenn ich dieses nicht mache, dann ist mein Sohn unausstehlich. Er wird dann wieder weinen, heißt so viel wie: von Rot auf Blau, wenn er dann blau ist fängt auch noch an zu Husten so dass du ihn dann automatsch hochnehmen musst, weil man ja net will das er erstickt. Jetzt ist es schon so weit gekommen ich brauche ihn nur in seine Wiege legen schon fängt er an zu weinen. Das geht dann schon zimmlich an die Nerven. Mein Freund sagt, dass ich ihn schreien lassen soll, so kann ich aber net weil es mir so sehr wehtut. Mein Freund meinte dann auch noch "er wird schon von selber einschlafen!" nichts da macht mein Sohn aber net. Jetzt bin ich dabei, ihn von meinem Arm weg zu bekommen, weil es geht in den Nacken und in die Schulter sowie in den Rücken. Kommte mich Wochen lang net mehr von alleine hinlegen oder mir die Schuhe anziehn, weil mein Rücken es mir dann so gedankt hat. Naja, er schreit dann so 1 Stunde lang im Bett, bin dabei und gebe ihm dann den Schnuller oder singe ihm was vor, so dass er nicht merkt, dass ich ihn ins Bett lege. Ich versuche ihn ein bisschen abzulenken, das gelingt aber nicht immer. Also das was jetzt meine Hebamme meinte, dass mein Sohn Angst hat, dass ich ihn alleine lasse und dass er immer bei mir sein will - es ist sogar schon so schlimm das ich noch nicht mal den Raum verlassen darf. Meinte meine Hebamme. Denke dass sie Recht hat. So das war meine kleine Geschiche von mir an euch. lg eure Janina leider bin ich nicht ganz mit dem kopf drauf sorry.(bild)

Die Qual mit dem Schlaf!!!
von Natascha
 
Unsere Kleine (5 Mon.) war 6 Wochen lang von 2 Uhr nachmittags bis in die Abendstunden nur am schreien. Das Einzige was half - nach Ausschluß von Hunger, voller Windel und sonstigem - war eng an den Körper gekuschelt durch die Wohnung tragen. Aus Verzweiflung haben wir alles an Literatur verschlungen, was der Markt zum Thema "Schreibabys" hergibt, ohne Erfolg. Vom Arzt aus war alles ok - keine Auffälligkeiten. Ich bin dann auf die Idee gekommen mal zum Osteopathen zu gehen und siehe da - zwei Sitzungen haben ausgereicht und für unsere Maus und auch für uns war die Welt wieder in Ordnung. Es waren Blockaden an der Wirbelsäule (auch als KISS bekannt), die ihr so zugesetzt hatten.
Seitdem braucht sie abends nur noch ihren Schnuller und ein Gute-Nacht-Lied.
  
3x S! Stillhaltung, Stoffwindel und Schnulli
von Cathrin
 
Seit einiger Zeit mag Tom von alleine gar nicht mehr einschlafen. Es gibt ja sooo viel zu sehen in der großen Welt. Da schläft man doch nicht! Tz.
Doch Mama, die Bücherratte, hat sich schlau gemacht. Seitdem wird Baby, wenn es müde ist, in Stillhaltung auf den Arm genommen, bekommt eine leiche Stoffwindel über die Augen gelegt, den Nucki in den Mund und wird schunkelnd und mit leisen SCH-Lauten in den Schlaf begleitet.
Klappt super.
Manchmal zappelt der kleine Mann noch etwas, wenn er zu überdreht ist! Aber dann schunkel ich einfach etwas mehr und zische etwas lauter und gut ist!
Maximal 20 Minuten muss ich warten bis ich ihn hinlegen kann. Dann ist er im Tiefschlaf.
 
 Mit viel eigener Ruhe
von Jenny
 
Wenn unsere Maus sich unwohl fühlt,rede ich mit ihr ruhig,nehme sie in meinem Arm,gebe ihr den Schnuller und wiege sie. Manchmal ist es auch Hunger auch wenn sie gerade etwas hatte.

