VG-Wort Pixel

Babys Geburtstag Wie feiert man Geburtstage von Babys und Kleinkindern am besten?

Erster Geburtstag: ein kleiner Jung steckt seine Hand in einen Geburtstagskuchen
© Olesia Bilkei / Shutterstock
Die Geburtstage des Babys sind eine spannende Angelegenheit. ELTERN-Autorin Sabine Maus schreibt, was ein Baby zu einer Geburtstagsfeier braucht.

Mit Eins

Kompliment!

Applaus für: unermüdliches Utidutzi nachts um halb drei. Gefühlte 967-mal "Wo ist das Schäfchen? Da ist das Schäfchen!" spielen. Den trotz heftigster Babyschwimmkursabneigung beendeten Babyschwimmkurs. Das gute Gefühl, als Familie zusammengewachsen zu sein.

Bejubelt wird natürlich auch das Geburtstagskind. An seinem Kinderstuhl baumelt ein Riesenluftballon, zum Frühstück gibt es (ausnahmsweise!) Muffin mit Kerze. Danach einen Ausflug zu den Eisbären im Zoo. Den besonderen Tag hat das Baby sich unbedingt verdient. Es hat beeindruckende Entwicklungsschritte gemacht. Ungefähr 60 Worte versteht es schon – Happy Birthday gehört ab heute dazu. Es ist mit eigener Beinkraft unterwegs, wenn auch vielleicht noch mit Unterstützung von Armen, Po und was man sonst noch so alles zum Fortbewegen gebrauchen kann. Es hat die Fremdelphase weitgehend überwunden, ist neugierig auf andere Menschen und neue Eindrücke.

Wäre der erste Geburtstag also nicht der perfekte Tag, um das (schlafende) Geburtstagskind von der reizenden Nachbarin bewachen zu lassen und sich selber mit einem kinderlosen Abend zu belohnen?

Vielleicht mal wieder wie früher mit einem Bier in der Hand durch das benachbarte Villenviertel streifen, die Kronleuchter an den Stuckdecken bewundern und überlegen, wo man am liebsten einziehen würde. Oder im Kino die Zeit vergessen. Neu angelaufen ist "Spencer", die Filmbiografie von Diana. Danach seid ihr garantiert froh, eine ganz normale Familie zu sein. Darauf noch anstoßen in der Lieblingsbar. Und weil heute Geburtstag ist, muss der Mann hinter der Theke sich widerspruchslos und höchstens heimlich mit den Augen rollend anhören, dass euer Baby das absolut beste der Welt ist.

Plus

Danke, Mama und Papa!

Geschenke für Einjährige:

Das erste eigene Geschirr und Besteck

Passt super zum Geburtstagsmuffin. Zum Beispiel das Set mit Teller, Becher, Schüssel, Löffel von Liewood. Schön, ökologisch nachhaltig und robust.

Schmusetuch

Das darf mit in die Kita. Zum Beispiel der Schlaf-gut-Bär von Steiff. Weich, waschbar, darf niemals (!) verloren gehen.

Mini-Bademantel

Die Aussicht auf Kuschelkapuze macht die Wanne gleich sympathischer. Zum Beispiel von hessnatur, aus Biobaumwolle, extra kuschelig – und: wächst mit.

Mit Zwei

Geburtstag ist, was ich jetzt kennenlerne

Zeit für Rituale

Jenny mag bunte Kleider, ab heute bekommt sie eins zu jedem Geburtstag. In diesem Jahr ist es ein winziges Ringeldings in Größe 92. Morgens hängt es beim Aufwachen an der Schranktür. Im nächsten Jahr wird das Geschenk an den aktuellen Geburtstagskind-Geschmack angepasst. Und wenn Jenny in fünf Jahren lieber Hosen trägt? Dann baumelt an der Schranktür eben eine Jeans.

Am zweiten Geburtstag ist die große Party mit sehr vielen Gästen, Geschenken, tollen Events noch nicht sehr sinnvoll. Stundenlang der Mittelpunkt sein ... das kann Zweijährige überfordern. Dass es ein besonderer Tag ist, können sie aber schon verstehen und genießen. Sie lieben alles, was spannend ist und neu. Deshalb ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Geburtstagsgewohnheiten einzuführen, die das Kind durch die nächsten Jahre begleiten. Jenny freut sich über ihr Geburtstagskleid. Andere Kinder fiebern der bunten Girlande über dem Tisch entgegen, dem Schiffskuchen mit den Smarties-Bullaugen, dem besonderen Frühstück mit extradicken Pancakes, der Wohnung voller Luftballons, dem Happy-Birthday-Lied am Bett. Jede Familie kann ihre eigenen Rituale erfinden. Die werden in den nächsten Jahren genauso wichtig sein wie der Tisch mit den Geschenken.

