VG-Wort Pixel
Anzeige

Umweltschutz Nachhaltiger leben für alle Babys und den Planeten

Sorgen wir gemeinsam für einen Planeten, auf dem unsere Babys glücklich und gesund aufwachsen können
Sorgen wir gemeinsam für einen Planeten, auf dem unsere Babys glücklich und gesund aufwachsen können
© iStock
Das Wohl unserer Babys liegt uns allen besonders am Herzen. Darum sollten wir gemeinsam versuchen, für einen Planeten zu sorgen, auf dem sie auch in Zukunft glücklich aufwachsen können.

Eltern erleben es jeden Tag, wie unglaublich schnell sich Babys verändern und entwickeln – Tag für Tag lernen sie etwas Neues dazu. Man dreht sich nur für einen kurzen Moment um, und schon hat man etwas verpasst. Genauso schnell wie unsere Kleinsten verändert sich auch der Planet, auf dem sie groß werden. Und damit er auch in Zukunft für alle Babys ein Ort bleibt, an dem sie sich geborgen fühlen und vertrauensvoll groß werden können, müssen wir im Alltag alle mit anpacken.  

Das Bewusstsein für den Planeten wächst mit der Geburt des ersten Kindes
Wie wichtig es ist, im Hier und Jetzt für den Planeten aktiv zu werden, darüber sind sich viele Eltern im Klaren. Laut der ELTERN-Studie „Zukunft. Leben. Jetzt!“ wird ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt für sie mit der Geburt des ersten Kindes wesentlich bedeutsamer. Auf globaler Ebene sehen Eltern in der effektiven Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und den Umweltproblemen sogar den größten Hebel für eine gute Zukunft ihrer Kinder. Was ihr im Alltag für eine nachhaltigere Zukunft tun könnt? Versucht doch mal,

  • Kleidung, Spielzeug & Co. zu tauschen statt zu kaufen,
  • Fahrgemeinschaften zu bilden oder das Auto öfter mal stehen zu lassen,
  • zu Ökostrom zu wechseln,
  • weniger Fleisch zu essen.

Für eine nachhaltige und gesunde Zukunft der Kleinsten und unseres Planeten
Pampers möchte Eltern dabei unterstützen, diesen wertvollen Hebel für eine gute Zukunft ihrer Kinder in Bewegung zu setzen. Darum arbeiten Expert:innen im Pampers Forschungszentrum bereits seit über drei Generationen daran, die Windeln kontinuierlich weiterzuentwickeln und nachhaltiger zu gestalten – sei es bei der sorgsamen Auswahl der Rohstoffe oder der Entwicklung, Produktion und Auslieferung der Produkte. Denn Eltern sollen sich nicht entscheiden müssen zwischen dem, was das Beste für ihre Kleinen ist, und dem, was das Beste für den Planeten ist. So wurde z. B. das Windelgewicht in den letzten 30 Jahren um 50 Prozent reduziert und gleichzeitig die Saugfähigkeit verdoppelt. Die Auswahl von nachhaltigen Materialien spielt bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele von Pampers eine große Rolle. Darum stammt die Zellulose, die in Pampers Windeln verwendet wird, ausnahmslos aus nachhaltigem Anbau. Damit machen sie Pampers Windeln nicht nur besonders sanft und sicher, sondern sind auch entscheidend für das Wohl unseres Planeten und somit das Glück aller Babys. Genau wie Babys entwickelt Pampers sich ständig weiter und arbeitet mit Hochdruck daran, den ökologischen Fußabdruck über den gesamten Herstellungsprozess jedes Jahr – Schritt für Schritt – mehr zu verringern, um jedem Baby eine nachhaltigere, glückliche und gesunde Zukunft zu ermöglichen. Denn das Glück aller Babys auf diesem Planeten steht für Pampers immer an erster Stelle.

Ihr wollt wissen, was Pampers noch alles für eine nachhaltigere Zukunft eurer Kinder unternimmt? Schaut doch mal rein und lest jetzt das spannende Interview mit der Nachhaltigkeitsexpertin Dr. Katharina Marquardt.

Mehr Informationen unter: https://www.pampers.de