Je nachdem, was er braucht!
von Katja
 
Wir haben kein Patentrezept, wie wir unseren Kleinen (4 Monate) beruhigen. Wir versuchen einfach herauszufinden, was er braucht. Meist ist er einfach müde, wenn er quengelig ist. Dann geht es ab ins große Bett und er wird gestillt, wobei er einschläft. Am ruhigsten schläft er gepuckt.
Im Auto beruhigt er sich, wenn wir ihm eine CD mit Kinderliedern auflegen. Es ist wirklich unglaublich, er nölt herum und sobald der erste Ton von "Summ, summ, summ..." ertönt, wird es ruhig und er lauscht andächtig. Wenn er richtig schreit, hilft das allerdings nichts.
Ansonsten hilft es auch, wenn er auf meinem kleinen Finger herumlutscht. Schnuller nimmt er auch nur im Auto.
 
 
So richtig half/hilft nur eine Sache ...
von Jenny
 
Stillen bzw. ohne zu trinken an der Brust liegen.
 
 Viel Nähe...
von Nina
 
Unser Sohn brauchte von Anfang an viel Nähe und Sicherheit! Am besten schlief er beim Stillen ein, ich hab Ihn auch so schlafen lassen, alleine einschlafen ging gar nicht. Mit ca 6 Monaten hat er nur noch bei uns im Bett geschlafen, aber auch das war Ok. Ich hab mir gesagt, solange es mich und meinen Mann nicht stört, kann er bei uns schlafen. Mit ca 8 Monaten hab ich versucht unseren Sohn immer wenn er eingeschlafen ist in sein Bett zu legen und das funtioniert. Bis heute, er ist jetzt 12 Monate, schläft er in seinem Bett, mittlerweile schläft er dort auch ein! Ich würde es immer wieder so machen. Ich hab Ihm nie die Nähe und Liebe verweigert, wenn er sie brauchte, das ist ein gutes Gefühl! Schreien lassen, so wie es viele meiner Freundinnen machen, war für uns nicht Ok!
 
Reizüberflutete Babies brauchen auch mal ihre Ruhe
von Hanna
 
Eigentlich wollte wir alles ganz kuschelig machen mit Ruben: Nach dem Stillen in Mamas Bett schlafen und viel Körpernähe. Das funktionierte aber nur etwa acht Wochen - dann war der kleine Kerl richtig in der Welt angekommen und super neugierig, was um ihn herum passiert. Vor lauter Reizüberflutung und Gucken, was die Mami macht, konnte er gar nicht einschlafen, und wenn, ist er schnell wieder aufgewacht, wenn ich mich auch nur ein bißchen bewegt habe.
Im eigenen Bettchen, mit Schnulli und leicht abgedunkelten Zimmer schläft er hingegen gaaaanz toll ein. Es gibt nicht so viel Ablenkung, und er kann vorm Einschlafen noch ein bißchen in seinem Bettchen spielen. Wenn er ruft, komme ich sofort. Aber das kommt höchstens zweimal im Monat vor.
 
 jetzt bei mama und papa schlafen
von katharina uhlich
 
als unsere maus zur welt kam wollte sie kaum nähe also schlief sie ganz friedlich iherm bett und ihrem zimmer. als sie nen jahr wurde suchte sie nähe vorallem nachts wollte sie plötzlich bei mir im arm schlafen. jetzt ist die 16 monate alt und schläft mit ihrem bett bei uns im zimmer, jede nacht wieder durch.
 
6 Wochen zu früh
von Natascha
 
Unser Sohn mittlerweile 3 Monate alt kam 6 Wochen zu früh, deshalb wollten wir ihm so viel Nähe und Geborgenheit wie möglich gönnen. Und alleine schlafen konnte er auch nicht. Also hatten wir ihn Tagsüber die meiste Zeit mit uns rumgetragen und Nachts schlief ich aufm Rücken mit ihm auf der Brust.
Als er mitte 2 Monate alt war robbte er Nachts von selbst von meiner Brust und lag auf der Seite neben mir... dann dachte ich mir jetzt ist er so weit alleine in seinem Bettchen neben unserem Bett zu schlafen. Wir bezogen sein Bett mit einem von mir eingemüffelten *grins* Bettlacken und seit dem schläft er nachts ohne Probleme tief und friedlich in seinem Bett. Zusätzlich hat er aber noch einen Doodoo.
Ich bin froh das wir das so gemacht haben - alles zu seiner Zeit und wie er es am besten gebraucht hat. Kinder wissen schon instinktiv was am besten für sie ist - wir müssen nur zuhören.
 

