VG-Wort Pixel

Allergien bei Kindern Daumenlutschen ist gesund!

Allergien bei Kindern: Daumenlutschen ist gesund!
© Fotolia, Jan Schumann
Der Daumen im Mund macht schiefe Zähne, deshalb sollten sich die Kleinen den allzeit griffbereiten Tröster gar nicht erst angewöhnen. Aber ist er wirklich so schlecht? Was die Zähne angeht, bitte fachkundigen Rat einholen. Und schnell hier nachlesen, warum der Daumen im Mund Kinder auch schützen kann.

Saugen ist Beruhigung pur, zum Beispiel am kiefergerechten Nuckel. Oder am Daumen, der den Vorteil hat, nie verloren zu gehen.
Schon im Mutterleib konnen die Kleinen via Ultraschall beim Daumenlutschen ertappt werden und später sind kleine Daumen im zahnlosen Babymund ja auch irgendwie niedlich.
Mit den ersten Beißerchen sieht die Sache allerdings ein wenig anders aus. Aber in diesem Artikel geht es  ausnahmsweise mal nicht um Kieferorthopädie, sondern um einen anderen Bereich der Gesundheit.


Neuseeländische Forscher haben anhand einer aktuellen Langzeitstudie mit den Daten von 1000 Kindern bewiesen, was für den Natur-Nuckel spricht.

Laut der Ergebnisse sollen nämlich Kinder, die regelmäßig die Finger in den Mund stecken, wesentlich seltener Allergien entwickeln, als andere. Ein bis zu 35 % niedrigeres Risiko gegenüber gleichaltriger Daumen-Abstinenzler wurde bei den Kindern im Alter von 13 Jahren festgestellt - und dieser Effekt blieb bis zum Alter von 32 Jahren erhalten. Untersucht wurden auch Nägelkauer, denn auch bei dieser (zugegeben ziemlich schlechten) Angewohnheit haben die Kinder ständig die Finger im Mund.

Doch auch wenn diese Studie die sogenannte Hygiene-Hypothese stützt, die besagt, dass der frühkindliche Kontakt mit Keimen und Schmutz das allgemeine Allergierisiko senkt, ist das noch lange kein Freibrief für Daumenlutscher und Nägelkauer. Studienleiter Malcolm Sears betonte das noch einmal mit Nachdruck.
Immerhin gehen Zahnfehlstellungen und Infektionen auch auf das Konto der beiden schlechten Angewohnheiten, wie bei 31 Prozent der untersuchten Kinder ebenfalls nachgewiesen werden konnte.


Quelle: süddeutsche.de

 


Mehr zum Thema