Sehstörung
 
Mein Baby braucht eine Brille

Eine Brille fürs Baby - muss das denn wirklich sein?

Babys und kleine Kinder sehen mit Brille zu Anbeißen aus. Aber leider tragen nach Erkenntnissen der Experten noch zu wenige eine Sehhilfe. Die Erfahrung des Berliner Augenarztes Dr. Christoph Wiemer: Viel zu viele Augenprobleme von Kindern werden übersehen. 6.000 Berliner Kindergartenkinder hat er gemeinsam mit Kollegen im Rahmen einer Studie untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: "19 Prozent aller Kinderaugen sind auffällig, aber nur elf Prozent aller Kinder sind in Behandlung." Das ist mehr als ein Schönheitsfehler, schließlich lassen sich Augenprobleme umso besser behandeln, je früher man sie angeht. Wenn die Fehlsichtigkeit erst bei der Einschulungsuntersuchung erkannt wird - was immer noch viel zu oft passiert -, ist es manchmal schlicht zu spät. Denn in den ersten Lebensjahren entwickelt sich das Zusammenspiel von Augen und Gehirn. Aber nicht nur das: Eltern ersparen ihren Kindern Schmerzen und Entwicklungsverzögerungen, wenn sie frühzeitig deren Augen untersuchen lassen.

Nächste Frage: Warum können manche Babys nicht so gut sehen?