Ein Baby braucht eigentlich nichts ...
von gerry
 
Ich habe lange als Kindermaedchen gearbeitet dabei sehr viele weinende und verzweifelte Kindern und Eltern getroffen und jetzt ist unser Sohn da und ich hatte Angst was werde ich machen, wenn es schwer sein sollte. Dann habe ich mich gefragt was mache ich ,wenn ich schlafen will...nichts..ich gehe einfach ins Bett.Und so habe ich von Anfang an auch mit Martin getan.Keine Musik, keine Kuscheltiere..etc..Ich habe ihm nur an Geraeusche gewoehnt, damit er nicht bei jede unsere Bewegung aufwacht.Ich meine, dass es wichtig ist, nicht was die Eltern glauben, dass zum Einschlafen gut ist... sondern das Baby einfach schlafen lassen! Nach dem Entlassung ist Marti nur einmal in der Nacht aufgewacht , weil er Hunger hatte und ab den zweiten Monat schlaeft er durch von ca 22:30 bis ca 6 uhr. Ich wohne in japan und hier das Bad ist das wichstigste am Abend, jeder Japaner nimmt dach dem Duschen ein Bad(Auch im Sommer), wobei das Wasser klar und nur heiss ist.Das machen wir auch mit dem Baby von vorne auch und ich muss sagen das entspannd so dass man keine Aromas oder etc. braucht.Ich hoffe , ich koennte euch mal mit meiner Geschichte helfen, weil manchmal nicht tun ist auch etwas tun...ein guten Sclaf noch
 
 Unsere Rettung: Eine batteriebetriebene Schaukel
von zaraelaine
 
Unser Henri war in den ersten 3 Monaten ein Kind mit sehr starken Bedürfnissen. Er ließ sich nicht eine Minute ablegen. Es war gar nicht mal sosehr der Körperkontakt, den er brauchte. Er war ein kleiner Matrose, der nach 9monatigem Seegang im Mutterleib einfach nicht an Land gewöhnen konnte. Er brauchte die ständige Bewegung. Sämtliche Versuche, wie z.B. ihn stundenlang im Tragetuch auf dem Pezziball in den Tiefschlaf zu wippen zu singen und anschließend in sein Bett zu legen oder auf meinem Bauch weiterzuschlafen scheiterten. Wir waren am Ende und auch der kleine Mann war fix und fertig und nur am Schreien, weil er nicht genug Schlaf hatte.
Die einzige Lösung war schließlich die elektrischen Schaukel (z.B. Babygear von fisher-price über Amazon auch per Overnight-Express schnell verfügbar) in der er am Anfang die ganze Nacht schlief. Außerdem mussten wir ihn zum Schlafen Pucken und Hintergrundgeräusche laufen lassen. Wir haben eine unendliche mp3 mit Meeresrauschen aufgenommen. Nachdem es die ganze Nacht lief, war das angenehmer als Föhn oder Staubsauger. Das war die einzige Kombination, die half. Wir haben dann immer wieder probiert etwas von den 3 Dingen wegzulassen. Und nach 3 Monaten wurde es dann auch immer besser. Irgendwann schlief er dann endlich die erste Schicht im Babybalkon nur mit Pucken ohne Meeresrauschen. Für die zweite Nachtschicht musste es dann aber wieder die Schaukel sein. Irgendwann fiel dann auch dieses Bedürfnis weg. Dann reichte Pucken und Meeresrauschen.
Aber bis wir auf diese Kombination gekommen sind, hat es einige Wochen gedauert. Wir waren fertig mit den Nerven und haben im Halbschlaf ein Buch nach dem anderen überflogen auf der Suche nach wirklich wirksamen Tipps. Im Endeffekt hat uns am besten das Buch und die DVD "Das glücklichste Baby der Welt" von dem amerikanischen Kinderarzt Dr. Harvey Karp geholfen. Die DVD ist deshalb so gut, weil wenn man vor Müdigkeit und Erschöpfung nicht mehr lesen kann, zeigt einem die DVD alles wichtige in kurzer Zeit. Dr. Karp nimmt einem die Angst das Kind auch wochen- oder monatelange in einer elektrischen Schaukel schlafen zu lassen. Er sagt manche Kinder brauchen das einfach. Er stärkt einem auch den Rücken, gegenüber besserwissenden Dritten, die behaupten man wäre nur selber schuld daran und würde das Kind nur verwöhnen. Das ist das schlimmste, was man Eltern in so einer Situation sagen kann. Er sagt, das Kind ist es gewöhnt 24 Stunden im Mutterleib geschaukelt zu werden. Da sind 8 Stunden Schlaf in der elektrischen Schaukel kein VERwöhnen sondern ein ENTwöhnen. Auch in der Schreiambulanz hat man uns Mut zugesprochen. Das wichtigste wäre, das wir wieder Kraft tanken und das Kind seinen Schlaf bekommt. Auf welche Weise auch immer.
 Ich hoffe, dass ich mit dieser Geschichte auch anderen verzweifelten Eltern helfen kann.
  