Wie war euer zweiter Geburtstag?

Paul, Papa aus Dortmund:

"Janos kam ins geschmückte Zimmer, sah die Kerze auf dem Kuchen, seine neue Holzeisenbahn, nahm den Schnuller aus dem Mund und sagte: 'Oh, Scheiße!' Cooler kleiner Typ eben."

Emma, Mama aus Hamburg:

"Fritzi hat sich den ganzen Tag nicht vom Geschenkpapier getrennt, sie nahm es sogar mit ins Bett. Das neue Puzzle hat sie nur kurz interessiert."

Linus, Papa aus München:

"Leonhard musste heulen, als er nur zwei Kerzen auf seinem Geburtstagskranz entdecke. Ist ein blöder Weihnachtsbaum, hat er gemeint."

Mit Drei

Tataaa!

Die erste große Party

Abends liegt die Hauptperson mit roten Wangen im Kinderbett, die Geschenke um sich herum drapiert, Luftballons an den Bettpfosten gebunden.

Es weiß eines ganz genau: Das war der allerschönste Geburtstag des Lebens!

Bis es so weit ist, gibt es einiges zu bedenken und zu planen. Was nicht nur euch als Eltern gut beschäftigt. Die Vorfreude wühlt auch Kinder auf: Geschenke wünschen, Einladungen verteilen, mit Oma Muffins backen, Spiele aussuchen. Feieranfänger können da durchaus aus dem Gleichgewicht geraten, oft schlafen sie in den Nächten vor dem großen Tag schlechter als normal. Mit ein paar Tränen beim Geburtstagskind (oder seinen kleinen Gästen) am Festtag ist zu rechnen. Damit daraus kein Drama wird, die Partyzeit begrenzen: Zwei bis drei Stunden halten alle (auch die Eltern!) gut durch.

Wie viele Gäste ihr einladet, ist Typ- und Nervensache. Als Faustregel unter feiererprobten Eltern gilt: So viele, wie das Kind alt wird. Bei Dreijährigen kommt zusätzlich oft noch ein Elternteil als Begleitperson mit, weil nicht jedes Kind in diesem Alter allein in einer anderen Familie bleibt. Am Anfang brauchen die kleinen Gäste Gelegenheit, sich einzugewöhnen, besser nicht gleich mit einem Programm über sie herfallen. In der Aufwärmzeit können Geschenke ausgepackt, Getränke angeboten werden. Gästekinder sind neugierig. Waren sie noch nie oder selten in einer Familie, interessieren sie sich für das Kinderzimmer, die Spielzeuge.

Tipp: Die Lieblingsspielsachen des Geburtstagskindes außer Reichweite räumen. Teilen ist in diesem Alter noch schwierig, und lautes Gezerre ums Einhorn ein echter Partycrasher.

Partyspiele, die Dreijährige verstehen

Stopp-Tanz

Lasst Kindermusik laufen. Alle Geburtstagsgäste stellen sich auf, hampeln nach Lust und Laune. Wird die Musik angehalten, stehen sie mucksmäuschenstill. Ein Spiel ohne Gewinner und Verlierer, das Dreijährigen nicht die Stimmung verdirbt.

Verzauberte Bären

Sieben Biogummibärchen (am besten ohne Gelatine, für die Ernährungsfundis unter den Eltern) auf einen Teller legen. Ein Kind bestimmen, das zuerst sein Glück probieren darf. Es geht kurz aus dem Zimmer. Die anderen Kinder einigen sich auf ein Bärchen, das verzaubert ist. Das Kind wird zurückgerufen und darf so lange vom Teller essen, bis es den Zauberbären erwischt. Dann rufen alle: "Verzaubert!" Teller auffüllen, das nächste Kind ist an der Reihe.

Achtung, Baum fällt!

Die Kinder laufen im Kreis um den Spielleiter, der eine Schwimmnudel hoch hält. Ruft er "Baum fällt!", müssen die Kinder gemeinsam den Schwimmnudel-Baum auffangen, bevor er den Boden berührt.

Tipp: Ein erster Geburtstag ist fürs Baby besonders aufregend. Hier erfährst du, wie der Tag unvergesslich wird.

ELTERN

Mehr zum Thema