Anzeige
5 Tipps: Wie euer Baby schlafen lernt

An den Augenringen frischgebackener Eltern lässt sich schnell erkennen: Der neue Schlafrhythmus ist noch nicht optimal. Wir verraten euch, worauf ihr achten könnt, damit euer Baby richtig gut schläft

Wie euer Baby schlafen lernt
iStock
Nur noch einen kleinen Augenblick, bitte! Wenn die Nacht einmal wieder viel zu kurz war, können wir an nichts anderes mehr denken als ans Schlafen. Aber stellt euch vor – dem Baby geht es genauso! Und der Trick bei der ganzen Sache ist ja: Schläft unser Baby gut, tun wir es auch. Aber wie erreicht man die optimale Schlafroutine?
 
5 Tipps, wie euer Baby besser schläft:


1. Achtet auf eine Umgebung, in der sich euer Baby wohlfühlt und zur Ruhe kommen kann. Am besten lasst ihr das Baby auf dem Rücken schlafen und packt es nicht zu warm ein. Auch Schmusetücher, Kuscheltiere oder große Kissen sollten aus dem Bett entfernt werden. Die optimale Raumtemperatur liegt bei 16–18 °C. Lüftet auch noch einmal kurz durch, bevor ihr euer Baby schlafen legt. Die frische Luft tut gut und hilft beim Einschlafen.


2. Sucht euch ein schönes Abend- und Einschlafritual, das ihr jeden Tag genauso wiederholen könnt. Babys lieben Rituale und fühlen sich sicherer, wenn sie sich auf immer wiederkehrende Abläufe verlassen können. Das kann ein Babybad mit anschließender Massage sein (zum Beispiel mit dem „Kleine Helfer Gute Nacht Bad“ und dem „Pflegeöl“ von PENATEN®) oder auch eine letzte Milchmahlzeit vor dem Schlafengehen. Das alles macht auf jeden Fall herrlich müde.

Für gepflegten Schlaf: 2 Must-haves von PENATEN®
© PENATEN®
Für gepflegten Schlaf: 2 Must-haves von PENATEN®

3. Helft eurem Baby, Tag und Nacht zu unterscheiden. Dunkelt das Zimmer darum immer gut ab, wenn es draußen noch nicht dunkel ist. Wenn ihr euer Baby nachts wickeln oder füttern müsst, macht ihr am besten nur ein kleines Nachtlicht an, damit es merkt, dass es noch Nacht ist und gleich weitergeschlafen wird.
 
4. Versucht auch, den Mittagsschlaf dem Alter entsprechend anzupassen. Jedes Kind ist natürlich anders, trotzdem kann man sagen, dass ein 6 Monate altes Baby tagsüber 2 Nickerchen von etwa anderthalb Stunden machen kann. Sollte es länger schlafen, weckt ihr es sanft. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass ihr das zweite Schläfchen nicht zu spät in den Nachmittag legt.

Die beste Einschlafhilfe: Mamis oder Papis Hand
© iStock
Die beste Einschlafhilfe: Mamis oder Papis Hand

5. Bringt euer Baby wach ins Bett. Ja, das sagt sich so einfach, werdet ihr jetzt denken – wo doch jedes Baby am liebsten auf dem Arm einschläft. Aber nur so gewöhnt es sich daran, allein einzuschlafen. Darum legt euren kleinen Schatz einfach hin, sobald ihr merkt, dass er schläfrig ist. Sollte euer Baby dann weinen, tröstet ihr es, aber nehmt es, wenn möglich, nicht wieder auf den Arm. Erzählt ihm kurz etwas oder singt ihm etwas vor, dann wird es sich beruhigen und einschlafen.
 
Aber das Allerwichtigste: Habt Geduld! Bisher hat noch jedes Kind irgendwann gut geschlafen und auch gelernt, wieder allein einzuschlafen. Die einen ein bisschen früher, die anderen ein wenig später …
 
Übrigens: Auf penaten.de gibt es noch viel mehr tolle Tipps rund ums Thema „Baby und Schlafen“!