An mir festgeklebt
von Angelika
 
Am Anfang hatte Annika ein enormes Verlangen nach Körperkontakt. Die ersten 2 Monate konnte ich sie so gut wie gar nicht ablegen. Ständig auf dem Arm schlafend oder wach.Ab dem 3. Monat hat sie dann mal in ihrem Bett geschlafen. Im 4. Monat war an etwas durchschlafen zu denken. Jetzt ist der 5. Monat fast angebrochen und sie schläft seelig alleine ein und will auch nicht mehr soviel von mir betüttelt werden.Sie wird erwachsen und ich muß mich zurücknehmen :-)
 
 Hilf mir es selbst zu tun
von Jasmin
 
Wir hatten zu Beginn ganz schön viel zu tun, wenn unsere kleine Luisa ins Bett gebracht worden ist. Denn sie wollte nur an meiner Brust, in unseren Armen oder auf unseren Bäuchen einschlafen.
Da das auf Dauer einfach nicht geht und wir auch unseren wohlverdienten Schlaf brauchen, haben wir es einfach angepackt und durchgezogen. Die erste Zeit war hart, denn wer sieht sein Kind denn schon gern weinen. Aber wir haben ihr die Möglichkeit gegeben wach in ihrem Bettchen zu liegen und sich erstmal selber zu beruhigen.
Sie schläft jetzt mittlerweile mit Schnuller, ihren Schmusetieren ( 5 an der Zahl, und die müssen unbedingt immer dabei sein =) ) und ihrer Spieluhr ein. Wenn ich sie ins Bett bringe, schaffen wir eine ruhige Atmosphäre, ihr kleines Lichtlein brennt, sie betrachtet ihr Mobile, dass an ihrem Himmel hängt und ohne Tränen fallen langsam ihre Augen zu und sie schläft ein. Den Schnuller spuckt sie nach ca 10 Minuten aus und den will sie dann auch nicht mehr.
Wir haben einfach den Versuch gestartet ihr zu helfen, ohne unserer körperlichen Anstrengung und vor allem ohne Tränen in den Schlaf zu finden

Liegeposition, Popo tätscheln und Singen
von SabineB.
 
Unser Kleiner ist jetzt acht Monate alt und ohne singen schläft er nur schwer ein.
Unsere Methode geht so:
- meist leg ich ihn auf die Seite,dann protestiert er erstmal lautstark, aber wenn ich ihm den
- Po tätschel und beginne
- Schlaflieder zu singen beruhigt er sich ganz schnell, wobei ein Lied besonders schnell wirkt, das ist wohl sein
- Lieblingslied.
 Zur Zeit bin ich krank und mein Singen ist ehr ein Krächzen, aber selbst das lässt ihn schnell einschlafen.
 
Kuscheln, Wiegen und satt gefuttert, aber wehe ich hab noch Luft im Bauch...
von Silke
 
Hi!
Ich habe eigentlich keinen wirklichen Trick. Nachts reicht es, dass sie frisch gewickelt und satt ist, dann noch ein Bäuerchen und ab gehts ins Bett. Tagsüber dauerts schon etwas länger, da hilft amer immer, ein bisschen Wiegen oder sie liegt beim Papa oder der Mama auf der Brust. Bedingung ist da natürlich auch das sie satt ist und man selbst muss sich natürlich auch ruhig anlehnen oder hinlegen, damit sich beide entspannen können. Das Kind merkt schließlich, wenn man selbst unruhig ist. Zur Not kann man noch leise singen und beruhigend auf das Kind einreden. Also auch wenns manchmal schwer fällt, etwas Ruhe hilft beiden Seiten.
Viel Erfolg!
 
