"Muss mich von meinem Kleinen trennen"
 
Schlechter Witz? Frau will Baby per Anzeige verkaufen

Diese Anzeige einer Frau aus Ludwigshafen sorgte für Alarm. Es schien, als wolle die Frau dort ihr Baby verkaufen! Doch die alarmierte Polizei erlebte eine Überraschung.

Frau hält neugeborenes Baby im Arm
iStock, FG Trade (Symbolfoto)

"Muss mich leider von meinem Kleinen trennen." Diese Worte standen in der Anzeige der Frau aus Ludwigshafen. Weiter stand in dem Inserat zu lesen: "Er ist ca. 56 cm groß und 3.000 Gramm schwer ..."

Das Bild dazu zeigte ein Foto eines schlafenden Säuglings. 250 Euro nannte die Frau als Preis für das vermeintliche Baby. Ein Internet-Nutzer stolperte über die seltsame Anzeige und alarmierte die Polizei.

Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie die Frau zur Rede stellten. Es stellte sich heraus: Die Frau wollte kein echtes Baby verkaufen, sondern eine lebensechte Puppe. Beschämt gab die 58-Jährige zu, dass die Anzeige als Scherz gemeint gewesen war. Das war ein schlechter Scherz. 

Die Polizei Westhessen schreibt zu dem Vorfall auf Facebook:

Der Mitteiler, der uns über das Inserat informierte, hat absolut vorbildlich und richtig gehandelt.

Weiter schreiben die Polizisten mit einem Augenzwinkern: "Wir sind oft auf eure Hinweise angewiesen. Wenn ihr verdächtige Beobachtungen macht, dann lasst die Puppen tanzen und meldet euch bei uns." 

Dieser Artikelist zuerst erschienen bei BRIGITTE.de.