Allein mit Kind
 
Wo bekomme ich Unterstützung?

Alleinerziehend - Wo bekomme ich Unterstützung?
Thinkstock - plusphoto
Inhalt: 
Wie ist das mit dem Sorgerecht?Was bedeutet "Umgangsrecht" eigentlich konkret?Thema Kindesunterhalt: Wer zahlt was - und bis wann?Was ist der Betreuungsunterhalt?Wer bekommt das Kindergeld überwiesen?Wer bekommt bei Alleinerziehenden das Elterngeld?Und wer das Betreuungsgeld?Was muss ich als Alleinerziehende bei der Steuererklärung beachten?Alleinerziehend und Hartz IV - was bedeutet das?Bekomme ich als Alleinerziehende eine Hinterbliebenenrente?Was können Alleinerziehende erben?Austausch mit anderen AlleinerziehendenBeratungsstellen

Was muss ich als Alleinerziehende bei der Steuererklärung beachten?

Betreuungkosten sind steuerlich absetzbar!

Zunächst einmal, dass Sie in der richtigen Steuerklasse sind. Für die günstige Steuerklasse II kommt in Frage, wer allein erziehend ist, nicht mit einem Partner zusammenlebt und mindestens ein Kind habt, für das er Kindergeld bekommt beziehungsweise einen Freibetrag geltend machen kann. Aber die Steuerklasse II muss natürlich beantragt und auf der Lohnsteuerkarte eingetragen sein. Kleines Schlupfloch für Vergessliche: Man kann den Entlastungsbetrag auch nachträglich bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Um wie viel Geld es dabei geht? Wer dafür in Frage kommt, kann einen steuerlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 1.308 Euro pro Jahr erhalten.

Der Kinderfreibetrag sowie der Freibetrag für Betreuung, Erziehung oder Ausbildung können übrigens auch auf die Großeltern oder den Stiefelternteil übertragen werden, wenn das Kind in deren Haushalt lebt.

Gut zu wissen: Seit dem 01.01. 2006 können Alleinerziehende zusätlich zwei Drittel der anfallenden Kosten für die Betreuung eines Kindes steuerlich geltend machen - und zwar vom ersten Tag der Berufstätigkeit an.

Alleinerziehend und Hartz IV - was bedeutet das?

Alleinerziehende, die von Hartz IV leben, haben unter Umständen einen Mehrbedarfs-Anspruch über den Regelsatz von 382 Euro im Monat hinaus. Für Kinder unter 14 Jahren wird ein Zuschlag von 60 Prozent des Regelsatzes gezahlt, für Kinder über 14 Jahren 80 Prozent.

Auch Schwangere haben ab der zwölften Schwangerschaftswoche Anspruch auf so einen Mehrbedarfszuschlag - das Kindergeld wird allerdings angerechnet. Das gilt übrigens auch für vorhandenes Vermögen - hier sind nur geringe Barbeträge zwischen 1.600 und 2.600 Euro anrechnungsfrei.

Auch berufstätige Alleinerziehende, deren Einkommen nur knapp über dem Regelsatz liegt, können Unterstützung beantragen. Darüber hinaus haben Sie möglicherweise auch Anspruch auf den Kinderzuschlag (maximal 140 Euro im Monat); hinzu kommt ein pauschalierter Mehrbedarf für Alleinerziehende. Auch ein Anteil an den Wohnkosten wird übernommen.