 Einschlafen mit Hintergrundsgeräuschen ist perfekt
von sahra
 
Hallo
 
zum einfachen und schnellen einschlafen benutze ich immer einen Fön oder Staubsauger. Das beruhigt die Kinder im allgemeinen sehr schnell egal ob Sie übermüdet oder Zahnweh oder Blähungen (Koliken) haben.
Da mir der Fön nach einiger Zeit aber auf den Geist gegangen ist habe ich mir unter http://www.einschlafwunder.de das Geräusch "Meeresrauschen & Herzschlag" heruntergeladen. . Ich habe es auf meinem Ipod und den immer dabei . Selbst bei den Großeltern. Klappt (fast) immer und wenn immer schnell
viel Erfolg Sahra
 
 Einschlafen Dank PC
von Kathrin mit Söhnchen Leo
 
Mein Sohn ist nun 5 Wochen alt. Meist schläft er an der Brust oder halt mit Schnuller ein. Doch an manchen Abenden (so wie heute)bringt ihn nichts besser und stressfreier in den schlaf als mein Laptop oder der PC. kein rumtragen, kein wiegen, nur das geräusch der Lüftung des Rechners bzw Laptops. Leider dauert diese Prozedur auch bis ca 2 Uhr nachts, denn das einschlafen dauert echt nur paar sekunden doch wenn ich ihn zurück in sein bettchen bringe ist es wieder hin mit dem schlaf. kurz vor zwei ist es dann kein problem mehr. Tipp an alle noch schwangere:geht früh schlafen und gestaltet euren Tag abwechslungsreich. Ich habe bis zum schluss viel am PC gearbeitet bzw die letzen beiden SSMonaten an meiner Steuerklärung oft bis spät in die nacht gesessen. Das hab ich nun davon. Aber nachdem Leo dann eingeschlafen ist schläft er auch bis 9 uhr durch ... ein kleiner trost...
 
 meine tochter
von petra
 
bei meine kleine hilft nichts sie weint nur wenn sie schlafen soll
 
 Pucken bei Neugeborenen super!
von Claudia
 
Ich schwöre aufs Pucken, gerade in den ersten Lebensmonaten habe ich damit sowohl bei meinem Sohn als auch meiner Tochter nur die besten Erfahrungen gemacht. Gerade wenn die Kinder müde-knatschig sind, aber dann einen total unruhigen zappeligen Eindruck machen, immer wieder den Schnuller ausspucken/verlieren, ist Pucken eigentlich immer die beste Lösung! Manchmal schreien sich sich so in Rage, dass sie den Schnuller gar nicht annehmen wollen, dann mache ich ein paar Sab-Simplex-Tropfen auf den Schnuller oder gebe ein paar Camomilla-Globulis auf die Zunge und direkt den Schnuller wieder in den Mund, so wird er dann nicht wieder ausgespuckt und binnen Sekunden fällt das müde Kind schon in einen tiefen ruhigen Schlaf.
 
 Ohne Schnuller und ohne Geschrei...
von Kathleen
 
Es geht auch ohne.Unsere Maus (6 Monate) will keinen Schnuller.Sie will nur Gesellschaft.Und die bekommt sie auch.Manchmal stille ich sie in den Schlaf aber meistens hält der Papa sie im Arm und singt ihr Weihnachtslieder vor.Die sind besonders brummig und langsam, das macht schläfrig.Nach der Geburt hat sie jede Nacht ab halb acht geschrien.Ich habe es mir unnötig schwer gemacht, weil ich auf die Ratschläge und Warnungen der anderen gehört habe und nicht auf meinen Mutterinstinkt.Ich sollte sie nicht in den Schlaf stillen, weil ich das sonst immer machen muss, wach ins Kinderbett legen, nicht rumtragen, wenn sie weint nicht gleich raus nehmen. Dann war ich bei einem Vortrag einer Dipl. Pädagogin. Ihre Aussage wurde mein neues Motto: Egal wie die Kinder schlafen, hauptsache sie schlafen!Ich habe also mein Kind mit ins Bett genommen, sie gepuckt, rumgetragen, vorgesungen, in den Schlaf gestillt und und und.Jeden Tag habe ich mich neu auf mein Kind eingestellt und erfühlt, was sie heute braucht.Und es hat funktioniert.Sie schläft, zwar nicht durch.Aber ich glaube, dass ist nur ein Problem, wenn die Eltern es für eins halten.Für mich ist es völlig natürlich und deswegen stört es mich auch nicht.Sie weint kurz auf,wir reagieren,sie schläft sofort weiter oder wird eben gestillt.Mein Kind ist einzigartig und genauso verhalte ich mich ihr gegenüber.
 
meine kleine (10 Monate)...
von Karina
 
...läßt sich am besten in meinen Armen beruhigen. Ich trage sie eine Weile und dann setzten wir uns hin ( wird langsam schwer). Sie schläft dann sehr schnell ein. Wenn sie die Zähne bekommt so wie jetzt dauert das einschlafen und beruhigen etwas länger. Den die Kleine durchlebt Ihre Zähne sehr schlimm. In diesen Fall tragen ich sie im Tragetuch und sie ist dann ganz ruhig und etspannt...
 
