Zufüttern
 
Darf die Hebamme mir das Fläschchen verbieten?

"Mein Sohn Luca ist drei Wochen alt und offensichtlich kein Stillfan. Begeistertes Saugen? Noch nie erlebt! Jetzt macht meine Hebamme mich fertig, weil ich zufüttern möchte ..." Eltern.de-Userin Astrid weiß nicht, wie sie sich gegenüber ihrer Hebamme verhalten soll - sich durchsetzen? Nachgeben? Die Hebamme wechseln? Was raten Sie Ihr?

Lesen Sie hier Astrids ganze Mail:

Zufüttern: Darf die Hebamme mir das Fläschchen verbieten?

"Dass meine Hebamme ein bisschen herrisch ist, war mir ja schon während der Schwangerschaft klar. Da die aber nicht einfach war und ich ziemlich unsicher war, fand ich es ja gut, dass sie so klar sagte, was gut für mich und mein Baby ist und was nicht. Sie hat mir auch den Kaiserschnitt ausgeredet, den mein Arzt mir empfohlen hatte, weil ich schon 39 Jahre alt bin und es mein erstes Kind war. Dafür bin ich super-dankbar. Aber jetzt habe ich totale Probleme mit ihr: Mein Sohn Luca ist drei Wochen alt und offensichtlich kein Stillfan. Begeistertes Saugen? Noch nie erlebt. Der Kinderarzt hat schon mit mir geschimpft, weil Luca nicht richtig zunimmt. Er meint, ich sollte zufüttern. Das wollte ich auch tun, aber natürlich trotzdem noch stillen. Aber ich bin halt so unsicher, deshalb hab' ich auch die Hebamme noch mal angerufen und ihr erzählt, was für Probleme ich mit dem Stillen habe. Aber als meine Hebamme das nächste Mal bei mir war, hat sie mich total fertig gemacht, weil ich angeblich riskiere, dass Luca später Allergien bekommt, wenn ich zufüttere. Und was noch schlimmer wäre, wenn ich nicht voll stille, würde ich die Bindung zwischen Luca und mir kaputt machen und am Ende wäre er weniger intelligent als Kinder, die nur gestillt werden!

Ich bin total verletzt, denn sie muss doch sehen, wie verzweifelt ich bin, weil ich ihn nicht satt bekomme. Ich hab echt geheult, aber sie sagt nur, es hätte sich in all den Jahren noch keine Mutter so gegen ihre Tipps gesperrt. Ich frage mich ja, ob es wirklich so selten Krach zwischen Müttern und ihren Hebammen gibt. Und ich weiß überhaupt nicht, wie ich mich gegen sie durchsetzten kann, deshalb kann ich schon kaum noch schlafen."

Was meinen Sie: Wie sehr darf sich die Hebamme einmischen?

Natürlich greifen Hebammen auf ihre große Erfahrung zurück, wenn Sie jungen Müttern Ratschläge geben. Doch dürfen sie auch Druck machen, wenn die Frauen sich gegen einen ihrer Tipps entscheiden? Wie finden Sie das Verhalten von Astrids Hebamme? Haben Sie vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht? Und was würden Sie unserer Userin raten? Schreiben Sie uns Ihre Meinung ganz einfach unten in den Kommentar-Kasten - wir sind gespannt!