Baby tragen
 
Die besten Babytragen und Tragetücher

Sie spielen inzwischen in jeder jungen Familie eine tragende Rolle: Babytragen und Tragetücher. Sie sind einfach praktisch - und sehen auch noch gut aus. Und wer auf ein paar Details achtet, macht's seinem Baby und seinem Rücken zudem noch richtig bequem. Wir stellen Die die besten Babytragen und Tragetücher vor.

Artikelinhalt
Weiterlesen
singlePlayer

Die beste Trage für Dein Kind

Wie Du herausfindest, welche Tragehilfe am besten zu Deinem Baby und zu Deinen Gewohnheiten passt:

Grundsätzlich gilt: Egal, wie alt das Baby ist, die richtige Anhock-Spreiz-Haltung ist das A und O beim Tragen. Der Rücken des Kindes ist dabei leicht gerundet, und die Knie sind im Idealfall auf Höhe seines Bauchnabels. Das Baby darf nicht in der Babytrage zusammensacken.

Welches Tragesytem verwendest Du?

Wie tragen Sie Ihr Baby?
In der Bauchtrage
46% (599 Stimmen)
Im Tragetuch
22% (288 Stimmen)
Mal in der Bauchtrage, mal im Tragetuch
17% (218 Stimmen)
In der Kraxe
2% (21 Stimmen)
Ich verwende kein Tragesystem
14% (190 Stimmen)
Gesamtstimmen: 1316

Tragetuch

Ob elastisch oder fest gewebt, hängt vor allem vom Gewicht des Kindes ab. Ein Tuch aus hochelastischem Jerseystoff gibt Babys nur bis maximal acht, neun Kilo sicheren Halt. Dafür ist es anpassungsfähig. Und deshalb besonders gut geeignet, um Frühchen am Bauch zu tragen. "Hat man die richtige Bindetechnik erst mal heraus (straff und dadurch stützend), empfindet man das elastische Tuch bald wie ein zweites T-Shirt", sagt Bettina Attenberger, Ergotherapeutin und Trageberaterin der Trageschule, NRW.
Mit einem fest gewobenen Tragetuch lassen sich Babys von etwa drei bis maximal 18 Kilogramm Gewicht transportieren. Man hat die Auswahl zwischen verschiedenen Webarten (Kreuzkörper, Diamantkörper, Jacquard) und Längen. "Wichtig ist vor allem, dass das Tuch diagonal dehnbar ist und natürlich schadstofffrei", sagt Bettina Attenberger.
Weil das richtige Binden nicht ganz einfach ist, liefern einige Hersteller zum Tuch eine DVD mit Anleitung mit. Oder man schaut sich das entsprechende Video auf Youtube an. Ansonsten können Hebammen oder Trageberaterinnen helfen.

Ring-Sling

Bei diesem Tragetuch fällt das Binden weg. Denn es wird von einem Ring zusammen gehalten. Dadurch lässt es sich schnell und leicht anlegen - ideal für Eltern, die ihr Baby nur ab und zu tragen wollen und keine Übung im Binden haben. Auch in einen Ring-Sling dürfen normalgewichtige Babys von Geburt an rein und entweder in Wiegeposition oder Anhock-Spreiz-Haltung getragen werden. Der Nachteil eines Ring-Slings: Er passt sich nicht ganz so flexibel ans Baby und an den Körper des Tragenden an wie gebundene Tücher. Und er belastet den Rücken einseitig. Was auf Dauer zu Rückenschmerzen und Schulterproblemen führen kann. Deshalb immer nur kurz verwenden.

Mei Tai

Die Zwischenform zwischen Tuch und Komforttrage kommt aus Asien und wird hier immer beliebter. Mei Tais bestehen aus einem rechteckigen Stück Tragetuch mit vier breiten Bändern an den Ecken als Hüft- und Tragegurte. Der Vorteil von Mei Tais: Sie sind einfacher in der Handhabung als ein Tuch, leicht und klein im Packmaß. Viele Tragende finden diesen "Hybrid" ausgesprochen bequem. Einige neue, weiterentwickelte Modelle haben inzwischen auch gepolsterte Gurtbänder und eine verstärkte Rückenstütze fürs Baby. Je nach Modell lassen sich mit Mei Tais auch schon Neugeborene transportieren, oft jedoch erst Babys ab drei, vier Monaten. Und zwar vor dem Bauch wie auf dem Rücken.

Komfort-Tragen

Sie sind eine gute Alternative für alle, die ihr Baby gern ganz nah am Körper haben wollen, aber mit einem Tragetuch nicht zurechtkommen. Da die Modelle - je nach Hersteller - in Passform, Farbe und Material sehr unterschiedlich sind, kann jeder die passende Komforttrage für sich finden. Und wenn man beim Kauf noch auf folgende Details achtet, macht man es seinem Baby und seinem Rücken richtig bequem:

  • breiter Steig für die Anhock-Spreiz-Haltung. Er darf allerdings für Neugeborene nicht zu breit sein, deshalb sollte er sich am besten flexibel einstellen lassen.
  • hohe Kopfstütze, die sich später abnehmen oder umklappen lässt
  • bequeme, breite Gurte, die sich schnell und leicht der Größe des Tragenden anpassen und das Gewicht optimal verteilen
  • je nach Modell Sitzverkleinerung oder Extraeinsatz für Neugeborene.