 

Auf dem Bauch
von Evi
 
Hallo,
Meine Tochter 8 Monaten alt hat relativ schnell durchgeschlafen... (mit monaten)
uns hat sehr geholfen, dass sie in ihre eigenes Bett geschlafen hat. Natürich mit schnuller und ihre stofftier...
Die erste 3 mon hat sie von 21:00 uhr bis 03:00 uhr geschlafen, aber auf mein Bauch... sie bräuchte am anfang sehr viel nähe.... später hat sie den platz auf ihre eigene Bett auch genossen.
Also viel nähe, schnuller, tuch, wärme und auf die Bedürfnisse des eigenes Kindes achten....
 
Gut schlafen im Restaurant
von Maria Oetoro
 
Mein Sohn ist 1 Jahr und 2 Wochen alt.. jeden Abend muss ich an der Kasse unseres Restaurants stehen, oft bis Mitternacht. Muss meistens auch bei der Bestellungaufnahme mithelfen. Lennard ist seit er 2 Wochen alt ist immer dabei. Im Tragetuch. Ins Bett kann ich ihn nicht legen solange ich im Restaurant taetig bin. Das Bett ist im Schlafzimmer im 2. Stockwerk und ich will ihn dort nicht alleine lassen. Wir haben sehr oft Stromausfall. Es gibt auch niemand der auf ihn aufpassen koennte. Im ersten Stockwerk ist Kueche und Reataurant, da gibts kein Platz fuer n Babybett oder ne Wiege. Ausserdem ist es dort sehr heiss.. wohnen ja in den Tropen. Der Hitze wegen will er auch nicht im Kinderwagen schlafen. Also gibts keine andere Wahl als ihn immer mit mir herum zu tragen. Wenn er aufwacht und trinken will brauch ich ihm nur die Brust geben, kann weiterarbeiten. Nach Feierabend geh ich dann hoch mit ihm und leg ihn ins Bettchen. Mach dann Dinge wofuer ich tagsueber keine Zeit hab. Er schlaeft meistens von 20.00 - 07.00. Manchmal wacht er auf wenn ich ihn ins Bettchen lege und will die Brust. Manchmal wacht er um 03.00 kurz auf und will trinken.
Ich war 2x 3 Wochen bei meiber Mutter, da herrscht "normakes Leben". Versuchte ihn um 20.00 ins Bett zu bringen... nix da. Er schlief irgendwann doch im Tragetuch ein.....
 
einschlafen ..kein problem
von maus48531
 
also auf die gefahr hin das einige von euch innerlich fluchen-meine kinder haben sehr bald durchgeschlafen.der älteste mit 5 wochen(von 22 uhr bis um 7) die mittlere mit 3 wochen (21 uhr bis 8 uhr) der kleine mit knapp 2 wochen (22 uhr bis 8 uhr)
und jetzt sind der kleine und meine mittlere bei 20 uhr nachtruhe bis morgens um 7-8 uhr auch mal länger aber das sind dann ausnahmen.
was machen wenn sie weinen,schmusetuch muss mit-ganz wichtig-schnuller oder fingerchen was gerade schmeckt und dann einkuscheln mit spieluhr. wenn sie noch mal weinen hingehen leise reden vielleicht eine geschichte oder einfach das tagesgeschehen leise erzählen.wenn dann immer noch nicht gut ist dann auf den arm nehmen und sanft schaukeln und ein wenig kuscheln-nicht lange nur ein paar minuten dann wieder einkuscheln und kuss geben.wichtig dabei das habe ich im krankenhaus gemerkt (meine mittlere und der kleinste waren jeder 2 wochen auf intensiv) ruhig bleiben und wenn das baby auf der brust liegt langsam und tief durchatmen ganz entspannt..wenn mama entspannt entkrampft sich auch das kind schneller.
aber wie gesagt ich habe das seltene glück das alle drei liebe kleine träumer sind/waren..