Anzeige
Bonding: So baut ihr eine Bindung zu eurem Baby auf

Es ist dieses ganz besondere Gefühl von Zusammengehörigkeit, das Eltern bereits während der Schwangerschaft fühlen: Bonding. Wir zeigen euch, wie ihr es vor und nach der Geburt noch vertiefen könnt

So baut ihr eine Bindung zu eurem Baby auf
iStock
Bonding ist etwas Wundervolles – denn mit ihm legen wir sozusagen den Grundstein für alle weiteren Beziehungen, die unser Kind haben wird. Es entscheidet darüber, wie ein Kind in Zukunft mit Gefühlen umgeht, und trägt maßgeblich zu seinem Urvertrauen bei.
Wir wollen euch zeigen, wie ihr dieses Gefühl vor und nach der Geburt noch mehr festigen könnt. Hier unsere Tipps!
 
Bonding während der Schwangerschaft:
 
Time to relax
Gönnt euch einen Moment der Ruhe – allein oder mit eurem Partner – und massiert sanft euren Babybauch. So nehmt ihr Kontakt mit dem Baby auf und bekommt ganz nebenbei selbst noch eine entspannende Massage. Unser Tipp: Nehmt am besten ein spezielles Massageöl zu Hilfe (wie zum Beispiel – je nach Hauttyp – das klassische „Pflegeöl“, das „Intensiv Pflegeöl“ oder das „Ultra Sensitiv Pflegeöl“ von PENATEN®) –, das tut der überdehnten Haut gut und beugt Schwangerschaftsstreifen vor.

Ideal für Massagen: die Pflegeöle von PENATEN®
© PENATEN®
Ideal für Massagen: die Pflegeöle von PENATEN®

Feel the vibes
Bittet auch den Papa immer mal wieder, seine Hände auf den Babybauch zu legen – vor allem, wenn sich euer Schatz gerade bewegt. Oft reagieren Babys darauf und bewegen sich dann zur Hand hin. Der Moment, wenn euer ungeborenes Kind das erste Mal Kontakt zu euch aufnimmt, bleibt einfach unvergesslich.
 
Let’s talk
Redet mit eurem Baby! Denn ab der 24. Schwangerschaftswoche ist das Gehör eines Ungeborenen bereits voll ausgebildet. Wenn ihr mit ihm redet, lernt es eure Stimme kennen und fühlt sich später sofort geborgen, wenn es sie hört. So werden ihm Lieder, die ihr ihm jetzt vorsingt, immer vertraut vorkommen und ihm beim Einschlafen helfen.
Apropos Einschlafen: Hier geben wir euch 5 Tipps, wie euer Baby besser schläft!
 
Bonding nach der Geburt:
 
Take your time
Nach der Geburt könnt ihr gleich mit den Massagen weitermachen – aber nicht nur bei euch, sondern auch bei eurem Baby. Babys brauchen Hautkontakt und lieben es, massiert zu werden (weiter unten im Artikel findet ihr eine Step-by-Step-Anleitung!).
Aber auch das Schmusen und Kuscheln ist extrem wichtig fürs Bonding. Darum: Genießt die gemeinsame Zeit und gönnt euch diese kleinen Pausen.
 
Have some fun
Und auch das Reden und Singen könnt ihr nach der Geburt einfach fortführen. Erzählt eurem Baby lustige Geschichten, plaudert mit ihm, singt ihm etwas vor – was immer euch Spaß macht. Und: Lächelt euren Schatz so oft wie möglich an. Irgendwann lächelt er zurück – und dieses erste zahnlose Lächeln vergisst man nie mehr …
 
Eyes wide open
Eines der wichtigsten Dinge überhaupt beim Bonding: Augenkontakt. Schaut eurem kleinen Zwerg in die Augen, wenn ihr ihn wickelt, mit ihm redet oder auf dem Arm haltet – denn auch wenn er noch nicht sprechen kann, könnt ihr so schon prima miteinander kommunizieren und Vertrauen aufbauen.

Besondere Momente fördern das Vertrauen zueinander
© PENATEN®
Besondere Momente fördern das Vertrauen zueinander
Und hier unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine sanfte Baby-Massage:
 
Kurz noch zur Vorbereitung: Legt euch am besten schon mal ein Handtuch, etwas Massageöl (zum Beispiel – je nach Hauttyp – das klassische „Pflegeöl“, das „Intensiv Pflegeöl“ oder das „Ultra Sensitiv Pflegeöl“ von PENATEN®), frische Windeln und etwas zum Anziehen für euer Baby parat.
 
1. Verreibt eine kleine Menge Babyöl zwischen euren Handflächen, um sie so etwas vorzuwärmen.
 
2. Nun könnt ihr das Öl mit sanften, kreisenden Bewegungen in die Haut eures Babys einmassieren. Eine bestimmte Reihenfolge oder Technik gibt es nicht, aber für das Bonding ist es gut, wenn ihr immer die gleiche Abfolge an Bewegungen beibehaltet. Beginnt die Massage zum Beispiel jedes Mal mit den Armen und Beinen und arbeitet euch dann langsam zum Bauch und zum Oberkörper vor. So weiß euer Baby, was es erwartet, und kann sich entspannen.
 
3. Wechselt während der Massage ruhig mal zwischen streichenden Bewegungen und sanftem Druck – besonders bei den Fußsohlen. Sonst kitzelt es womöglich zu sehr.
Danach packt ihr euren Schatz gut ein, und schon habt ihr wieder etwas Gutes für euer Zusammengehörigkeitsgefühl getan.
 
Viel Spaß beim Bonding!
 
Übrigens: Auf penaten.de gibt es noch viel mehr tolle Tipps rund um das Thema „Bonding mit dem Baby“!