Arbeitswelt
 
Eltern sind ein Gewinn für Unternehmen

Von familienfreundlichen Maßnahmen profitieren Arbeitnehmer und -geber gleich stark. Deshalb unterstützen immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Kindern.

Warum sich Familienfreundlichkeit für Unternehmen auszahlt

Arbeitswelt: Eltern sind ein Gewinn für Unternehmen

Laut einer Analyse des Bundesfamilienministeriums kehren noch immer mehr als 40 Prozent der Frauen in Westdeutschland nach dreijähriger Elternzeit nicht mehr an ihren Arbeitsplatz zurück. Rund 60 Prozent der deutschen Frauen mit Kindern unter drei Jahren würden gerne wieder arbeiten gehen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen würden, zum Beispiel durch Arbeitszeitregelungen oder Kinderbetreuung. Drei von vier Männern würden laut "Monitor Familienforschung 2006" für ihre Familie gerne ihre Arbeitsstunden reduzieren, aber 88 Prozent der Familienväter sind Vollzeit erwerbstätig. Drei Viertel der Männer erwarten berufliche Nachteile, wenn sie in Elternzeit gehen, wie eine Studie des Allensbach-Instituts von 2006 ergab.

Doch es scheint, als würde in den Chefetagen endlich ein Umdenken stattfinden: Mittlerweile schätzen laut "Monitor Familienforschung 2006" rund 70 Prozent aller Unternehmensleitungen die Bedeutung von Familienfreundlichkeit als wichtig oder sehr wichtig für ihr eigenes Unternehmen ein. 2003 war es noch knapp die Hälfte. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Mitarbeiter familienorientierter Unternehmen fehlen seltener, nehmen kürzere Elternzeit, sind zufriedener, motivierter und damit leistungsfähiger - das ergab eine Studie des Forschungszentrums Familienbewusste Personalpolitik (FFP).

Außerdem steigert eine familienfreundliche Personalpolitik die Attraktivität der Firma auf dem Arbeitsmarkt, die auf diese Weise qualifiziertes Fachpersonal gewinnen und halten kann. Dieser Aspekt gewinnt für die Unternehmen zunehmend an Bedeutung: Wegen des Fachkräftemangels und demografischen Wandels werden sie verstärkt auch das Potenzial von Frauen und Männern nutzen müssen, die beides wollen: Kind und Karriere.

Ein weiterer Vorteil für die Firmen: Durch familienorientierte Maßnahmen sinken die Personalkosten. Die Kosten für flexible Arbeitszeitkonzepte, Telearbeit oder die Vermittlung von Betreuungsangeboten sind nämlich deutlich geringer als die, welche durch Neubesetzung, Fehl- und Überbrückungszeiten entstehen. Damit lohnt sich Familienfreundlichkeit betriebswirtschaftlich - familienbewusste Personalpolitik hat also nichts mit wohltätiger Sozialpolitik zu tun.

zurück 12345