Viele Fragen
 
Wie riskant ist der Hauskauf?

Unsicherheitsfaktor Drei: Wohn-Riester? Was funktioniert das?

Für Familien ist der Wohn-Riester auf jeden Fall interessant

Immer wieder hört man, dass Wohneigentum eine der besten Absicherungen fürs Alter wäre. Deshalb hat das Kabinett jetzt beschlossen, dass Riester-Renten künftig auch zur Finanzierung des Eigenheims genutzt werden können. Das Gesetz soll im Sommer verabschiedet werden und rückwirkend zum 01.01. 2008 gelten. Wer bereits einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, kann künftig die gesamte Sparsumme in die eigene Immobilie stecken. Alternativ dazu kann die Riester-Förderung von 154 Euro pro Jahr sowie der Kinderzuschläge (185 Euro pro Jahr für Kinder, die vor 2008 geboren wurden, und 300 Euro pro Jahr für Kinder, die ab diesem Jahr geboren werden) auch dazu verwendet werden, eine Hypothek abzuzahlen.

"Für Familien ist der Wohn-Riester interessant, obwohl ich mir noch mehr gewünscht hätte", so das Urteil von Finanz-Fachmann Raimund Kron, selbst vierfacher Vater. Denn der Wohn-Riester sei im Grunde ein Ersatz für die 2006 abgeschaffte Eigenheimzulage - und die war für Familien immer noch attraktiver, wie Kron vorrechnet: "Bei der Eigenheimzulage hätte beispielsweise eine vierköpfige Familie mit einem Jahresbruttoeinkommen von 50.000 Euro in den wichtigen ersten acht Jahren zeitweise fast 33.000 Euro anlegen können, bei Riester sind es in 30 Jahren gerade mal etwas mehr als 20.000 Euro." Hinzu kommt, dass die Einzahlungen in den Vertrag zwar steuerfrei sind, mit dem Eintritt ins Rentenalter jedoch Steuern dafür bezahlt werden müssen. Diese kann der Hausbesitzer entweder in Raten oder komplett bezahlen, im letzteren Fall wird ihm ein Abschlag von 30 Prozent gewährt.

Verbraucherschützer raten Bausparern übrigens, auch dann nicht überstürzt zu handeln, wenn sie die Förderung für dieses Jahr nutzen wollen. "Es reicht völlig aus, wenn der Vertrag bis zum Jahresende geschlossen wird, um in den Genuss der vollen Prämie zu kommen", sagt Baufinanzierungsexperte Peter Dirk. Bei allen Riester-Verträgen müssten die Zulagenanträge erst bis Ende des Jahres gestellt werden. Und auf die neue Förderung abgestimmte Produkte kämen erst in den kommenden Monaten auf den Markt.

Die Experten der Verbraucherzentralen raten aber grundsätzlich, sich schon jetzt bei der Bank eine Garantie für die Riester-Fähigkeit der Tilgung geben zu lassen. Denn die Banken seien nicht verpflichtet, die Möglichkeit der geförderten Tilgung rückwirkend anzubieten. Wer jetzt eine Baufinanzierung abschließt, sollte daher mit dem Berater darüber sprechen.

Unsicherheitsfaktor Vier: Wird es jetzt richtig teuer, Omas Häuschen zu erben?

Auch künftig werden die Freibeträge in vielen Fällen ausreichend sein

Seit Anfang des Jahres werden vererbte oder verschenkte Immobilien in Sachen Steuern neu bewertet: Legte der Fiskus bislang im Schnitt zwischen 20 und 50 Prozent ihres Verkehrswertes zugrunde, muss er die Grundstücke nun nach dem aktuellen Preis ansetzen. Die Reform des Erbschaftsteuerrechts hatte das Verfassungsgericht angemahnt. In vielen Familien sorgte sie Ende des vergangenen Jahres für Hektik: Um Kindern und Enkeln eine erhöhte Erbschaftssteuer zu ersparen, wurde das Haus noch im alten Jahr geschenkt - denn maßgebend ist das Datum der Notarvertrags.

Wer den Termin verpasst hat, den plagt jetzt schnell ein schlechtes Gewissen: Bürde ich meinen Erben untragbar hohe Steuern auf? Raimund Kron rät auch hier zu mehr Gelassenheit. Seiner Erfahrung nach sind die im Zuge der Reform für Ehegatten und Kinder erhöhten Freibeträge in vielen Fällen ausreichend. Krons Meinung nach machen zudem die Vorteile des Immobilienbesitzes die eventuelle Belastung durch die Erbschaftsteuer in jedem Fall Wett: "Eine Immobilie ist ein Sachwert, ist also quasi inflationsbereinigt, als Eigentümer haben sie daher immer einen höheren Ertragswert", erklärt er.

Weiterer Vorteil übrigens für alle, die jetzt über den Bau oder den Kauf eines Hauses nachdenken: Wenn 2009 die Abgeltungssteuer eingeführt wird, werden alle Sparformen pauschal mit 25 Prozent belastet - "für die Immobilienentschuldung gilt dies aber nicht, dabei ist die im Grunde ein rückwärts laufender Sparplan."