Anzeige
Babypflege: So pflegt ihr zarte Babyhaut

Nichts ist schöner und faszinierender als weiche, duftende Babyhaut – wie ihr sie am besten pflegt, erfahrt ihr hier

Das Beste: ganz viel Liebe und eine gute Pflege
Adobestock

Wie sie duftet, wie sie sich anfühlt … Die Haut eines Babys ist einfach etwas ganz Besonderes. Aber wusstet ihr, dass sie wesentlich dünner ist als die der Erwachsenen? Zudem haben mehr als 60 % aller Babys trockene Haut*. Kein Wunder also, dass sie eine besondere Pflege braucht.
 
Hier unsere Tipps, wie ihr die Haut eures Babys am besten pflegt:
 
1. Beobachtet die Haut eures Babys, zum Beispiel beim Wickeln oder bei der Babymassage – so könnt ihr immer sofort sehen, ob sie trocken oder gerötet ist, und dementsprechend reagieren.
 
2. Wenn ihr feststellt, dass die Haut sich verändert, muss es nicht immer sofort ein Zeichen für eine Allergie oder eine Hautkrankheit wie Neurodermitis sein. Dennoch solltet ihr das im Auge behalten, und wenn ihr unsicher seid, euren Schatz einmal der Hebamme oder dem Kinderarzt zeigen. Vor allem, wenn sich die Haut schuppt, sie nässt, Bläschen hat oder eine Kruste bildet. 
 
3. Babys haben sehr häufig trockene Haut. Sollte sich die Haut eures Babys rau anfühlen, gerötete Stellen zeigen oder sehr empfindlich auf Kleidung und Nässe reagieren, kann eine spezielle Babypflege wie die „Intensiv Pflegemilch“ von PENATEN helfen, die Trockenheit zu lindern, und sie schützen. Und das ist wichtig – denn insbesondere trockene Haut reagiert empfindlicher gegenüber Krankheitserregern und anderen Einflüssen. Außerdem ist es für euer Baby auch nicht schön, wenn die Haut juckt und spannt.
 
4. Bei geröteten Stellen kann außerdem eine Panthenol-Creme (zum Beispiel die „SOS Creme“ von PENATEN) helfen, die Haut zu beruhigen. Vor allem für die süßen, aber empfindlichen Babyspeckfalten ist sie ideal. Hier sammeln sich gern Keime, Milchreste oder Speichel und verursachen unschöne Rötungen.

Hier drei echte Must-haves
© PENATEN
Hier drei echte Must-haves

5. Neigt euer Baby zu trockener Haut, achtet beim Baden darauf, einen besonders reichhaltigen Badezusatz zu verwenden und es danach gut einzucremen. Denn Wasser spült den schützenden Fettfilm der Haut ab und entzieht ihr Feuchtigkeit.
 
6. Um die Haut eures kleinen Wonneproppens nach dem Baden nicht zu sehr zu strapazieren, solltet ihr sie nach dem Baden nur sanft mit einem Handtuch trocken tupfen.
 
7. Außerdem ist es bei sensibler Haut ratsam, auf Pflegeprodukte zu setzen, die keine Reizstoffe und potenziell allergenen Stoffe (wie Parfum) enthalten. Unser Tipp: Von PENATEN gibt es zum Beispiel die „Ultra Sensitiv Pflegelotion“ – die sorgt für eine Extraportion Feuchtigkeit und ist ohne Parfum und Farbstoffe.
 
8. Aber das Allerwichtigste von allem: Macht das Eincremen zu einem Ritual und genießt die gemeinsame Zeit mit eurem Baby – denn Liebe und Zuwendung tun Körper, Geist und Seele gut.
 
Extra-Tipp: Um eurem Kind das Pflegeritual so angenehm wie möglich zu machen, könnt ihr es auch etwas spielerischer angehen. Verteilt die Pflege einfach in tupfenden Bewegungen auf dem Körper und erzählt ihm dabei etwas oder singt ihm etwas vor. So stärkt ihr die Bindung und sorgt gleichzeitig für Unterhaltung. Babys lieben das!
 
Mehr tolle Tipps rund ums Thema Babypflege gibt es übrigens auch hier!

* Johnson & Johnson, 2013