Schöne Haut
 
Grüne Kosmetik selber machen

Efeu regt die Lymphtätigkeit an

Ihren ersten Auftritt in der Kosmetik hatte die Kletterpflanze schon in der Antike, sie färbte damals graue Haare schwarz. Später galt das Gewächs als Hexenkraut, denn kundig verarbeitet, besitzt Efeu-Extrakt stimulierende Wirkung - bei unsachgemäßer Handhabung ist die Pflanze allerdings hochgiftig. Moderne Labors wiesen in Efeu Rutin, Vitamin A, Kaffee- und Ascorbinsäure nach.

Diese Kombination fördert die Lymphtätigkeit, wirkt entwässernd und regt die Mikrozirkulation an, eignet sich also perfekt zur Behandlung von Cellulite oder schweren Beine in der Schwangerschaft (Produkte z. B. von Ligne St. Barth).

Rezept:
Für ein Anti-Cellulite-Massageöl eine Handvoll Efeu-Blätter in ein verschließbares Glas geben und mit 150 ml Mandelöl (gibt’s in der Apotheke) übergießen. Das Glas verschließen und in einem Wasserbad etwa 15 Minuten sanft erwärmen, anschließend langsam abkühlen lassen. Das Glas an einen sonnigen Platz stellen und hin und wieder schütteln. Nach drei Tagen das Efeuöl abseihen, in eine dunkle Flasche gießen und täglich in die Problemzonen einmassieren.