Beauty-Mythen
 
Stimmt doch gar nicht!

Häufiges Waschen hilft gegen fettige Haut

Durch häufiges Reinigen erzielt man sogar den gegenteiligen Effekt: Wird die Haut zu stark ausgetrocknet, produzieren die Talgdrüsen umso fleißiger. Waschen Sie fettige Haut zweimal täglich mit einer seifenfreien Lotion und verwenden Sie fettfreie Tagescreme.

Glänzendes Haar durch 100 Bürstenstriche pro Tag

Dadurch wird das Kopfhautfett im Haar verteilt, das es geschmeidig und glänzend macht. Allerdings regen die Bürstenstriche auch die Durchblutung der Kopfhaut an, die dadurch noch mehr Fett produziert. Außerdem können qualitativ minderwertige Bürsten die Schuppenschicht der Haare aufrauen, wodurch Spliss und Haarbruch entstehen. Stattdessen lieber die Glanzprodukte der Haarpflegelinien nutzen.

Tägliches Duschen trocknet die Haut aus

Die modernen Pflegeprodukte sorgen für eine optimale Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Wer nicht übermäßig lange bei hohen Temperaturen duscht, gefährdet auch nicht die natürliche Schutzschicht seiner Haut.

Durch Pusten trocknet Nagellack schneller

Im Gegenteil: Die Trockenzeit kann sich durch das Anpusten sogar verlängern, weil die enthaltenen Lösungsmittel in der Luft verdampfen müssen, um den Lack zu härten.

Von Lippenbalsam wird man abhängig

Lippen haben weder Fett-Rezeptoren noch Talgdrüsen, die die Arbeit einstellen könnten - und werden deshalb auch nicht abhängig.